News // 533 News represented by GoSee ART

'Helene Schmitz - Earthworks' - die Arbeiten der Schwedin noch bis zum 7ten Januar 2017 in der Pariser Maria Lund Gallery zu sehen

Wenn man wie wir so oft auf der Pariser Rue de Turenne unterwegs ist dann kennt man ganz sicher die MAIRA LUND Galerie. Aktuell zeigt sie Arbeiten von Helene Schmitz, die sich - im wahrsten Sinnne des Wortes - auf die oftmals bedrohliche, geradezu unangenehme Grenze zwischen Kultur und Natur beziehen.

Die Galerie lässt uns wissen: "A whole section of Western art and literature attributes a "kind innocence" to nature and links it to the metaphor of Paradise Lost... Far from the idyllic vision, Helene Schmitz focuses on the more obscure side of nature, on its insatiable, menacing, - sometimes – cruel aspects, and the representations we make of it, the projections we associate with it. She questions these fascinating spaces where nature and culture meet and overlap, in creations that attract irreparably and cause anxiety... this ambiguity is manifest in the formal approach through the coexistence of great sobriety and an exaltation of colour and light."

Helene Schmitz, geboren 1960 in Schweden, lebt und arbeitet in Stockholm. Seit den 90ern konnte man ihre Arbeiten in Frankreich, Skandinavien un dden USA sowie in Südamerika und Japan sehen. Einen beachtlichen Teil ihrer Zeit verwendet sie auf die Veröffentlichung von Büchern mit ihren Arbeiten, die bereits so einige Auszeichnungen erhielten.

Helene Schmitz - Earthworks . bis 7ten Januar 2017 . 48, rue de Turenne 75003 Paris . marialund.com
06.12.2016 // show complete article

TATE MODERN präsentiert 'The Radical Eye: Modernist Photography From The Sir Elton John Collection', 200 überaus seltene Vintage Prints, gesammelt in den letzten 25 Jahren und jetzt erstmalig öffentlich zu sehen

Dies ist Deine Gelegenheit eine  der spektakulärsten privaten Sammlungen an Fotografie aus den 20ern bis 50er Jahre mit eigenen Augen zu sehen. Über 70 Künstler versammelt die Ausstellung 'The Radical Eye: Modernist Photography From The Sir Elton John Collection' in der Londoner TATE MODERN. Angeblich habe er seine Alkoholsucht  durch die Sucht nach einzigartiger Fotografie ersetzt, liess der Musiker von Weltrang einmal verlauten. Der Erfolg ist beachtlich: 200 seiner insgesamt 8.000 gesammelten Fotografien sind aktuell  in der Tate Modern in London zu sehen, allesamt in ihren Originalrahmen gleich aus Elton's Haus an die Wand im Museum.

Die TATE MODERN titelt über ihren populären Coup schlagkräftig und dies zu Recht : "With over 70 artists and nearly 150 rare vintage prints on show from seminal figures including Brassai, Imogen Cunningham, André Kertész, Dorothea Lange, Tina Modotti, and Aleksandr Rodchenko, this is a chance to take a peek inside Elton John’s home and delight in seeing such masterpieces of photography." The Guardian, Times, Telegraph, ..... die britischen Medien überschlagen sich vor Begeisterung - also, auf nach London solange es noch geht !

The Radical Eye: Modernist Photography From The Sir Elton John Collection zu sehen bis zum 17ten Mai, 2017 in der Tate Modern. tate.org.uk//radical-eye-modernist-photography-sir-elton-john-collection
01.12.2016 // show complete article

'Smell the Roses' von Genevieve Gaignard spielt voll fett mit schwarz-weissen Identitäten und ist zu sehen im CAAM, Los Angeles

Smell the Roses....CAAM präsentiert die erste museale Ausstellung der Künstlerin Genevieve Gaignard, die mittels Installation, Selbstportrait und Skulptur das Thema Rasse, soziale Schicht und Frau-sein in all seinen Facetten und schillernden Kombinationen hemmungslos untersucht. Die aus Los Angeles stammende Künstlerin ist Tochter eines schwarzen Vaters und einer weissen Mutter aus Massachusetts, ihre Kindheit war geprägt von einem starken Gefühl der Unsichtbarkeit. War sie weiss genug für weiss? Schwarz genug für schwarz?

'In this new, immersive installation she invokes post-Katrina New Orleans shotgun houses and white picket fences to address questions of “passing,” positioning her own female body as the chief site of exploration and challenging viewers to navigate the powers and anxieties of intersectional identity.' erfahren wir aus dem Pressetext.

Und weiter: 'Influenced by the soulful sounds of Billy Stewart, the kitschy aesthetic of John Waters, and the provocative artifice of drag culture, Gaignard employs lowbrow pop sensibilities to create dynamic visual narratives. From the identity performance ritualized in ‘‘selfie” culture to the gender displays of hyper-femme footwear, Gaignard blends humor, persona, and popular culture to reveal the ways in which the meeting and mixing of contrasting realities can feel like displacement.' Kuratiert wurde die Ausstellung von CAAM’s Deputy Director, Naima J. Keith.

About - Genevieve Gaignard received her BA in Photography from Massachusetts College of Art and Design (2007) and an MFA in Photography from Yale University (2014).

Genevieve Gaignard: Smell the Roses . CAAM California African American Museum . 600 State Drive - Exposition Park - Los Angeles, CA 90037 . caamuseum.org
01.12.2016 // show complete article