Art • 517 News

Art • Die UNSEEN Photography Fair Amsterdam 2015 präsentiert sich in Köln - ein illustrer Abend mit Galerie-Hopping, Drinks und Talks

29.03.2015 • Die UNSEEN Photography Fair Amsterdam lud zur Präsentation in die Kölner Galerienlandschaft. UNSEEN, das ist die 'photo fair with a festival flair', die einmal jährlich dem noch ungesehen Lichtbild eine Plattform bietet. Die Messe vereint 50 ausgewählte Galerien, die sich auf neue Entwicklungen konzentieren, auf sowohl junge Talente als auch bekannte Fotografen mit neuen Arbeiten. In Köln traf sich eine gemischte Runde aus Künstlern, Galeristen, Kunstsammlern und Redakteuren zum Galerien-Hopping und anschließendem Talk im Qvest Hotel.

Angereist waren nahezu alle wichtigen Unseen-Köpfe: Initiator Roderick van der Lee, Unseen-Vorstand und Foam Museum Direktorin Marloes Krijnen, Managing Director Sasha Stone und Fleur Schoonhoven, VIP Relations. Los ging es in der Mirko Mayer Gallery mit einer Präsentation neuer Arbeiten von Mia Boysen in Anwesenheit der Künstlerin. Im Anschluss führte ein kurzer Spaziergang zur alten Kapelle am Gereonskloster, die die Galerie Kaune, Posnik, Spohr beherbergt. Michael Kaune präsentierte die aktuelle Ausstellung mit schwarz/weiß Fotografien von...

// show complete news

 

Art • '1945 – Köln und Dresden' Fotografien von Hermann Claasen und Richard Peter Sen. - Mit der Ausstellung erinnert das LVR-LandesMuseum Bonn an das Ende des 2ten Weltkrieges vor 70 Jahren

15.03.2015 • Die Ausstellung »1945 – Köln und Dresden«  stellt zwei bedeutende Fotografen der unmittelbaren Nachkriegszeit einander gegenüber: Hermann Claasen und Richard Peter. Ihre Fotobücher prägen bis heute unsere Wahrnehmung der zerstörten deutschen Städte des Zweiten Weltkriegs. Hermann Claasens (1899 — 1987) »Gesang im Feuerofen« von 1947, das Köln in Trümmern zeigt, und der 1950 erstmals erschiene Bildband »Dresden – eine Kamera klagt an« von Richard Peter sen., der die Zerstörung Dresdens dokumentiert.

Die Ausstellung zeigt 200 Vintage Prints, Kontaktbögen und Dokumente aus den Nachlässen beider Fotografen, um die Entstehungsgeschichte beider Bände zu rekonstruieren und in den historischen Kontext ihrer Erstpublikation zu stellen. Die Besucher können darüber hinaus in der Ausstellung nicht nur die kostbaren Erstausgaben von 1947 bzw. 1950 selbst durchblättern, sondern ebenfalls die zahlreichen Neuauflagen beider Bände in Augenschein nehmen und so spätere, signifikante Veränderungen selbst entdecken.

Die historische Hinterfragung beider Bücher wird durch die...

// show complete news

 

Art • Embracing a new generation of creative talents - Polish Fashion Now by Institut Polonais Paris, Artwork auf GoSee sowie das Mini-Quest mit Nachwuchs-Schuhdesignerin der Extraklasse Katarzyna "Kasia" Ostapowicz

12.03.2015 • Showcased by the Polish Institute in Paris and conceived as an innovative and multidisciplinary event, Polish Fashion Now is a unique opportunity to shed light on some of Poland’s most inspiring designers, illustrators and photographers, in the heart of Paris during the March edition of Fashion Week. Gathered under one single roof, these young creative minds have a few traits in common, such as boldness, enthusiasm, guts, and a love of color and print, as well as a desire to make a statement.

Relatively unknown within the global fashion sphere and waiting to be discovered, young Polish designers manage to infuse historicity and technique with a witty sense of humour, giving their designs a refreshing appeal. The event encapsulates the avant-garde spirit of Polish fashion, a subtle mix between playfulness and intellectualism. Whether it be womenswear, menswear or accessories, such as hats, scarves, bags and shoes, Polish fashion combines an architectural understanding of volumes and shapes with a spirited take on garments.

The 16 participants presented at this year’s event...

// show complete news

 

Art • Jérôme Zonder - Fatum. Die erste, schicksalshafte Solo-Schau des jungen Pariser Kunst-Stars mit dem Hang zum Morbiden im Pariser La Maison Rouge

11.03.2015 • Das Pariser La Maison Rouge freut sich über seine erste Solo-Schau von Jérôme Zonder in Paris. Der Absolvent der Pariser Beaux Arts, Jahrgang 1974, schafft mit Pinsel, Stift und Kohle ganz eigene, teils krass morbide Welten und gilt als Senkrechtstarter in der jungen und zeitgenössichen Pariser Kunstszene. Der Titel seiner Ausstellung Fatum steht für ein unvermeidbares Schicksal dem man sich bei allem Bemühen einfach nicht entziehen kann, setzt also hohe Erwartungen, die durchaus erfüllt werden, wie wir finden.  Wir haben einige Einblicke unter anderem vom Kindergeburtstag für Euch auf GoSee. Also spielt Schicksal und urteilt einfach selbst.

Der Pressetext zur Ausstellung fürht aus: "For more than ten years, Jérôme Zonder has been developing a body of work of great virtuosity, centered on drawings. Primarily executed in lead pencil and charcoal, often in large formats, his works elicit admiration yet contain elements of fright. Today, his millennials are teens. After childhood, with its terrors and nightmares, comes adolescence, an age of internal upheaval, metamorphosis,...

// show complete news

 

Art • GoSee Tipp: 'Fashion is NUTS' - Fashion Ikonen von Wintour bis Lagerfeld, versammelt in limitiertem Bildband von Estée Lauder Kreativdirektor und 'Ilustration Paparazzi' Donald Robertson

11.03.2015 • "Be a warrior not a worrier" so die Maxime von Donald Robertson, Creative Director bei Estée Lauder,  leidenschaftlicher Illustrator und Instagram-Heavy-User. Mit Stift und Klebeband bewaffnet, verwandelt er Wallnüsse in Fashion Ikonen wie Yves Saint Laurent, Karl Lagerfeld, Kanye West, Gabrielle Chanel und Pharrell Williams. Binnen kurzer Zeit verbreiteten sich seine Fashion Nuts via Instagram um die Welt. Gemeinsam mit dem Fotografen Henry Leutwyler und der Designfirma Wasser NYC setzte er seine Nüsse in Szene und heraus kam der 40-seitige Bildband “Fashion Is Nuts,”  der in einer limitierten Auflage von 1.000 Exemplaren via fashionisnuts.com erhältlich ist. Zusätzlich kann man schon Poster der Nuss-Portraits kaufen, von denen einige bereits vergriffen sind.

Hier ein schönes Statement von Donald Robertson, der sich selber als 'llustration Paparazzi' bezeichnet, über Kreativität und Schubladendenken: “It drives me crazy when people say, ‘Think outside of the box.’ There is no box! What we all need to do is create a box. When brands, artists and designer are really, really...

// show complete news

 

Art • Happy 10! SCANDERBEG SAUER feiern ihr Jubiläum mit einer Einzelausstellung in Rom, Go & See!

10.03.2015 • Andreana SCANDERBEG und Alexander SAUER arbeiten seit 2005 als SCANDERBEG SAUER zusammen. Sie starten in ihr zehntes Jahr mit einer Einzelausstellung in Rom und blicken auf spannende und erfolgreiche Jahre zurück. Die durch Camilla Boemio kuratierte Ausstellung zeigt sowohl Auftragsarbeiten, in denen SCANDERBEG SAUER Industrien und deren Produkte von ihrer attraktiven Seite präsentieren, als auch persönliche Projekte, in welchen sie die Kehrseite der globalen Wirtschaft beleuchten. 'Iconic Geography, Works 2005–2015', noch bis zum 5. Mai 2015 in der Anteprima D’ Arte Contemporanea, Piazza Mazzini 27, Rom /Italien.

// show complete news

 

Art • Beeinflusst Architektur die Persönlichkeit? Die Gallery Vassie zeigt 'Perihelion', ein Jason Oddy Schaffensresumee in ihrem Amsterdamer Space FOTOfactory

04.03.2015 • Wenn Jason Oddy mit seiner Arbeit beginnt, taucht er oftmals über Tage und Wochen in die Umgebung seiner Objekte ein. Seine 5x4 Filmkamera wird dann zum zweiten Auge und beleuchtet die menschgemachte Welt, die den britischen Künstler so fasziniert. Die Fotografien, die am Ende des Schaffensweges stehen, zeigen uns die Orte, die wir für selbstverständlich erachten, die wir nicht beachten, und die unsere Wahrnehmung im geometrischen Rhythmus mitnicken lässt. Die Gallery Vassie bringt ab dem 20. März mit ‚Perihelion‘ Werke der letzten 15 Jahre in einer Solo-Ausstellung zusammen.

Die gewollt eingeschränkte Sicht auf seine ‚Ziele‘ bricht die Räumlichkeiten auf einen Moment hinunter und gibt uns neue Möglichkeiten, Orte zu erleben: ein sowjetisches Sanatorium, den Hauptsitz der Vereinten Nationen, das Pentagon. Als der arabische Frühling erwachte, beschäftigte sich Jason Oddy mit der Architektur der Befreiung. Die großangelegten Abbildungen politisch geladener Räume laden uns zum Überdenken ein: kann verschiedenartige Architektur verschiedene Arten von Menschen mit sich bringen,...

// show complete news

 

Art • PULSE Contemporary Art Fair feiert 10jähriges und lädt zum Young Collector's Cocktail, Kuratoren Roundtable, PULSE PRIZE etc. nach New York. Gründerin Helen Toomer im Interview auf GoSee

04.03.2015 • Vom 05. - 08. März 2015 feiert die PULSE New York ihren zehnten Geburtstag im The Metropolitan Pavilion (125 West 18th Street, New York City). Galerien aus der ganzen Welt zeigen ihr zeitgenössisches Programm, der PULSE Preis kürt wiederum einen Artist und das Begleitprogramm ist gespickt mit Cocktails, Roundtables und Happenings. GoSee zeigt in seiner ganz subjektiven Preview u.a. die inszenierte Arbeit "Assembly" Osamu Yokonami / De Soto Gallery und traf mit Peter Dreher und der Berliner WAGNER + PARTNER Galerie auf einen alten Bekannten und Freund der GoSee Familie.

Zudem sprachen wir mit Gründerin und Creative Masterhead Helen Toomer. Eigentlich wollte sie Künstlerin werden, landete aber bereits früh auf der organisatorischen Seite. Vor der PULSE war Helen Messedirektorin der Collective Design Fair, führte die Toomer Labzda Gallery in Manhattan und hat Erfahrungen im Bereich Event Management und Marketing in Europa und in den USA. Sie studierte am Arts Institute of Bournemouth, England und hat eine Professur am Fashion Institute of Technology.

Congratulations on 10...

// show complete news

 

Art • GoSee Tipp : Richard Lindner - Großstadtzirkus zwischen Pop-Art und Neuer Sachlichkeit - als Ausstellung in der Stiftung-Ahlers Pro Arte und als Bildband im Kerber Verlag

24.02.2015 • Unter dem Titel „Großstadtzirkus“ zeigt die Stiftung Ahlers Pro Arte / Kestner Pro Arte eine Werkschau zu Richard Lindner (Hamburg 1901 – 1978 Paris). Wie in einem Zirkuszelt präsentiert der Maler Richard Lindner seine Figuren des Großstadtlebens: Diebe, Prostituierte oder Spieler als Protagonisten gesellschaftlicher Randbereiche. Die meisten Motive für seine Bilder stammen aus dem New Yorker Alltag. Fasziniert von dem Leben auf den Straßen Manhattans, verwandelt er das Schauspiel der modernen Stadt in Bilder existentieller Entfremdung, die Gleichgültigkeit und moralischen Bankrott anzeigen.

Als Sohn des jüdischen Verkäufers Jüdell Lindner und seiner Frau Mina, wurde Richard Lindner am 11. November 1901 in Hamburg geboren. 1905 wohnte die Familie in Nürnberg, wo der Vater als Handelsvertreter beschäftigt war, seine Mutter führte ein Geschäft für maßgeschneiderte Korsetts. Seine Eindrücke, die er als Jugendlicher im Laden seiner Mutter gesammelt hat, tauchen später in Form von Korsetten in seinen Bildern auf. Ikonographisches Beiwerk seiner Figurendarstellungen sind Spielzeuge...

// show complete news

 

Art • Dustin Yellin’s beeindruckende Glas-Installationen für die New York City Ballet’s Art Series im David H. Koch Theater, ein Erklärungs-Video des Künstlers und Installationsansichten auf GoSee

18.02.2015 • After FAILE and JR, it’s the turn of Brooklyn-based artist Dustin Yellin to participate in the third installation of New York City Ballet’s Art Series initiative that invites every year contemporary visual artists to create original works inspired by ballet.

Dustin Yellin, who is also the founder of the Pioneer Works Center for Arts and Innovation, created for the occasion 15 large-scale glass and mixed-media sculptures, each weighing more than 3,000 pounds. The sculptures form part of “Pyschogeographies”, Yellin’s ongoing project that is meant to depict the maps of the psyche.

The multilayered pieces are made of cutouts from books, newspapers and magazines, forming intricate, collage-like compositions that seem to be floating in space. Installed at the David H. Koch Theater at Lincoln Center, the impressive sculptures pay homage to NYBC’s long tradition of artistic collaborations with icons like Andy Warhol, Keith Haring or Julian Schnabel, as well as to the contagious energy of its talented dancers.

As NYCB informs, Dustin Yellin’s installations will remain on view...

// show complete news