Art • 657 News

Art • Camilla Åkrans 'Selected works 2005–2014' - sinnliche Frauen- und Beautyaufnahmen, zeitlose Blumen Arrangements, präsentiert von Fotografiska & CFHILL in Stockholm

09.02.2017 • Das renommierte Fotografiemusuem Fotografiska und die Galerie CFHILL in Stockholm präsentieren ausgwählte Arbeiten von Camilla AKRANS. Im Vordergrund stehen ihre sinnlichen Fotografien von Frauen und Blumen. Sie inszeniert kommerzielle und redaktionelle Mode- und Beautyaufnahmen, die aufgrund ihrer Zeitlosigkeit zu Ikonen der Fotografie geworden sind.

Geboren und aufgewachsen in Schweden, zog es Camilla AKRANS seit 2003 von Europa in die USA. Sie lebte in den Modemetropolen New York, Paris und Mailand und fotografierte für Missoni, Hermès, Chloé, Jil Sander, Diane von Furstenberg oder Blumarine. Ihre Editorials veröffentlicht sie in VOGUE ITALIA, VOGUE JAPAN, VOGUE US, HARPER'S BAZAAR ... und vor ihrer Kamera standen bereits Rihanna, Jennifer Lopez, Victoria Beckham und Nicole Kidman.

Die hier gezeigten Fotografien können direkt über CFHILL bezogen werden, viele weitere wunderschöne Fotos von Camilla gibt es in der GoSee IMAGE SEARCH, weitere News hier und kommerzielle Anfragen direkt über GoSee Member LUNDLUND.

CFHILL
Norrlandsgatan 24, 2 tr
111 43 Stockholm,...

// show complete news

 
 

Art • GoSee Tipp : Richard Gordon, Loved photography too much - Gitterman Gallery zeigt Vintage Erinnerungen und kreative Perspektiven aus New York und von der Westküste

09.02.2017 • Gitterman Gallery New York entführt uns mit Vintage Aufnahmen von Richard Gordon (1945-2012) in einen visuellen Ausflug in die USA der Siebziger Jahre.... "With the ubiquity of the photographic medium today, Richard Gordon’s work reminds us just how compelling an informed and creative perspective can be. Often his images are witty and quirky and evoke his dry sense of humor. The work in this exhibition was taken primarily in the 1970’s in New York City and along the West Coast.

Gordon frequently examined the role of photography and its relationship with reality, playfully challenging notions of truth and representation, while exploring the exotic of the everyday. This is evidenced in his 1978 book, Meta Photographs. Gordon’s early images depict his time in New York City, exploring the city and hamming around with his good friends, including Kenny Raider, whom he later devoted a book to: One More for the Road: The Autobiography of a Friendship 1966-1996. Some of Gordon's road trip images call to mind New Topographics in their commentary on how societal changes have altered the...

// show complete news

 
 

Art • 'All The Pleasure And All The Pain' - willkommen im tragikomischen Kosmos von Paul Pretzer. Ausstellung bei FeldbuschWiesnerRudolph in Berlin, Buch im Kerber Verlag und Preview auf GoSee

05.02.2017 • So wie manche Fotos hängen bleiben, können sich auch Gemälde ins Gedächtins brennen. Paul Pretzers (geb.1981 in Paide, Estland; lebt u. arbeitet in Berlin) surreale Welten und traumatische Figuren verführen auf ganz subtile Weise. Deshalb lohnt sich ein genauerer Blick auf die Ausstellung "All The Pleasure And All The Pain," mit der FeldbuschWiesnerRudolph ihr Kunstjahr 2017 eröffnet. Zuletzt begeisterte uns die Galerie mit ihrem Stand auf der Paris Photo..."Paul Pretzers gross- bis kleinformatige Malereien zeigen Szenarien mit fabelhaft anmutenden Figuren, die in absurde Handlungen mit stillebenhaften Arrangements allegorischen Charakters vertieft sind. Mit Bildtiteln wie "Megadeath" oder "Der Schwarm" überzeichnet der Künstler seine bildhafte Symbolik zusätzlich mit dem Mittel der Sprache und gibt oft vermeintlich Heroisch-Tragisches dem Lächerlichen preis," so die Galerie über die Ausstellung, anläßlich derer im Kerber Verlag ein Bildband erscheint und monographisch das Werk der letzten zehn Jahre des Künstlers dokumentiert.

"Und immer wieder werden stilistische Links zur...

// show complete news

 
 

Art • Pieter Hugo gedenkt mit seiner Kids-Arbeit '1984' den ehemaligen Unruhen in Rwanda und zeichnet erneut ein Bild der afrikanischen Gesellschaft - Ausstellung in der Yossi Milo Gallery & als Buch bei Prestel

02.02.2017 • Die meisten Arbeiten es südafrikanischen Fotografen Pieter Hugo dokumentieren Machtstrukturen zwischen Mensch und Tier, zwischen Industrienation und Entwicklungsland. Die Yossi Milo Galerie in New York präsentiert aktuell mit '1984' die neue Serie des Fotografen, die auch als Buch erschienen ist (Prestel). Auf den ersten Blick weniger reisserisch als seine Hyänen-Kämpfer, cleaner als 'Permanent Errors' und die Müllproblematik in Ghana, realer als 'Nollywood' Nigerias Filmindustrie, aber nicht weniger politisch als 'Kin' über die gescheiterte Kolonialpolitik Südafrikas.

'1984' erinnert an ein wichtiges Jahr in der Geschichte Rwandas und Südafrikas. Während in Südafrika bei den ersten freien Wahlen Nelson Mandela zum Präsidenten gewählt wurde, ereignete sich im gleichen Jahr der erschütternde Genozid zwischen den ethnischen Volksgruppen der Hutu und Tutsi in Rwanda. Hugo verarbeitete diese Ereignisse rückblickend mit Porträts von Kindern und Jugendlichen aus beiden Ländern. Das Besondere dabei: Sie alle wurden erst nach 1994 geboren und sind somit weniger geprägt und belastet...

// show complete news

 
 

Art • 'Give Me Yesterday,' kuratiert von Francesco Zanot, eröffnet das Programm im Osservatorio, Fondazione Prada’s neuem Ausstellungsraum in Mailand

26.01.2017 • Die Ausstellung “Give Me Yesterday,” kuratiert von Francesco Zanot, eröffnet den Reigen im Osservatorio, dem nagelneuen Ausstellungs-Raum der Fondazione Prada, gelegen in der Galleria Vittorio Emanuele II in Mailand. Der Raum widmet sich voll und ganz der Fotografie und den 'visual languages'. Gezeigt werden Arbeiten von insgesmat 14 Künstlern, italienische sowie internationale, als da wären: Melanie Bonajo, Kenta Cobayashi, Tomé Duarte, Irene Fenara, Lebohang Kganye, Vendula Knopova, Leigh Ledare, Wen Ling, Ryan McGinley, Izumi Miyazaki, Joanna Piotrowska, Greg Reynolds, Antonio Rovaldi und Maurice van Es. Thema der Ausstellung: Fotografie als persönliches Tagebuch, angefangen in den 2000er Jahren bis hin zum heutigen Tag.

Auf der Webseite erfahren wir: "In a context characterized by the pervasive presence of photography devices and an uninterrupted circulation of images produced and shared through digital platforms, a generation of young artists has transformed the photographic diary into an instrument to focus on their own daily lives and intimate, personal rituals....

// show complete news

 
 

Art • Das Daelim Museum begeistert mit der großen Retrospektive 'NICK KNGHT: IMAGE' Südkoreas Kunst- & Modefans. Der moderne Mix aus Kunst, Fotografie, Celebrities, Malerei und High-Fashion als Preview auf GoSee

26.01.2017 • Das Daelim Museum in Seoul zeigt bis Ende März ‘NICK KNGHT: IMAGE’, Korea's erste Ausstellung mit über 100 Arbeiten des Künstlers. Er zählt zur ersten Generation von Fotografen, die mit digitalen Technologien und Grafiken experimentierten. Bei der Umsetzung seiner Arbeiten bedient sich Nick Knight aller Medien - von Dokumentarfotografie über Modeinszenierungen, Malerei und Digital Imaging für Modeschöpfer wieJohn Galliano, Christian Dior, Yves Saint Laurent,Alexander McQueen ...“I must trust myself, and I must believe in what I do. It may be an arrogant belief, but I can’t look to anyone else to show me the way. I think nobody should play their life by other people’s rules," so Nick Knight über seine Arbeit. Wir präsentieren Euch hier den tollen Trailer zur Ausstellung, weitere Infos rund um das künstlerische Werk gibt es auf SHOWSTUDIO.

‘NICK KNGHT: IMAGE’ provides a comprehensive overview of the oeuvre of an artist who has repeatedly reinvented himself through images ranging from documentary photos to fashion campaigns carrying social messages for ethnic and animal...

// show complete news

 
 

Art • GoSee Tipp : Harley Weir - Boundaries - moderne Fotografie als ein visuelles Gedicht. Die modern-kontroversen Arbeiten der englischen Fotografin im Foam Museum Amsterdam

19.01.2017 • Das FOAM Fotomuseum in Amsterdam hat ein Händchen für neue Talente und spannende Artists. In ihrem jungen frischen Programm zeigt FOAM bis zum 19. Februar die englische Fotografin Harley Weir. Hier bei GoSee einen Blick in die Ausstellung und weitere Infos zur erfolgreichen Fotografin. Viele weitere spannende Arbeiten von ihr - u.a. einen Film über afrikanische Wrester - gibt es auf ihrer Seite.

"Foam presents the first solo-exhibition of Harley Weir (b. 1988, London). With a remarkable eye for detail, she finds beauty in the mundane. Close to the skin of her objects, Weir’s intimate approach is what marks her work in any context, be it a border zone in a politically charged area, or in a room with a model. The title of this exhibition refers to what is ultimately dissolved in the work of Harley Weir. But even as she crosses the lines of what usually holds people apart, on personal as well as political levels she is not out to make any statements. The exhibition therefore reads as a visual poem, open to interpretation."

ABOUT HARLEY WEIR : Harley Weir graduated in 2010...

// show complete news

 
 

Art • RAW BLACK präsentiert 'A Celebration of Man' by Reno Mezger - Fine Art Film und Buch-Projekt in Kooperation mit Leica Fotografie

01.01.2017 • 'A Celebration of Man' so der Titel des Fine Art Projekts von Modefotograf RENO MEZGER, das sich mit der Schönheit und der Ästhetik des Mannes auseinander setzt. In den vergangenen zwei Jahren entstanden hierzu zahlreiche Studien in Fotos und Bewegtbild. Das Resultat wird in 2017 als Buch veröffentlicht, Uta von Fintel c/o RAW BLACK begleitete das Projekt als Art Direktorin und übernahm die Kuration.

Reno Mezger : "The visual art project, incorporating photography and filmmaking and spanning over 2 years, once the book is published in 2017, is an ongoing collaboration between Uta von Fintel, who is curating all the imagery and pulling the strings behind the scenes, between Leica Fotografie International (LFI) and me, as the photographer and director. All men shown are models from prestigious model agencies and are photographed exclusively for the project. In their everyday jobs, models are part of a sales pitch. Their bodies are vehicles of commercially fueled dreams. A Celebration of Man gives each and every man time and space to show who they really are. All men pose nude....

// show complete news

 
 

Art • 'Garden State Warrior' von Modefotograf Reno Mezger & RAW BLACK (Art Direktion) - Fine Art Prints ab sofort via Galerie Roschlaub, Hamburg

01.01.2017 • Das Foto-Projekt 'Garden State Warrior' von Reno Mezger ist ab sofort als Vorgeschmack auf 'A Celebration of Man' in Form von Fine Art Prints über die Galerie Roschlaub in Hamburg zu erwerben.

"Die Fotos der Serie „Garden State Warrior“ haben einen sehr speziellen Charakter, der die Bilder in eine vergangene Zeitära versetzt. Der kühle und an den Rändern ausgeblichene Sepia-Effekt erinnert an alte Fotos, die nach langer Zeit wieder an die Oberfläche geholt werden. Reno Mezger studierte Mode und Design, bevor er zur Fotografie wechselte. Durch diesen kreativen Ursprung findet man in seinen Bildern stets einen Zugang zu Mode und Stil," so die Galerie über die Arbeit.

Limited edition of 20 each, in different sizes, beautifully framed, guaranteed to be an unique original, professional gallery prints, with the artist's autograph and an assigned number. Alle erhältlichen Prints unter galerie-roschlaub.com.

// show complete news

 
 

Art • 'Helene Schmitz - Earthworks' - die Arbeiten der Schwedin noch bis zum 7ten Januar 2017 in der Pariser Maria Lund Gallery zu sehen

06.12.2016 • Wenn man wie wir so oft auf der Pariser Rue de Turenne unterwegs ist dann kennt man ganz sicher die MAIRA LUND Galerie. Aktuell zeigt sie Arbeiten von Helene Schmitz, die sich - im wahrsten Sinnne des Wortes - auf die oftmals bedrohliche, geradezu unangenehme Grenze zwischen Kultur und Natur beziehen.

Die Galerie lässt uns wissen: "A whole section of Western art and literature attributes a "kind innocence" to nature and links it to the metaphor of Paradise Lost... Far from the idyllic vision, Helene Schmitz focuses on the more obscure side of nature, on its insatiable, menacing, - sometimes – cruel aspects, and the representations we make of it, the projections we associate with it. She questions these fascinating spaces where nature and culture meet and overlap, in creations that attract irreparably and cause anxiety... this ambiguity is manifest in the formal approach through the coexistence of great sobriety and an exaltation of colour and light."

Helene Schmitz, geboren 1960 in Schweden, lebt und arbeitet in Stockholm. Seit den 90ern konnte man ihre Arbeiten in...

// show complete news