Choose Location:  
Choose Category:  
 
732 Blogs found
 

© Deltagram // 5 items in this blog // ADD TO MY GOSEE

Deltagram postproduzieren für eine "Behind-the-Brand" Story von Urban Outfitters

Für eine "Behind-the-Brand" Reportage im Auftrag von Urban Outfitters portraitierte die Fotografin Rebekah Seok die Designerin Alice Ritter. Die Postproduktion, Lithografie und Retusche übernahm Marcus Christopher vom Bildbearbeitungsstudio Deltagram.

Client: Urban Outfitters
Photographer: Rebekah Seok
Post Production: Deltagram

© UCSmodels // 1 item in this blog // ADD TO MY GOSEE

Milan Fashion Week, Fall/Winter 2015: Sunday, March 1, 2015

Model: Leticia Kaneko 
Designer: Au Jour Le Jour

© GoSee FILM // 1 item in this blog // ADD TO MY GOSEE

GoSee loves ZDF NEO and German comedian super hero Jan Böhmermann. Enjoy his song 'V for Varoukakis'

Dear Greeks, the time has come: we surrender! Take all our money, you may also take Helene Fischer, but please, keep this financial Hercules off us. We could only just bear with Costa Cordalis so this is clearly way too much! V for victory ..... what else can we say. Famous quotes from the song 'V for Varoukakis' which hopefully will be nominated for the 'Grand Prix de la Chanson', nowadys called very neu-Deutsch 'Eurovision Song Contest' :


"From off in the distance there comes a man… Crazed seeking vengeance against our peaceful land!

Jacket collar raised, on a black motorbike… he puts the hell in Hellenic and wants to take our pride!

Yanis Varoufakis, Greek Minister of Awesome! He doesn’t negotiate, he simply kicks ass ....."

http://neomagazinroyale.de

© DCA Management // 11 items in this blog // ADD TO MY GOSEE

Thierry Le Goues shoots new editorial for French magazine issue 26 with Model Raica Oliveira

Stylism: Marcell Rocha
Hair: Nabil Harlow @B agency
Model: Raica Oliveira
Location: Ibiza
Client: French magazine issue 26
Enjoy !

© DBC - DRIVEN BY CREATIVES // 11 items in this blog // ADD TO MY GOSEE

NATURE MORTE - a movie created and realised by Sophia Magdalena Koegl and Robert Dziabel c/o DBC

Nature Morte (Film und Buch): Man kann Blinde nicht hypnotisieren Peut pas hypnotiser des aveugles.... Das Projekt von Sophia Magdalena Koegl befasst sich mit dem Phänomen der Hysterie und dessen Verbindung zur Fotografie. Die Suche nach der Verortung beginnt im Inneren des weiblichen Körpers, durchläuft die Geschichte des Anatomischen Theaters und beobachtet Jean-Martin Charcot bei seinen Aufzeichnungen im "Hôpital de la Salpêtrière", Paris. Von Heiligen und Huren, über Medien und Mediziner mündet die Arbeit in der Fotografie und der Kamera als Hypnosependel – im Film "Nature Morte" (Sophia Magdalena Koegel und Robert Dziabel, 2013)
 
  • Gebundene Ausgabe: 100 Seiten, 25 EUR via AMAZON
  • Verlag: Merz Akademie; Auflage: 500., Erste Auflage mit Buch und Film (DVD), sowie 4 Postkarten im Einband (24. November 2014)
  • Sprache: Deutsch, Französisch
  • ISBN-10: 3937982388
  • ISBN-13: 978-3937982380

© GoSee FILM // 1 item in this blog // ADD TO MY GOSEE

Shelly Nadashi wins the Videonale Award of the KfW Stiftung 2015. From the 38 video works nominated, the five-member jury unanimously selected the artist’s video work “A Hidden Quiet Pocket”

The members of the jury were: Steven Bode (Director Film and Video Umbrella London), Christian Jankowski (Artist and Award Winner VIDEONALE.14), Dr. Doris Krystof (Curator K21 Kunstsammlung NRW), Dr. Christoph Schreier (Deputy Director Kunstmuseum Bonn), Mike Stubbs (Director FACT London).

In its decision to award the Videonale Award of the KfW Stiftung, the jury stated:
“The work is of the moment –in its performative aesthetic, its directness and simplicity. It is also indicative that for some people in society, life is indeed a piece of cake. ‘A Hidden Quiet Pocket’ is a work about power relations, and an increasingly visible tension between the haves and the have-nots, whether winners and losers in the property market, or masters and servants in the service economy. For some, a hidden quiet pocket is a bubble of comfort and privilege; for others it a place in which they work but from which they are otherwise excluded. The body becomes a site for massaging and pampering, but also the invasion of personal space. The work is challenging, supple and extravagant in its use of language, but also visceral and unsettling, even sinister. It also evokes how we are all increasingly performing and consuming a service within an attention economy. We are please to give the prize to an emerging an artist and hope this helps her further develop her practice.”

Shelly Nadashi, born 1981 in Haifa ISR, lives and works in Paris. GoSee shows a still from "A Hidden Quiet Pocket" © Shelly Nadashi.

For the first time, with VIDEONALE.15, the Open Call for the Videonale competition featured a theme. With “The Call of the Wild”, Videonale asked what potential the concept of “the Wild” holds for the description and examination of the alien in the sense of unknown or till now unfamiliar fields of activity, image production or conceptual thinking. From the more than 1,200 submissions from 76 countries, 38 positions from 19 countries have been selected.

Artists VIDEONALE.15  are Janina Arendt, Udita Bhargava, Pauline Boudry & Renate Lorenz, Jenny Brady, Karolina Bregula, Wim Catrysse, Jos Diegel, Wojtek Doroszuk, Mahdi Fleifel, Christoph Faulhaber, Fabien Giraud & Raphaël Siboni, Shaun Gladwell, Philipp Gufler, Amina Handke, Constantin Hartenstein, Kerstin Honeit, Vika Kirchenbauer, Thomas Kneubühler, Ihra Lill, Lieux fictifs (diverse artists), Elin Magnusson, Rachel Mayeri, Marianna Milhorat, NEOZOON, O.N.L.S.D., Shelly Nadashi, Erkka Nissininen, Francois Nouguies, Alan Phelan, Christina Picchi, Florian Pugnaire & David Raffini, Mateusz Sadowski, The Otolith Group, Koen Theys, Anna Zett, Mikhail Zheleznikov, Tobias Yves Zintel.

Exhibition 30 Years-30 Voices, Part 2 Within the framework of VIDEONALE.15, the second part of “30 Years – 30 Voices” – the jubilee exhibition celebrating 30 years of Videonale Bonn – can be seen. Out of the wealth of works presented at the Videonale in the last 30 years, 30 companions, friends, artists and designers of the festival have put together and described a selection of works which they view as ground-breaking.  The artists of “30 Years-30 Voices, Part 2”: Victor Alimpiev, Breda Beban & Hrovje Horvatic, Janet Biggs, Manon de Boer, Ivo Dekovic, Cerith Wyn Evans, Ken Feingold, Jeanne C. Finley, Jaqueline Forzelius, Beate Geissler & Oliver Sann, Jean-Franҫois Guiton, Astrid Heibach, Annebarbe Kau, Dan Oki, Soc. Raffaello Sanzio, Evamaria Schaller, Herbert Wentscher.

VIDEONALE.15 27 February – 19 April 2015 at Kunstmuseum Bonn Further information about Videonale can be found on the website: v15.videonale.org Catalogue (in two languages) of VIDEONALE 2015, published by Revolver Publishing, ISBN 978-3-95763-248-7

© GoSee VIP // 1 item in this blog // ADD TO MY GOSEE

Her Royal Highness The Duchess of Cambridge to visit Turner Contemporary on Wednesday 11 March 2015

Turner is delighted to announce that Her Royal Highness The Duchess of Cambridge will be visiting Turner Contemporary on Wednesday 11 March. As a patron of the National Portrait Gallery, Her Royal Highness will view the last known Self-portrait by Sir Anthony Van Dyck, recently acquired for the nation by the National Portrait Gallery through a public appeal with The Art Fund. Alongside this, The Duchess will be given a tour of the gallery and our current exhibition, Self: Image and Identity, meeting artists whose works are in the exhibition. This will be the first time that Her Royal Highness will have seen the Self-portrait since undergoing restoration in 2014.
 
Her Royal Highness will see first hand in their Clore Learning Studio just how the important work we do within the local community helps inspire change, meeting local school children involved in our art projects and meeting a local group of young women who have been working with our artist-in-residence, Felicity Allen.
 
Following her visit to the gallery, The Duchess of Cambridge will visit Resort Studios in Cliftonville. There, she will tour the studios and view an exhibition featuring photomontages of local personalities and meet artists-in-residence to hear about their work with communities within Cliftonville.
 
Turner Contemporary will be closed until 1pm on Wednesday 11 March. 
The gallery will be open 1 - 6pm. Admission is free

© PIRELLI Deutschland // 4 items in this blog // ADD TO MY GOSEE

IM GESCHÄFTSBERICHT 2014 PRÄSENTIERT PIRELLI DEN REIFEN ALS STRASSENKUNST. DREI JUNGE KÜNSTLER INTERPRETIEREN REIFEN IN EINEM KUNSTWERK, DAS VOM 26. BIS 28. FEBRUAR IM KUNSTZENTRUM HANGARBICOCCA AUSGESTELLT WIRD

Mailand, 24. Februar 2015 – Straßenkunst – Streetart – mit ihrer grenzenlosen Kreativi-tät und einzigartigen Formen, bildet das zentrale Thema eines Kommunikations-Projektes, das Teil des Pirelli Geschäftsberichts 2014 sein wird. Drei der interessantesten Künstler aus der neuen Welt der Streetart, die Brasilianerin Marina Zumi, der Deutsche DOME sowie der Russe Alexey Luka, interpretierten und illustrierten das Produkt des Herstellers, Reifen, in drei Arbeiten, die zu einer Installa-tion, einer Art Pyramide von ungefähr fünf Metern Höhe, zusammengefügt wurden. Die drei bemalten Seitenflächen des Werks sind jeweils mehr als 20 Quadratmeter groß. Zu sehen ist die Installation vom 26. bis zum 28. Februar im Mailänder Kunstzentrum HangarBicocca. Die Arbeit der drei Straßenkünstler steht in der Tradition der besonderen Kommunikation, die ein charakteristisches Merkmal der Unternehmenskultur von Pirelli darstellt. Der HangarBicocca, das vom Konzern geförderte Museum für zeitge-nössische Kunst, bietet Pirelli dabei den idealen Ort, um diese Kultur zu pflegen.

Pirelli wählte diese künstlerische Ausdrucksform für seinen Geschäftsbericht 2014 aus, weil die Straße, die Mobilität sowie das multikulturelle Miteinander nicht nur typische Merkmale der Straßenkunst sind, sondern auch elementarer Bestandteil der Unterneh-menskultur. Zumal Reifen ihre tiefere Bedeutung aus dem Wunsch der Menschen nach Mobilität gewinnen und ihre Fähigkeiten alleine auf der Straße unter Beweis stellen.

In den vergangenen Jahrzehnten illustrierte Pirelli daher die Reifen oft nicht nur unter dem reinen Aspekt ihrer technisch-physikalischen Funktion. Stattdessen wurden Reifen aus ihrem ursprünglichen Kontext gelöst, um in neuen Zusammenhängen Welten und Werte darzustellen oder Emotionen zu wecken. Auf diese Weise erhielt ein Produkt, das auf den ersten Blick häufig nicht mehr als rund und schwarz zu sein scheint, so etwas wie eine Seele. Denn Hightech-Reifen sind alles andere als einfach zu entwickeln und zu produzie-ren. In ihnen stecken ein Höchstmaß an Technologie und Innovationen. Damit sind sie zugleich Ausdruck des Könnens und der Leidenschaft jener Menschen, die sie konzipieren und herstellen.

Dieser Aspekt spiegelt sich in den Arbeit zahlreicher Künstler, die für Pirelli arbeiteten. Sie verwandelten im vergangenen Jahrhundert Reifen in Ketten (Ezio Bonini), in Löwen und Elefanten (Armando Testa), in einen Sombrero (Alessandro Mendini), sowie in Augen, Regenschirme und Hüte (Riccardo Manzi). In jüngerer Vergangenheit wurden Reifen als Regenschutz stilisiert, als Musikinstrumente sowie als Brille, mit der sich in die Zukunft sehen ließ (Stefan Glerum).

"Straßenkunst wird häufig als neue Avantgarde, als eine feste künstlerische Bewegung sowie als Ausdruck einer jungen, internationalen Kultur dargestellt", erläutert Christian Omodeo, der künstlerische Leiter des Projektes. „Doch was Straßenkunst tatsächlich revo-lutionär macht: Es handelt sich um eine multikulturelle Gemeinschaft, die täglich über das Internet interagiert und sich dabei mit den unterschiedlichen Vorstellungen von der Welt auseinandersetzt. Straßenkünstler achten nicht auf einen globalen künstlerischen Stan-dard. Vielmehr passen sie ihre künstlerischen Ausdrucksformen den jeweiligen geografischen, kulturellen und sozialen Zusammenhängen der Orte an, an denen sie sich gerade befinden. Zudem pflegen sie keine konventionellen Beziehungen zu ihrer Umgebung. Sie überschreiten die vom Alltagsdenken gezogenen Grenzen, erforschen vergessene Plätze in unseren Städten und hauchen unbewusst Leben in jene Nicht-Plätze ein, von denen der französische Soziologen Marc Augé sagt, sie würden das Leben in zeitgenössischen Met-ropolen so befremdlich machen. Diese Dynamik, Energie und Fähigkeit, Dinge zum Leben zu erwecken, indem sie deren von vielen Menschen nicht wahrgenommenes Potenzial sichtbar machen, ist etwas, was ich auch deutlich in den Fähigkeiten von Pirelli entdecke, sowie in dem speziellen industriellen Ansatz des Unternehmens. "

Der 1975 geborene Illustrator und Straßenkünstler DOME lebt in Karlsruhe. Dort kreiert und realisiert er seine Arbeiten. Fasziniert von der städtischen Kunst, entdeckte er 1994 Sprühfarbe als Instrument des künstlerischen Ausdrucks und begann, auf Wänden zu malen. Kennzeichnend für seinen Stil ist die surrealistische Darstellung des Mensch-seins. Immer wieder stellt er einzelne Teile des menschlichen Körpers in ungewöhnli-chen Kontexten dar. 2011 perfektionierte er das System der modularen Konstruktion. Dabei komponiert er seine Werke, indem er ein einziges Element verwendet, das er je-weils um 45 Grad rotieren lässt. Diese Methode gibt ihm die Freiheit, ein fundamentales Konzept der Straßenkunst-Kultur, Teile einer Komposition schnell verändern zu können, ohne wieder ganz von vorn beginnen zu müssen. Um seine Figuren zu kreieren, arbeitet DOME mit Kugelschreibern und Tusche sowie mit Acryl.

Die Initiative #TakePArt für soziale Netzwerke -Anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2014 kreierte Pirelli die Initiative #TakePArt für soziale Netzwerke. Ziel der Kampagne ist es, Besucher des HangarBicocca in das Projekt einzubeziehen. Dazu sind sie eingeladen, Fotos von den Arbeiten der drei Straßenkünstler zu machen und diese über den Hashtag #TakePArt in sozialen Medien zu teilen. Die originellsten Aufnahmen veröffentlicht Pirelli auf Kanälen seines sozialen Netzes. pirelli.com/streetart