News // 536 News represented by GoSee ART

GoSee Tipp : Richard Gordon, Loved photography too much - Gitterman Gallery zeigt Vintage Erinnerungen und kreative Perspektiven aus New York und von der Westküste

Gitterman Gallery New York entführt uns mit Vintage Aufnahmen von Richard Gordon (1945-2012) in einen visuellen Ausflug in die USA der Siebziger Jahre.... "With the ubiquity of the photographic medium today, Richard Gordon’s work reminds us just how compelling an informed and creative perspective can be. Often his images are witty and quirky and evoke his dry sense of humor. The work in this exhibition was taken primarily in the 1970’s in New York City and along the West Coast.

Gordon frequently examined the role of photography and its relationship with reality, playfully challenging notions of truth and representation, while exploring the exotic of the everyday. This is evidenced in his 1978 book, Meta Photographs. Gordon’s early images depict his time in New York City, exploring the city and hamming around with his good friends, including Kenny Raider, whom he later devoted a book to: One More for the Road: The Autobiography of a Friendship 1966-1996. Some of Gordon's road trip images call to mind New Topographics in their commentary on how societal changes have altered the aesthetic of the landscape."

Richard Gordon (1945-2012) was born in Chicago. He studied Political Science at the University of Chicago and did not begin photographing until he worked at a photography studio in 1965. Early in Gordon’s career, Robert Frank critiqued his work and stated that he “loved photography too much.” Gordon frequently made photographic references in his work and paid homage to the photographers who influenced him: Eugène Atget, Walker Evans, Robert Frank and Helen Levitt.

Richard Gordon, Loved photography too much
February 1 to April 1, 2017

Gitterman Gallery
41 E 57th St #1103
New York, NY 10022
09.02.2017 // show complete article

'All The Pleasure And All The Pain' - willkommen im tragikomischen Kosmos von Paul Pretzer. Ausstellung bei FeldbuschWiesnerRudolph in Berlin, Buch im Kerber Verlag und Preview auf GoSee

So wie manche Fotos hängen bleiben, können sich auch Gemälde ins Gedächtins brennen. Paul Pretzers (geb.1981 in Paide, Estland; lebt u. arbeitet in Berlin) surreale Welten und traumatische Figuren verführen auf ganz subtile Weise. Deshalb lohnt sich ein genauerer Blick auf die Ausstellung "All The Pleasure And All The Pain," mit der FeldbuschWiesnerRudolph ihr Kunstjahr 2017 eröffnet. Zuletzt begeisterte uns die Galerie mit ihrem Stand auf der Paris Photo..."Paul Pretzers gross- bis kleinformatige Malereien zeigen Szenarien mit fabelhaft anmutenden Figuren, die in absurde Handlungen mit stillebenhaften Arrangements allegorischen Charakters vertieft sind. Mit Bildtiteln wie "Megadeath" oder "Der Schwarm" überzeichnet der Künstler seine bildhafte Symbolik zusätzlich mit dem Mittel der Sprache und gibt oft vermeintlich Heroisch-Tragisches dem Lächerlichen preis," so die Galerie über die Ausstellung, anläßlich derer im Kerber Verlag ein Bildband erscheint und monographisch das Werk der letzten zehn Jahre des Künstlers dokumentiert.

"Und immer wieder werden stilistische Links zur spätmittelalterlichen Malerei eines Hieronymus Bosch aber auch eines Horrorkomödianten wie Tim Burton offenbar. Nicht zuletzt auch weil Paul Pretzer seine Protagonisten in zumeist undefinierte Räume mit staffageartigen Wänden und leeren Türrahmen situiert, die Vergleiche mit dem Bühnenraum des Theaters oder mit der endlosen Dimension digitaler Animationswelten wachrufen. Derart lassen sich die Bilderzählungen Paul Pretzers für den Rezipienten zumeist nicht explizit verorten. Dafür aber öffnen sie ihm die Option einer freien Anwendbarkeit der Pretzer'schen Motivik auf die ganz eigenen assoziativen Bilder im Kopf und animieren einen Kosmos individueller wie phantastischer Projektion und Imagination."

Paul Pretzer studierte an der Muthesius Kunsthochschule zu Kiel (2002-2005) und an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden (2005-2007), wo er mit dem Master Student bei Prof. Ralf Kerbach (2007-2009) abschloss. Pretzer erhielt Preise und Stipendien wie den Robert Sterl Preis der Sammelstiftung des Bezirkes Dresden (2009), das Artist in Residence in Bemis - Center for Contemporary Arts, Omaha (2009) sowie das encontrARTE BCN, Barcelona (2015). Pretzers Arbeiten werden international ausgestellt.

FeldbuschWiesnerRudolph
Linienstrasse 155 , D- 10115 Berlin
www.feldbuschwiesnerrudolph.de
05.02.2017 // show complete article

Pieter Hugo gedenkt mit seiner Kids-Arbeit '1984' den ehemaligen Unruhen in Rwanda und zeichnet erneut ein Bild der afrikanischen Gesellschaft - Ausstellung in der Yossi Milo Gallery & als Buch bei Prestel

Die meisten Arbeiten es südafrikanischen Fotografen Pieter Hugo dokumentieren Machtstrukturen zwischen Mensch und Tier, zwischen Industrienation und Entwicklungsland. Die Yossi Milo Galerie in New York präsentiert aktuell mit '1984' die neue Serie des Fotografen, die auch als Buch erschienen ist (Prestel). Auf den ersten Blick weniger reisserisch als seine Hyänen-Kämpfer, cleaner als 'Permanent Errors' und die Müllproblematik in Ghana, realer als 'Nollywood'  Nigerias Filmindustrie, aber nicht weniger politisch als 'Kin' über die gescheiterte Kolonialpolitik Südafrikas.

'1984' erinnert an ein wichtiges Jahr in der Geschichte Rwandas und Südafrikas. Während in Südafrika bei den ersten freien Wahlen Nelson Mandela zum Präsidenten gewählt wurde, ereignete sich im gleichen Jahr der erschütternde Genozid zwischen den ethnischen Volksgruppen der Hutu und Tutsi in Rwanda. Hugo verarbeitete diese Ereignisse rückblickend mit Porträts von Kindern und Jugendlichen aus beiden Ländern. Das Besondere dabei: Sie alle wurden erst nach 1994 geboren und sind somit weniger geprägt und belastet von den politischen Umbrüchen als ältere Generationen. Entstanden ist so laut Prestel Verlag 'ein authentisches Bild der afrikanischen Gesellschaft, mit dem Hugo wieder einmal sein Gespür für Geschichte und Menschen unter Beweis stellt'.

Pieter Hugo über 1984 : "I happened to start the work in Rwanda but I’ve been thinking about the year 1994 in relation to both countries over a period of 10 or 20 years. I noticed how the kids, particularly in South Africa, don’t carry the same historical baggage as their parents. I find their engagement with the world to be very refreshing in that they are not burdened by the past, but at the same time you witness them growing up with these liberation narratives that are in some ways fabrications. It’s like you know something they don’t know about the potential failure or shortcomings of these narratives…

Most of the images were taken in villages around Rwanda and South Africa. There’s a thin line between nature being seen as idyllic and as a place where terrible things happen – permeated by genocide, a constantly contested space. Seen as a metaphor, it’s as if the further you leave the city and its systems of control, the more primal things become. At times the children appear conservative, existing in an orderly world; at other times there’s something feral about them, as in Lord of the Flies, a place devoid of rules. This is most noticeable in the Rwanda images where clothes donated from Europe, with particular cultural significations, are transposed into a completely different context.

Being a parent myself has shifted my way of looking at kids dramatically, so there is the challenge of photographing children unsentimentally. The act of photographing a child is so different – and in many ways more difficult – to making a portrait of an adult. The normal power dynamics between photographer and subject are subtly shifted. I searched for children who seemed already to have fully formed personalities. There is an honesty and a forthrightness which cannot otherwise be evoked."

In Europa gibt es Solo-Ausstellungen von Pieter Hugo vom 17. Februar bis 21. Mai 2017 im Rijksmuseum, Amsterdam sowie vom 19. Februar bis 23. Juli 2017 im Kunstmuseum Wolfsburg.

Pieter Hugo, 1994, January 26–March 11, 2017
Yossi Milo Gallery New York

Established in 2000, Yossi Milo Gallery is a contemporary art gallery focused on the representation of artists specializing in photo-based art, video and works on paper. In January 2012, Yossi Milo Gallery moved to its new, ground-floor space located at 245 Tenth Avenue between 24th and 25th Streets in New York’s Chelsea district.
02.02.2017 // show complete article