Art • 439 News

nak • BEYOND ARCHITECTURE - Der Neue Aachener Kunstverein freut sich über die Gruppenausstellung BEYOND ARCHITECTURE

Das Ausstellungsprojekt BEYOND ARCHITECTURE zentriert sich um die vielfältigen Relationen, die das Verhältnis von Architektur und Geschichte kennzeichnen. So wurde das komplexe Ineinandergreifen von historischen Konstellationen und Architektur nicht zuletzt in Michel Foucaults 1975 vorgelegter Analyse des Panopticons beispielhaft markiert. Anknüpfend an eine solche Leseweise sind es zugleich auch modernistische Bauten, die in wiederkehrender Weise als Materialisierungen einstiger utopischer und gesellschaftlicher Konzepte angeführt werden.

Doch in welchem Maße erfahren solche Kontexte durch künstlerische Inszenierungen von Architektur eine fortführende Festigung oder Verschiebung? Und inwiefern geht die künstlerische Darstellung von Architektur dabei über die historische Verwurzelung des architektonischen Vorbilds hinaus? Diesem vielschichtigen Themenkomplex möchte sich BEYOND ARCHITECTURE durch eine Präsentation von künstlerischen Positionen annähern, in deren Arbeiten die historischen Konnotationen von Architektur – und insbesondere jene der modernistischen Architektur – auf unterschiedliche Weise verhandelt werden.

Einen ersten Ausgangspunkt bilden dabei die fotografischen Werke von Karl Hugo Schmölz, Irmel Kamp und Günther Förg. Denn jede dieser ...

22.07.2014 // show complete news

 

Marcel CHRIST c/o VISUAL ARTISTS UK ist der Coverstar der Ausstellung 'Making Colour' in der Londoner National Gallery. Folgt GoSee auf eine Reise durch die Geschichte der Farben

Die beeindruckenden und farbgewaltigen Puder-Explosionen des Still-Life Virtuosen Marcel CHRIST sind Teil der Ausstellung 'Making Colour' in The National Gallery in England. Die erste Ausstellung dieser Art in UK lädt auf eine wissenschaftliche und künstlerische Reise ein. Von funkelnden Mineralien hin zu zerquetschten Insekten lernt man die überraschendsten Materialien kennen, die Künstler zur Farbpigmenten verwandelten.




Hier für Euch die wichtigsten Presseinfos zusammengefasst auf GoSee : 'Making Colour, the first exhibition of its kind in the UK, offers visitors an exceptional opportunity to discover the wideranging materials used to create colour in paintings and other works of art. Using the National Gallery’s own paintings and loans from major UK cultural institutions, the exhibition traces the history of making colour in Western paintings, from the Middle Ages to the end of the 19th century. The exhibition brings together the worlds of art and science to explain how artists overcame the technical challenges involved in creating colour. Work on this subject has long been a specialism of the Gallery’s internationally recognised Scientific ...

10.07.2014 // show complete news

 

Julia Bremermann, Schauspieler Sven Martinek, Friedrich Lichtenstein, .... neue Portraits von Tomaso BALDESSARINI auf GoSee

Die Portraitreihe “antimonostereo” von Fotograf Tomaso BALDESSARINI nähert sich dem 400. Porträt. In den letzten Wochen sind erneut viele Porträts entstanden, unter anderen mit der Schauspielerin Julia Bremermann, dem Schauspieler Sven Martinek, Edeka-Held Friedrich Lichtenstein, .... und vielen anderen. Eine erste Auswahl für Euch auf ...

07.07.2014 // show complete news

 

money • Das Projekt Banknoten - Stefan Kuhn hält die Vergänglichkeit des globalen Geldkreislaufes fotografisch fest

Auf seinen zahlreichen fotografischen Reisen in ferne Länder sammelte der Fotograf STEFAN KUN über Jahre hinweg Banknoten aus aller Welt. Erst durch das genaue Betrachten beider Seiten des Papiergeldes und beim Durchblick mittels Gegenlicht erkannte er die Vielfalt und Einzigartigkeit die jeder Schein mit sich bringt. Meist werden darauf landestypische Merkmale wie Farben, Schriften, Menschen, Landschaften oder historische Ereignisse abgebildet. Weitere Besonderheiten wie der Sicherheitsfaden, die Guilloche, das Wasserzeichen oder Hologramme liegen meist eingebettet zwischen den beiden Seiten eines Geldscheins.

Aus dieser Konstellation heraus entstand der Gedanke, die visuelle Wahrnehmung einer Banknote durch ein Wechselspiel von Stirnseite, Kern und Revers in neuer Perspektive zu bündeln. Durch die Methode der Reproduktionstechnik und der Lichtführung des Fotografen konnten die bedruckten Objekte so ausgeleuchtet werden, dass die Originalfarben erhalten blieben und das Ergebnis eine Symbiose aller spezifischen Eigenarten und Charakteristika eines Geldscheins darstellt.

Eine Währung befindet sich stetig im Wandel. Durch seine Eigenschaft als Zahlungsmittel wandert ein Geldschein oft jahrzehntelang durch unzählige Hände. Er trifft auf verschiedene Kulturen, überquert Kontinente und lernt auf seiner Reise die ...

02.07.2014 // show complete news

 

BLOOOM AWARD BY WARSTEINER sucht erneut junge Kreative, Künstler, Designer, Architekten, Filmemacher und Urban Artists. GoSee Member OLAF HEINE und Urban Art Experte Robert Kaltenhäuser unterstützen die Jury

Auch in diesem Jahr kooperiert GoSee mit dem BLOOOM Award, dem Sprungbrett für aufstrebende Künstler. Als internationaler Wettbewerb bietet der BLOOOM Award by WARSTEINER jungen Kreativen die Chance, im Kunstmarkt Fuß zu fassen. Teilnehmen können bildende Künstler, Designer, Architekten, Filmemacher, Urban Artists und andere Grenzgänger zwischen kreativen Genres. Bewerben kann man sich bis zum 31. Juli 2014 unter BLOOOM Award by WARSTEINER.

Wer es unter die zehn besten Bewerber schafft, darf sich im Herbst in einer großen Sonderausstellung auf der BLOOOM – the converging art show mit 36.000 Besuchern in Köln präsentieren (GoSee News, November 2013). Der Drittplatzierte erhält ein eintägiges Mentoring durch einen ausgewiesenen Kunstexperten. Dem Zweitplatzierten winken eine eigene Galerieausstellung und eine Reise zur Art Paris. Der Sieger wird in ein einjähriges Mentorenprogramm aufgenommen. Gemeinsam mit seinem Mentor plant er so die nächsten wichtigen Schritte seiner Kreativkarriere, profitiert von dessen ...

23.06.2014 // show complete news

 

Schroff und majestätisch schön: "Im Eis" - Stefan Hunsteins Bilderserie arktischer Eislandschaften. Ausstellung in Frankfurt und Publikation im Hirmer Verlag

Während wir in der Sonne sitzen und den Fußballspielern beim Schwitzen in Brasilien zusehen, vergessen wir schnell, dass es auf der anderen Seite der Welt stets eisig zugeht. Stefan Hunstein schaute sich diesen Teil der Erde genauer an. Die unberührten Eislandschaften in der Arktis trug der Künstler in einer fotografischen Serie zusammen - monumental, fragil und in ständiger Bewegung. "Im Eis" ist derzeit in der Deutschen Börse in Frankfurt zu sehen.

Mal wirken die zerklüfteten Landschaften schroff und steinig, dann wieder poetisch durchzogen von gewaltigen Eisfelsen und malerischen Spiegelungen. Majestätisch bewachen die riesigen Brocken ihre Heimat - einen Zufluchtsort, der langsam entschwindet.

Stefan Hunstein ist Preisträger des Deutschen Photopreises (1991), zu seinem Ausstellungsportfolio zählen das Kunsthistorische Institut Bonn, der Kulturpalast Warschau und das Haus der Kunst, München.

Derzeit zeigt die Deutsche Börse in Frankfurt einige von Stefan Hunsteins Werken in ihren Räumlichkeiten. Das passende Buch erscheint im Herbst im Hirmer Verlag München. Die Publikation präsentiert die großformatigen Landschaftsstudien mit rund 80 Abbildungen und Texten u.a. von Dr. Ulrich Pohlmann, Dr. Petra Giloy Hirz und Dr. Michael ...

20.06.2014 // show complete news

 

volta • 'Outland' von Jacqui Stackdale und Marian Drew. Die schönen Hinterlassenschaften der Kolonisierung Australiens auf der VOLTA10 während der Art Basel 2014

THIS IS NO FANTASY is excited to announce their next international project appearing at VOLTA10 BASEL from 16-22 June, 2014. Two highly regarded Australian artists, Marian Drew and Jacqui Stockdale will be featured in a curated exhibition titled 'Outland'. Wallpaper by photomedia artist Valerie Sparks will be created as the backdrop to this exhibition. Outland features key photographic works by Drew and Stockdale which delve into Australia’s young history and narratives of colonisation. In very different and personal ways these artists reflect on notions of identity and place considering how art and objects shape history and cultural memory.

European still life painting, with its connotations of wealth and privilege, is referenced in Drew’s compelling photographs. Transferred to Australia with its odd assortment of animals and parched landscape, the European fabrics and tableware are loaded with melancholy and nostalgia, a sad reminder of a colonial attempt to imbue the new country with reminders of what was left behind. In examining the clash between nature and culture, Drew alludes to momento mori and vanitas narratives. Since European colonization and settlement, Australia has had one of the highest rates of species extinction in the world. Its unique and fragile ecosystems eroded by the inevitable march of progress.

Jacqui ...

11.06.2014 // show complete news

 

GoSee loves .... Emerson Coopers fantastische Arbeit "Mending the Labyrinth" als Ausstellung in der Muriel Guepin Gallery, New York

Mit "Mending the Labyrinth" präsentiert die New Yorker Galerie die umfangreiche Arbeit von Emerson Cooper erstmalig in einer Galerie und erstmalig in einer Solo-Ausstellung in den USA. Die Galerie über die Ausstellung: "Emerson Cooper relentlessly collects vintage photographs and Victorian cabinet cards. He transforms them into meticulously constructed, psychologically charged artworks by using a mix of thread, paint, collage or digital manipulation. Small cut images and repetitive patterns such as lines, dots, numbers or letters, are omnipresent in his staged imagery to help transform a landscape or to hide a face. Used widely from the mid-19th century after the invention of albumen prints by Louis Désiré Blanquart-Evrard, the cabinet card remains a familiar visual object. Contemporaneous to the use of cabinet cards were the psychoanalytical theories of Freud and the high point of public interest in freak shows, and Cooper recalls these areas of interest simultaneously.

Cooper's images often allude to the sinister and plunge us headlong into the depths of identity and psyche, the real and the unreal, and the anguish of memory. Forever present in his somber yet intriguing images are Cooper's favorite themes of looming disaster, unspoken injury, survival and transcendence. But more importantly, Cooper's newly ...

11.06.2014 // show complete news

 

NEW YORK • Wie ein fantastisches Schauspiel der Natur - Barry Underwood "Scenes" in der Sous les Etoiles Gallery, New York

Man könnte fast meinen, Barry Underwood hätte seine Bilder zeitlich auf den Fantasy-Trend der letzten Jahre abgestimmt: verwachsene Waldebenen mit mysteriösem Glimmen, ein Farnhain, dem blaue Lichter entschweben, ein dunkler Bach, der gelbes Leuchten wie reisende Seelen auf sich trägt. Aber der Künstler war seit jeher fasziniert von seiner Umgebung, ihrer Einfachheit und dem Potential, dass allem innewohnt. Seine Werke sind eine Mischung aus Fotografie und Installation, Atmosphären zum Hineinsinken. Noch bis zum 12. Juli zeigt die New Yorker Sous Les Etoiles Gallery mit „Scenes“ eine Auswahl seiner Arbeiten unter freiem Himmel – wie ein fantastisches Schauspiel der Natur.

Barry Underwoods Handschrift ist geprägt von den frühzeitlichen Methoden der inszenierten Fotografie. Die Verbindung von gewöhnlichen Landschaften mit seinen Lichtessenzen macht durch die Nutzung von Filmen und langen Belichtungszeiten zwischen 15 Minuten und vier Stunden aus herkömmlichen Aussichten surreale Erlebnisse. „Jede fotografische Abbildung ist ein Dialog – das Resultat meiner direkten Begegnung mit der Natur und ihrer Historie“, so der Künstler.

Seine Arbeiten entstanden an verschiedenen Orten in Nordamerika und wurden bereits mit diversen Preisen ausgezeichnet. Darunter der ...

03.06.2014 // show complete news

 

GoSee loves .... Asylum of the Birds - das neue Projekt des Südafrikaners Roger Ballen als Film auf GoSee und Buch bei Thames&Hudson

Das neue Projekt von Roger Ballen, das er gemeinsam mit Regisseur Ben Crossman umgesetzt hat, hinterläßt wieder einmal Faszination und ein leichtes Schaudern. Die düsteren Bilder zwischen Still-Life und Portrait sind gespickt mit Graffiti, Zeichnungen, Tieren und allen möglichen Fundsachen. Mit seiner Fotografie, entstanden in einem Haus in den Suburbs von Johannesburg, scheint Roger Ballen wieder alle Grenzen  überschreiten zu wollen. Die Bewohner des Hauses, Menschen wie Tiere und hier vor allem die immer wieder auftretenden Vögel, sind die Akteure seiner theatralisch-morbiden Inszenierung. Den Film zeigen wir als Teaser hier bei GoSee. Das Buch "Asylum of the Birds" erschien in diesem Frühjahr bei Thames & Hudson.

Roger Ballen über seine Arbeit: "I have been shooting black and white film for nearly fifty years now. I believe I am part of the last generation that will grow up with this media. Black and White is a very minimalist art form and unlike color photographs does not pretend to mimic the world in a manner similar to the way the human eye might perceive. Black and White is essentially an abstract way to interpret and transform what one might refer to as reality. My purpose in taking photographs over the past forty years has ...

28.05.2014 // show complete news