Home / News / Art

 
 

06.05.2009

 

Modemuseum Antwerpen : Paper Fashion Ausstellung mit Walter Van Beirendonck, Dirk Van Saene, Jum Nakao, Issey Miyake, ...

Papier in der Mode gab es schon in vielen Kulturen und historischen Perioden. Auch wenn dies bekannt ist, sind die Studien dieses Phänomens ziemlich begrenzt. Mit der Ausstellung Paper Fashion beschäftigt sich das Modemuseum Antwerpen in Zusammenarbeit mit Atopos Cultural Organisation mit dieser Nische der Modegeschichte.

Angefangen von der Atopos Papierkleid Kollektion von 1960, fokussiert sich die Ausstellung auf den Gebrauch von Papier und ähnlichem Material in moderner und zeitgenössischer Mode. In Kriegszeiten oder ökonomischen Krisen, suchten die Menschen nach Alternativen zur Fertigung von Kleidung, wobei Papier die einfachste Möglichkeit dazu darstellte. Besonders interessant wurde Papier auch ohne Krisenzeit in den 1968ern, in denen unzählige wichtige Modehäuser und Designer das Material Papier zum experimentieren entdeckten.

Dabei gilt auch heute Papier noch immer als eine Vorstellung der Materialalternative für Bekleidung. Und auch heute suchen zeitgenössische Designer noch nach außergewöhnlichen Materialien die ihren Kollektionen ein papierähnliches Erscheinungsbild geben.

Paper Fashion bringt die außergewöhnlichsten Kreationen aller Zeiten zusammen. Neben historischen Objekten beinhaltet die Ausstellung auch Werke von Hussein Chalayan, A.F. Vandevorst, John Galliano, Walter Van Beirendonck, Dirk Van Saene, Issey Miyake und einen Film von Jum Nakao.

In dem Film zeigt der brasilianische Designer Jum Nakao eine Miniaturausgabe seiner in 2004 auf der Sao Paolo Fashion Week präsentierten Kollektion „A costura do invisivel”. Präsentiert wurde damals einer Performance, die damit endetet, dass sich die Models die Papierkleider vom Leib rissen – und in wenigen Sekunden mehr als 700 Arbeitsstunden zunichte machten.

Die Miniaturausgabe der Kollektion fertigte er an für eine Ausstellung im Oscar Niemeyer Museum namens „Revolver“, das auf Portugiesisch soviel heißt wie „mit etwas spielen“. Die Kollektion wurde in einer Miniaturausgabe des Museums platziert, das die Form eines Auges besitzt, und Mäuse wurden darin laufen gelassen, die an den Modellen knabberten bis sie auseinander fielen. Dieses Spektakel wurde gefilmt und gleichzeitig über große Leinwände in die benachbarten Museumsräume übertragen.

GoSee zeigt einige von Jum Nakaos Arbeiten sowie Eindrücke von der Paper Fashion Ausstellung. Walter von Beirendonck und Dirk van Saene haben ausserdem exklusive Papierkleider entworfen, die man online für schlappe 60 EUR ordern kann.

Paper Fashion
noch bis zum16.08.2009
ModeMuseum Anterpen
www.momu.be

PAPER FASHION: Jum Nakao

PAPER FASHION: Jum Nakao

PAPER FASHION: Jum Nakao

PAPER FASHION: Jum Nakao

PAPER FASHION: Jum Nakao

PAPER FASHION: Jum Nakao

PAPER FASHION: Jum Nakao

PAPER FASHION: Jum Nakao

PAPER FASHION: Jum Nakao

PAPER FASHION: Jum Nakao

PAPER FASHION: Jum Nakao

PAPER FASHION: Jum Nakao

PAPER FASHION: Jum Nakao

PAPER FASHION: Jum Nakao

PAPER FASHION:

PAPER FASHION:

PAPER FASHION:

PAPER FASHION:

PAPER FASHION:

PAPER FASHION:

PAPER FASHION:

PAPER FASHION:

PAPER FASHION:

PAPER FASHION:

PAPER FASHION:

PAPER FASHION:

PAPER FASHION:

PAPER FASHION: