Art • 499 News

Art • Isabel Bernheimer von Bernheimer Contemporary präsentiert Designer Dirk Biotto und seine ChopChop Küche in einem 'Hello GoSee' - und verrät uns im Kölner marsil ihre Pläne das Monbijou Palais an der Berliner Museumsinsel betreffend

29.01.2015 • Gleich vorweg: 'Bernheimer Contemporary' versteht Isabel Bernheimer als Agentur, nicht als Galerie. Die zweitälteste von vier Töchtern der Bernheimer Kunst-Dynastie aus München - gerade erst feierte Alte-Meister-Experte Konrad O. Bernheimer das 150 jährige Firmenjubiläum - erläutert uns äusserst überzeugend und mit charmantem Augenzwinkern, dass die Zeit nach neuen Konzepten verlangt. „Der White Cube wird zu einer Option unter anderen. Künstler arbeiten heute multimedial, ortsspezifisch, temporär für wechselnde Schauplätze und mit unterschiedlichsten Partnern von Museen über Sammler und Medien bis zu Unternehmen. Und genauso ungezwungen wie ich hier bei Euch im marsil bin, gehe ich mit meinen Künstlern und Auftraggebern um."

Isabel Bernheimer vertritt eine feine Range spannender Designer, die am schmalen Grad zur Kunst wandeln. „Ich lebe und atme in der Welt der Künstler“ so ihre mit Herzblut gelebte Devise, die sie auf direktem Weg nach Köln führte. Hier präsentierte der von ihr vertretene Industrial Designer Dirk Biotto seine ‚ChopChop‘ Küche auf der Internationalen Möbelmesse IMM. Entstanden als Abschlussarbeit seines Studiums, überzeugte sein von seiner 90-jährigen ...

// show complete news

 

ChopChop. Easy cooking. Modular Kitchen by Dirk Biotto

ChopChop. Easy cooking. Modular Kitchen by Dirk Biotto

ChopChop. Easy cooking. Modular Kitchen by Dirk Biotto

ChopChop. Easy cooking. Modular Kitchen by Dirk Biotto

ChopChop. Easy cooking. Modular Kitchen by Dirk Biotto

ChopChop. Easy cooking. Modular Kitchen by Dirk Biotto

ChopChop. Easy cooking. Modular Kitchen by Dirk Biotto

ChopChop. Easy cooking. Modular Kitchen by Dirk Biotto

ChopChop. Easy cooking. Modular Kitchen by Dirk Biotto

ChopChop. Easy cooking. Modular Kitchen by Dirk Biotto

ChopChop. Easy cooking. Modular Kitchen by Dirk Biotto

ChopChop. Easy cooking. Modular Kitchen by Dirk Biotto

Isabel Bernheimer (Bernheimer Contemporary)

Art • Blanca Bernheimer von Bernheimer Fine Art Photography zeigt Horst P. Horst sowie 'The Art of Arrangement - Stillleben in der Photographie' und lädt Euch ein auf ihren Stand bei der ART GENÈVE 2015

29.01.2015 • Blanca Bernheimer leitet seit 2005 Bernheimer Fine Art Photography. Mit Standorten in München und seit Herbst 2013 auch im Schweizer Luzern gehört ihre Galerie zu den führenden Photogalerien im deutschsprachigen Raum. Ihren Stellenwert untermauerte sie über die Jahre mit einer Reihe von herausragenden Ausstellungen, mit denen sie nicht zuletzt ihre Galerie konsequent für ein jüngeres Publikum öffnete.

Das Kunstjahr beginnt die Galeristin ganz bewußt mit einem Stand auf der ART GENEVE. Im vierten Jahr ihres Bestehens positioniert sich die internationale Kunstmesse als neues Highlight in der zeitgenössischen und modernen Kunstszene. „Lasst Euch dieses Kunstevent auf hohem Niveau im einzigartigen internationalen Flair am Genfer See nicht entgehen,“ so die drittälteste Tochter von Alte-Meister Galerist Konrad O. Bernheimer, Blanca Bernheimer, zu GoSee.

Bernheimer Fine Art Photography wird mit den Arbeiten der folgenden Künstlern vertreten sein: Nick Brandt, Lucien Clergue, Sebastian Copeland, Horst P. Horst, Michael Kenna, Annie Leibovitz, Cathleen Naundorf, Irving Penn, Jan C. Schlegel, Jeanloup Sieff, Christopher Thomas und Vanessa von Zitzewitz.

Mit Irving Penn verbindet die Galeristin eine eigene Geschichte. Sie traf den Sohn von Irving Penn kurz nach dem Tod des ...

// show complete news

 

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Art • Horst P. Horst - 'Fashion in Colour' - ein farbenfroher Einblick in die Tiefen des Condé Nast Archiv, präsentiert von Bernheimer Fine Art Photography in München

29.01.2015 • Zur Jahreswende wartet  Bernheimer Fine Art Photography in München mit einem ganz besonderen Highlight auf: 'HORST P. HORST – FASHION IN COLOUR' ist die dritte Ausstellung in Kooperation mit dem Horst Estate Miami/Florida. Parallel zu der gefeierten Retrospektive im Victoria & Albert Museum in London zeigt Bernheimer als erste Galerie weltweit eine Auswahl an Farbfotografien von Horst P. Horst. Im Zuge der Retrospektive übernahm Blanca Bernheimer die exklusive Vertretung des Horst Estates für Europa (ausgenommen UK).

Die Karriere von Horst P. Horst als Fotograf begann im Jahr 1931 in Paris bei der französischen VOGUE, vier Jahre bevor der erste Farbfilm mit natürlicher und nuancenreicher Farbwiedergabe auf den Markt kam. Schnell entdeckte der junge Deutsche Fotograf die neuen technischen Möglichkeiten für sich und wurde so zu einem der begehrtesten Farbfotografen im Bereich Mode. Dabei gehörten die späten 30er, 40er und frühen 50er Jahre zu seinen produktivsten Schaffensjahren – allein für den amerikanischen Condé Nast Verlag schuf er über neunzig Covermotive.

Während seine schwarz-weiß Arbeiten durch den dramatischen Einsatz von Licht und Schatten bestimmt werden, setzte er bei seinen Farbfotos auf das Nebeneinander von Farbblöcken. Seine ...

// show complete news

 

Art • Knees and ankles, stockings and shoes .... Guy Bourdin und Eva Stenram zeigen 'The Leg Works' bei Michael Hoppen Gallery und in den Siobhan Davies Studios

28.01.2015 • Beine sind das zentrale Thema in einigen der merkwürdisten Arbeiten des Starfotografen Guy Bourdin und seiner Kollegin Eva Stenram. Ein schönes Paar Beine ist auch wirklich von Vorteil. Tatsächlich, wenn man Guy Bourdin und Eva Stenrams Fotos Glauben schenken darf, ist es schon fast alles was man als Frau auf der Welt so braucht. In den beiden Ausstellungen 'Walking Legs' bei The Michael Hoppen Gallery sowie 'Positions' bei Siobhan Davies Studios ist auf jeden Fall definitiv kein Torso, nicht das kleinste bisschen Brust und ganz sicher kein Kussmund zu sehen. Only knees and ankles, stockings and shoes - and we love it.

Aus dem Pressetext erfahren wir: "But this isn’t a sign that foot fetishism has reached peak chic. Rather these are works by a pair of artists wielding their mastery of collage and misdirection to two very different ends. In 1979, Guy Bourdin was one of the world’s most iconic image makers – a darling of fashion and in commercial demand the world over. Walking Legs were created for the shoe company Charles Jourdan – just one chapter in a triumphant creative relationship that lasted for a number of years. His work was novel and odd, glossy and creative, and always got the media excited. In this Bourdin redefined the relationship between art and commercialism, blending the boundaries that had kept them so ...

// show complete news

 

GOSEE ART: Guy Bourdin - Walking Legs

GOSEE ART: Eva Stenram - Positions

GOSEE ART: Guy Bourdin - Walking Legs

GOSEE ART: Guy Bourdin - Walking Legs

GOSEE ART: Eva Stenram - Positions

GOSEE ART: Guy Bourdin - Walking Legs

GOSEE ART: Guy Bourdin - Walking Legs

GOSEE ART: Guy Bourdin - Walking Legs

GOSEE ART: Guy Bourdin - Walking Legs

GOSEE ART: Eva Stenram - Positions

GOSEE ART: Eva Stenram - Positions

GOSEE ART: Eva Stenram - Positions

GOSEE ART: Eva Stenram - Positions

GOSEE ART: Eva Stenram - Positions

Art • The Art of Arrangement - Stillleben in der Photographie von André Kertész, Aberlardo Morell, Horst P. Horst und Guido Mocafico. Eine Ausstellung bei Bernheimer Fine Art Photography in Luzern

28.01.2015 • Noch bis zum 7. Februar 2015 zeigt Bernheimer Fine Art Photography in Luzern eine  Gruppenausstellung über das Genre 'Stillleben in der Photographie'. Zum ersten Mal tauchte der Begriff 'Stillleben' im 16. Jahrhundert in den Niederlanden auf. Den Stilllebenmeistern ging es vorrangig nicht nur darum durch eine möglichst realistische Darstellung eine perfekte Illusion vorzutäuschen, sondern additiv eine verschlüsselte Botschaft - meist mit moralischem Inhalt - durch bestimmte Symblole zu vermitteln. So erscheint im Vanitas-Stilleben neben der Opulenz auch immer ein Hinweis auf die irdische Vergänglichkeit, visualisiert in Totenschädeln, Sanduhren, abgebrannten Kerzen, verwelkten Blumen, abgehakten Händen, toten Katzen, aufgespiesstem Essen, ..... Auch in der künstlerischen Fotografie haben Stillleben seit dem späteren 19. Jahrhundert eine große Bedeutung. «The Art of Arrangement» erklärt Euch dieses Genre, bei dem der kreative Schaffungsprozess des Motives ebenso bedeutend ist, wie schlussendlich die Fotografie selbst.

Zu sehen sind Klassiker des Stilllebens wie André Kertész, Aberlardo Morell und Horst P. Horst sowie zeitgenössische Künstler wie Veronica Bailey oder der Schweizer Guido Mocafico. Guido Mocafico bspw. stellt in seinen Gemälden Alte Meister nach ...

// show complete news

 

Art • Bernheimer Fine Art Photography eröffnet das Kunstjahr mit einem Stand auf der ART GENÈVE 2015

28.01.2015 • Blanca Bernheimer leitet seit 2005 Bernheimer Fine Art Photography. Mit Standorten in München und seit Herbst 2013 auch im Schweizer Luzern gehört ihre Galerie zu den führenden Photogalerien im deutschsprachigen Raum. Ihren Stellenwert untermauerte sie über die Jahre mit einer Reihe von herausragenden Ausstellungen, mit denen sie nicht zuletzt ihre Galerie konsequent für ein jüngeres Publikum öffnete.

Das Kunstjahr beginnt die Galeristin ganz bewußt mit einem Stand auf der ART GENEVE. Im vierten Jahr ihres Bestehens positioniert sich die internationale Kunstmesse als neues Highlight in der zeitgenössischen und modernen Kunstszene. „Lasst Euch dieses Kunstevent auf hohem Niveau im einzigartigen internationalen Flair am Genfer See nicht entgehen,“ so die drittälteste Tochter von Alte-Meister Galerist Konrad O. Bernheimer, Blanca Bernheimer, zu GoSee.

Bernheimer Fine Art Photography wird mit den Arbeiten der folgenden Künstlern vertreten sein: Nick Brandt, Lucien Clergue, Sebastian Copeland, Horst P. Horst, Michael Kenna, Annie Leibovitz, Cathleen Naundorf, Irving Penn, Jan C. Schlegel, Jeanloup Sieff, Christopher Thomas und Vanessa von Zitzewitz.

Mit Irving Penn verbindet die Galeristin eine eigene Geschichte. Sie traf den Sohn von Irving Penn kurz nach dem Tod des ...

// show complete news

 

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Bernheimer Fine Art Photography at ART GENÈVE 2015

Art • Over and Out. GoSee präsentiert das Buch Memory City von Alex Webb & Rebecca Norris Webb, ein wehmütig-liebevoller Abgesang auf Kodachrome und KODAK

27.01.2015 • MEMORY CITY – Is a complex and indirect elegy, laced with symbol, and created by photographers Alex Webb and Rebecca Norris Webb in 2012 and 2013. It is on one level a farewell salute to an American film, the passionately colorful Kodachrome with its unique and sought-after characteristics, and also to the KODAK firm itself which declared bankruptcy in 2012.

Alex Webb, also shooting in “modern color” uses the last of his supply to photograph Rochester, New York, the city where KODAK was established and where Kodachrome was created. Now his Kodachrome images have no choice but to be processed as black and white and they appear a bit weathered, fitting metaphors for the fading memories Alex is exploring.

Rebecca Norris Webb, uses color to create a visual refrain throughout the body of work and the book, of dresses for all occasions, and the women who inhabited and inhabit them – both currently and from times past. Major historical figures with local connections such as Frederick Douglass and Susan B. Anthony are referenced and Memory City is replete with reflections, murals, flags and there is even a haunting portrait of the fabled and emblematic American Passenger Pigeon.

On this level Memory City embraces people, places and things in a quiet reflection. The city’s passing citizens seem ...

// show complete news

 

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

ALEX WEBB AND REBECCA NORRIS WEBB: Memory City

edition • AK/KRUSE präsentiert zum Neujahr eine Postkarten-Edition zum Thema Licht. Mit Bildern von Stephan ABRY, Nacho ALEGRE, Amira FRITZ, Amit ISREALI und Sabrina THEISSEN

26.01.2015 • Dem Thema Licht nahmen sich die Fotografen Stephan ABRY, Nacho ALEGRE, Amira FRITZ, Amit ISREALI und Sabrina THEISSEN an. Ihre Interpretationen legte AK/KRUSE zum neuen Jahr in einer kleinen Postkartensonderedition auf. Die leuchtenden Ergebnisse zeigen wir Euch auf ...

// show complete news

 

AK/KRUSE

AK/KRUSE

AK/KRUSE

AK/KRUSE

AK/KRUSE

Art • GoSee Tipp: Family of Men - Edward Steichen's Naval Aviation Photographic Unit zu Gast im Panoptikon Fotografins Hus, Stockholm

21.01.2015 • Die Ausstellung 'Family of Men' zeigt eine Auswahl an Fotografien aus der legendären Ausstellung in 1955, kuratiert von Fotografie-Legende Edward Steichen. Entstanden sind die Fotos für die Naval Aviation Photographic Unit letztendlich als Propaganda. Nach dem Sieg im Zweiten Weltkrieg wurde die Ausstellung im MOMA in New York als Dokumentation der Sieger eröffnet. Die Ausstellung tourte danach mit den Arbeiten der involvierten Fotografen (Dwight Long, Charles E Kerlee, Fenno Jacobs, Horace Bristol, Victor Jorgensen, Alfonso Ianelli, Wayne Miller und Edward Steichen) über 6 Kontinente und durch 37 Länder. Heute werden die Fotos mehr denn je und in mehrfacher Hinsicht hinterfragt: so bspw. nach der Legitimität der Fotogenität im Krieg oder nach der zwanghaften Gender-Kategorisierung. Die Ausstellung Edward Steichen's Naval Aviation Photographic Unit -Family of Men ist bis zum 12ten März  im Panoptikon, Fotografins Hus, Stockholm, zu sehen mit Opening am 25ten Januar.

Der schöne Pressetext zur Ausstellung stammt von Hans Hedberg, hier für Euch in voller Länge auf GoSee : "Edward Steichen (1879-1973) is known worldwide as the curator for the historical exhibition Family of Man, 1955, at MOMA in New York. The exhibition consisted of 503 photographs taken by 273 photographers from 68 ...

// show complete news

 

Art • Auto berühren, Noch ist nichts zu sehen, Schiessende Mädchen. Peter Piller – Belegkontrolle. Das Fotomuseum Winterthur bietet mit der Ausstellung einen Einblick in das Bildarchiv des Künstlers

21.01.2015 • Mitte der 1990er Jahre arbeitete der deutsche Künstler Peter Piller (*1968 in Fritzlar) während des Kunststudiums bei einer Medienagentur. Regionale Werbekunden und Firmen liessen von ihm prüfen, wo und in welcher Form ihre geschalteten Anzeigen tatsächlich auch erschienen waren. Ähnlich wie Richard Prince während seines Jobs bei der Time Life Company (der Ursprung seiner heute weltbekannten Serie der Cowboys), stiess Peter Piller beim täglichen Durchblättern der Presse auf besondere Fotografien, die er schon bald zur Seite legte und mit Kategorien wie 'Auto berühren', 'Noch ist nichts zu sehen' (Bauerwartungsflächen) oder 'Schiessende Mädchen' versah. Über Jahre hinweg ist das bis heute über 7000 Bilder umfassende Archiv Peter Piller entstanden, das der Künstler immer wieder neu befragt und in thematische Werkgruppen sortiert und ablegt. Das Fotomuseum Winterthur bietet mit der Ausstellung 'Belegkontrolle' nun einen Einblick in dieses grosse Bildarchiv.

Das Verhältnis von Wort und Bild ist in Pillers Werk ein wichtiges Kriterium der Sichtung. Wo andere nichts erkennen, entwickelt der Künstler durch wiederholtes, konzentriertes Betrachten ein feines Gespür für die verborgenen Qualitäten der Gebrauchsfotografie. In Gruppen arrangiert und durch Titel kodiert, bringt ...

// show complete news

 

Peter Piller – Belegkontrolle

Peter Piller – Belegkontrolle

Peter Piller – Belegkontrolle

Peter Piller – Belegkontrolle

Peter Piller – Belegkontrolle

Peter Piller – Belegkontrolle

Peter Piller – Belegkontrolle

Peter Piller – Belegkontrolle

Peter Piller – Belegkontrolle

Peter Piller – Belegkontrolle

Peter Piller – Belegkontrolle

Peter Piller – Belegkontrolle

Peter Piller – Belegkontrolle

Peter Piller – Belegkontrolle

Peter Piller – Belegkontrolle

Peter Piller – Belegkontrolle