News // 500 News represented by GoSee ART

GoSee loves ... Pat Brassington 'Just So' - die surrealistische Welt der australischen Fotografin in der Stills Gallery

Einmal mehr überascht uns die australische STILL GALLERY mit einem fotografischen Leckerbissen: Pat Brassington gilt als eine der spannendsten Fotokünstlerinnen Australiens. Seit 30 Jahren entführt sie den Betrachter in ihre surreale Welten. Gerade erst hat sie für 'Pair Bonding' den Redlands Konica Minolta Prize erhalten. Die Galerie zeigt neue Arbeiten der Fotografin unter dem Titel 'Just So', eine Anlehnung an Rudyard Kipling’s Buch 'Just So Stories' von 1902. Darin beantwortet er klärungsbedürftige Fragen, zum Beispiel, woher das Kamel seinen Höcker hat, warum das Nashorn so runzelig ist oder wie die Gürteltiere entstanden mit viel Augenzwinkern. Naturwissenschaftliche Abhandlungen können bei seinen phantasievollen Erklärungen da nicht mithalten - und ähnlich verhält es sich auch bei den surrealen Arbeiten von Pat Brassington.

"As with Kipling’s stories, there is a fantastical element and an apparent narrative that lurks behind Brassington’s images. What is that fish doing in that mouth? Who owns that lurid red tongue, an animal or a human? Brassington conflates opposites - human and animal, shock and the banal, attraction and repulsion, asking us to consider, perhaps, the delicate balance between these constructs or to think about the stories we tell to explain ourselves to each other," so die Galerie.

"Brassington is influenced by Surrealism and Freud’s concepts of the unconscious, which guide her internal creative process along with her material one. The collision of the unexpected is rife and takes form through collage. Using an archive of her own black and white photographs, found imagery and objects as a starting point, she works to alter and shift what is recognizable, pitching the resulting images just off the verge of normality. It takes a moment sometimes to notice that things aren’t quite as we’d expect.
Despite walking this thin line, Brassington’s works remain seductive. With a lightness of touch, gentle humour and a deft use of colour she creates works and worlds where the senses prevail. This plays out in Just So, where sensual, visceral qualities both attract and disturb. Its colour palette, while largely monochromatic, has pulsating shots of red: a lurid long tongue, a pouting pair of red lips, reminding us of the very animal nature of our being."

In 2013, Pat Brassington won the prestigious William and Winifred Bowness Photography Prize. Her work has been featured extensively in national and international exhibitions, including the 2012 Adelaide Biennial Parallel Collisions; Á Rebours, a major survey exhibition at the Australian Centre for Contemporary Art (2012), which toured nationally; a solo exhibition in Lönnstrom Art Museum, Finland/Helsinki Festival (2008); Cambridge Road at the Institute of Modern Art (2007); the 2004 Biennale of Sydney; and a major retrospective at the Ian Potter Gallery, VIC (2002). Her work is held in numerous private and public collections, including the National Gallery of Australia, Art Gallery of New South Wales, Queensland Art Gallery, Tasmanian Museum and Art Gallery, National Gallery of Victoria, Art Gallery of Western Australia and Artbank.

Pat Brassington 'Just So'
Stills Gallery, 36 Gosbell Street, 2021 paddington nsw
www.stillsgallery.com.au
24.05.2016 // show complete article

'Private' und 'Acido Dorado' von Foto-Künstlerin Mona Kuhn als Ausstellung bei EUQINOMprojects in San Francisco samt Artist Talk mit Darius Himes / Christie's und in Kürze als Bildband bei Steidl

Eine umfangreiche Ausstellung mit Arbeiten von Mona Kuhn lockt aktuell alle Fotofans in der Bay Area nach San Francisco. Zu sehen sind die Serien 'Private' und 'Acido Dorado'. Am 30. April sprach Darius Himes, International Head of Photographs von Christie's mit der Fotografin über ihre Ideen und den kreativen Prozess. Und parallel bereitet sie ihre neue Monographie bei Steidl vor, die im Herbst erscheinen wird.

EUQINOMprojects erklärt uns die ausgestelten Serien wie folgt : "Mona Kuhn is best known for her large-scale, dream-like photographs of the human form. Classically trained, Kuhn’s compositions are painterly studies, each photograph thoughtfully arranged. Each image is multidimensional with a careful selective focus, giving the viewer the opportunity to only enter specific areas of the frame and leaving the remainder up to their imagination. Her work often references classical themes but her photography is unusual in that she develops close relationships with her subjects, resulting in images of remarkable intimacy. A sublime sense of comfort and intelligence permeates each image, showing the body in its most natural state while simultaneously continuing an ongoing re-interpretation of the art-historical genre of the nude.

"Acido Dorado" is set inside architect Robert Stone’s secluded modernist structure by the Joshua Tree National Park, California. In this series, Kuhn and her subject, close friend and long-time collaborator Jacintha, explore pools, mirrored ceilings and glass walls to produce sandy-colored hallucinations filled with dreamy light leaks and seductive reflections. Landscapes, architectural details, reflections and a single figure repeatedly obscured and dislocated create photographs that verge on abstraction.

"Private" proposes a world in which concrete reality and the imaginary are one. Plants and animals on the edge of survival, sun-drenched landscapes and wind-sculpted earth are intercut with a series of nudes that push Kuhn’s renowned sensitivity to human form into unexpected directions. Shot over two years in the Mojave desert Kuhn created a sequence of pictures that is seductive, enigmatic and a little unsettling.

2015 von Monique Deschaines in San Francisco gegründet, zeigt EUQINOMprojects bekannte und aufstrebende Künstler mit fotografischem Schwerpunkt. Sie kuratiert zeitgenössische Arbeiten, die die Schönheit des fotografischen Prozesses zeigen, dokumentarisch sind oder einen starken Bezug zur Geschichte haben. Monique Deschaines ist Kuratorin, Galeristin und Dozentin. Sie ist Teil des Board of Directors bei SF Camerawork und lehrt Visuelle Künste an der University California Berkeley. Wer nach San Francisco kommt, sollte unbedingt bei ihr reinschauen.

Mona Kuhn: New Works .
  bis 14. Mai 2016 . 1599 Tennessee St. San Francisco
04.05.2016 // show complete article

'Gerüche als essenzielle Bedeutungsträger und Metaphern für unsere flüssige Zeit': Elodie Pong 'Paradise Paradoxe' als Ausstellung im Helmhaus Zürich und Publikation in der Edition Patrick Frey

Die unsichtbare Architektur, die uns umgibt, ist der Ausgangspunkt für das Projekt der Zürcher Video- und Installationskünstlerin Elodie Pong. Sie erforscht ihre zahlreichen Facetten an der Schnittstelle zwischen Fiktion und Realität, sowohl in einer Ausstellung im Helmhaus Zürich (verlängert bis Mitte Mai 2016), als auch im Raum der Publikation von Edition Patrick Frey: Kunst zum Riechen.

"Düfte sind essenzielle Signifikanten und Metaphern für unsere flüssige Moderne. Subtil ist der Geruch in jeden Aspekt der Kultur involviert, er spielt seine Rolle als unausgesprochene Verbindung zwischen Menschen, Objekten und Orten, als eine Art unsichtbares Kommunikationsmittel. Parfüm und Gerüche verbreiten sich über Grenzen, die normalerweise so unterschiedliche Bereiche voneinander trennen wie Marketing, Identitätspolitik, Geschichte, Philosophie, wissenschaftliche Ethik und Methodik, Neurologie, genetische Modifikation, Globalisierung und Fragen zur Sexualität und zur Genderthematik."

Dieses Buch verbindet verschiedene Disziplinen, um Überlegungen über die komplexe Rolle des Geruchs als flüssiger Vektor für Identität, Mythos und Gedächtnis, postevolutionäre Wissenschaft, Körpersynthese, Kapitalismus, Macht und Markenpolitik anzustellen. Zudem stellt Elodie Pong inspirierende Fotografien gegenüber und verbindet diese collagenartig.

Die Besucher des HELMHAUS in Zürich begegnen in der nicht ganz easy zu erfassenden Ausstellung Pflanzen, die im 3-D-Drucker gewachsen sind, einem Roboter, der Parfümnamen an die Wand wirft – und einem noch nie gerochenen Duft. Diesen hat sie mit dem bekannten Duftforscher Roman Kaise für die Ausstellung kreiert. Und das Helmhaus verspicht uns - für Düfte und unsere Wahrnehmung davon bekommt man keine zweite Chance, einen ersten Eindruck zu machen'.

Elodie Pong Paradise Paradoxe (Edition Patrick Frey, Gestaltung: Huber / Sterzinger, Broschiert, 312 Seiten, 200 Farbfotografien, ISBN 978-3-906803-12-8 (DE), ISBN 978-3-906803-01-2 (EN), Ausstellung im HELMHAUS ZURICH)

Mit Texten von Harry Baker, Justin Vivian Bond, Jim Drobnick, Holly Dugan, Jack Halberstam, Rachel Herz, Andreas Keller, Georg Kohler, Chus Martínez, Daniel Morgenthaler und Elodie Pong. Paradise Paradoxe ist eine Koproduktion der Edition Patrick Frey und des Helmhaus Zürich.
03.05.2016 // show complete article