Home / News / Art

 
 

02.11.2010

 

GoSee Tipp : Joachim Brohm. COLOR - Farblandschaften von Natur bis Kultur in der SK Stiftung Kultur.

Viel be- und umworben ist Joachim Brohm bereits – und auch wir wollen es uns nicht nehmen lassen, für seine aktuelle Ausstellung „Color“ zu sprechen. Allein der Name umfasst all das, wofür Brohm steht: als einer der ersten Deutschen, die Ende der 1970er Jahre die Farbfotografie für sich entdeckten. Und daran festhielten.

Der Fotokünstler setzt sich mit den Übergängen von Natur- zu Kulturlandschaften auseinander und die Objekte, die er in seinen Bildern hervorhebt, wirken oft wie gestrandet. Die Art der Herangehensweise ist faszinierend: arbeitet er mit gegenständlichen Motiven, scheinen diese nah und persönlich, hat er Personen vor dem Objektiv, begegnet er ihnen mit befremdlichem Abstand.

Er fotografiert bunt, aber niemals schrill, die Farbwahl ist matt und zuweilen ungesättigt. Der Alltag, den er ablichtet, ist wie stillgelegt zwischen Vergangenheit und Gegenwart, eine Serie von Randzonen aus Deutschland, Frankreich, Portugal, den USA und Japan.

Die Ausstellung umfasst Arbeiten, die seit den frühen 1980ern entstanden, darunter Ruhr (1982-1983), Ohio (1983-1984), Areal (1992-2002) und Culatra (2008-2010). Außerdem werden bislang unbekannte Aufnahmen gezeigt.

Joachim Brohm wurde 1955 am Niederrhein geboren und studierte an der Essener Universität/Folkwangschule sowie an der Ohio State University bei Allan Sekula. Seit 1993 lehrt er als Professor für Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, 2003 wurde er Rektor der Leipziger Hochschule.

Seine bezeichnenden Landschaftskonstellationen sind noch bis zum 12. Dezember in der SK Stiftung Kultur in Köln zu sehen.

Joachim Brohm – Color

SK Stiftung Kultur
Im Mediapark 7
50670 Köln

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color

SK STIFTUNG KULTUR : Joachim Brohm - Color