Home / News / Art

 
 

05.08.2009

 

Museum Moderner Kunst, Wien : Mind Expanders - Auflösung von Kunst und Architektur in den 1960er und 1970er Jahren

Das Museum Moderner Kunst zeigt mit „Mind Expanders“ Verbindungen zwischen den gesellschaftlichen Aufbrüchen und den grenzüberschreitenden Kunstformen der 1960er und 1970er Jahre. In dieser Zeit kam es zur Gründung von zahlreichen Experimentalgruppen, die in ihren visionären Entwürfen sowohl den Ansprüchen des Weltraum-Zeitalters, als auch alternativen Lebensweisen gerecht werden wollten.

Querdenker nahmen zu dieser Zeit die Auflösung und Durchmischung der vormals streng getrennten Genres Kunst und Architektur in Angriff. Der menschliche Körper wurde zum zentralen Medium und Motiv für performative und raumbezogene Kunstformen.

Der Titel der Ausstellung leitet sich von Haus-Rucker-Co’s Sitzobjekt für zwei Personen her, das Technologie und Körper verbindet und beispielhaft für den Versuch einer radikalen künstlerischen Neugestaltung von gesellschaftlichem Lebensraum und zwischenmenschlichen Beziehungen steht.

Die Ausstellung beleuchtet die Entstehung und Entwicklung neuer interdisziplinärer, gesellschaftskritischer und utopisch-visionärer Kunstformen. Das breite Spektrum an Exponaten reicht von Bildern, Objekten und Modellen über Fotografien, Videos und Filmen bis zu Publikationen und anderen historischen Dokumentationsmaterialien.

Die Absage an den gesellschaftspolitischen Konservatismus der 1960er Jahre mit seinen traditionellen geschlechts- und klassenspezifischen Rollenbildern spiegelt sich in tiefgreifenden künstlerischen Aufbrüchen wider: Unkonventionelle Querdenker nehmen die Auflösung und Durchmischung der vormals streng getrennten Genres Kunst und Architektur in Angriff.

Architektur wird als lebensnahe Kunstform propagiert, die mit neuen Materialien und Formen experimentiert und sich gegen buchstäblich versteinerte und einzementierte Traditionen richtet.

In Österreich gingen wesentliche Impulse dieser Entwicklung von einzelnen Persönlichkeiten wie Walter Pichler und Hans Hollein aus, wobei sich die Galerie nächst St. Stephan in Wien zu einem wichtigen Treffpunkt der Avantgarde entwickelte.

Die Arbeiten der Wiener Gruppe und des Wiener Aktionismus sind in der Ausstellung ebenso zu
sehen, wie internationale Positionen der Body Art, die sich mit Geschlechterrollen und Feminismus befassen

Museum Moderner Kunst
Stiftung Ludwig Wien
Museumsplatz 1| 1070 Wien

Ausstellungsdauer
25.7.2008 – 30.8.2009

www.mumok.at


back to:   ART  /  HOME

MUMOK : MIND EXPANDERS

MUMOK : MIND EXPANDERS

MUMOK : MIND EXPANDERS

MUMOK : MIND EXPANDERS

MUMOK : MIND EXPANDERS

MUMOK : MIND EXPANDERS

MUMOK : MIND EXPANDERS

MUMOK : MIND EXPANDERS

MUMOK : MIND EXPANDERS

MUMOK : MIND EXPANDERS

MUMOK : MIND EXPANDERS

MUMOK : MIND EXPANDERS

MUMOK : MIND EXPANDERS

MUMOK : MIND EXPANDERS