Art • 511 News

Art • GoSee Tipp : Richard Lindner - Großstadtzirkus zwischen Pop-Art und Neuer Sachlichkeit - als Ausstellung in der Stiftung-Ahlers Pro Arte und als Bildband im Kerber Verlag

24.02.2015 • Unter dem Titel „Großstadtzirkus“ zeigt die Stiftung Ahlers Pro Arte / Kestner Pro Arte eine Werkschau zu Richard Lindner (Hamburg 1901 – 1978 Paris). Wie in einem Zirkuszelt präsentiert der Maler Richard Lindner seine Figuren des Großstadtlebens: Diebe, Prostituierte oder Spieler als Protagonisten gesellschaftlicher Randbereiche. Die meisten Motive für seine Bilder stammen aus dem New Yorker Alltag. Fasziniert von dem Leben auf den Straßen Manhattans, verwandelt er das Schauspiel der modernen Stadt in Bilder existentieller Entfremdung, die Gleichgültigkeit und moralischen Bankrott anzeigen.

Als Sohn des jüdischen Verkäufers Jüdell Lindner und seiner Frau Mina, wurde Richard Lindner am 11. November 1901 in Hamburg geboren. 1905 wohnte die Familie in Nürnberg, wo der Vater als Handelsvertreter beschäftigt war, seine Mutter führte ein Geschäft für maßgeschneiderte Korsetts. Seine Eindrücke, die er als Jugendlicher im Laden seiner Mutter gesammelt hat, tauchen später in Form von Korsetten in seinen Bildern auf. Ikonographisches Beiwerk seiner Figurendarstellungen sind Spielzeuge...

// show complete news

 

Richard Lindner - Großstadtzirkus at Stiftung Ahlers Pro Arte

Richard Lindner - Großstadtzirkus at Stiftung Ahlers Pro Arte

Richard Lindner - Großstadtzirkus at Stiftung Ahlers Pro Arte

Richard Lindner - Großstadtzirkus at Stiftung Ahlers Pro Arte

Richard Lindner - Großstadtzirkus at Stiftung Ahlers Pro Arte

Richard Lindner - Großstadtzirkus at Stiftung Ahlers Pro Arte

Richard Lindner - Großstadtzirkus at Stiftung Ahlers Pro Arte

Richard Lindner - Großstadtzirkus at Stiftung Ahlers Pro Arte

Art • Dustin Yellin’s beeindruckende Glas-Installationen für die New York City Ballet’s Art Series im David H. Koch Theater, ein Erklärungs-Video des Künstlers und Installationsansichten auf GoSee

18.02.2015 • After FAILE and JR, it’s the turn of Brooklyn-based artist Dustin Yellin to participate in the third installation of New York City Ballet’s Art Series initiative that invites every year contemporary visual artists to create original works inspired by ballet.

Dustin Yellin, who is also the founder of the Pioneer Works Center for Arts and Innovation, created for the occasion 15 large-scale glass and mixed-media sculptures, each weighing more than 3,000 pounds. The sculptures form part of “Pyschogeographies”, Yellin’s ongoing project that is meant to depict the maps of the psyche.

The multilayered pieces are made of cutouts from books, newspapers and magazines, forming intricate, collage-like compositions that seem to be floating in space. Installed at the David H. Koch Theater at Lincoln Center, the impressive sculptures pay homage to NYBC’s long tradition of artistic collaborations with icons like Andy Warhol, Keith Haring or Julian Schnabel, as well as to the contagious energy of its talented dancers.

As NYCB informs, Dustin Yellin’s installations will remain on view...

// show complete news

 

Dustin Yellin: Glass installations at David H. Koch Theater

Dustin Yellin: Glass installations at David H. Koch Theater

Dustin Yellin: Glass installations at David H. Koch Theater

Dustin Yellin: Glass installations at David H. Koch Theater

Art • FOAM presents Under Construction – New Positions in American Photography bei Pioneer Works. Eine Gruppenausstellung mit Arbeiten von Joshua Citarella, Sara Cwynar, Jessica Eaton, Daniel Gordon, Matthew Leifheit & Cynthia Talmadge, Matt Lipps, Matthew Porter, Kate Steciw & Sara VanDerBeek

18.02.2015 • Foam Fotografiemuseum Amsterdam and Pioneer Works Center for Art and Innovation proudly present Under Construction – New Positions in American Photography, a group exhibition featuring ten young American and Canadian photographers. Even though the results of the artists' individual practices are very diverse, the mentality, methodology and presentation of their work show a number of remarkable similarities. A key characteristic is the investigative attitude they adopt in looking at the photographic image and its representation. All the featured artists are explicitly engaged in a fundamental reassessment of the value and significance of photography in the early 21st century.

This exhibition was first shown at Foam in Amsterdam from September to December 2014. The far-reaching digitisation of society exerts an unparalleled influence on almost every aspect of the medium. This ranges from entirely new photographic techniques (digitisation of the equipment) and the use of the photographic image (distribution via digital networks) to the value and significance of photography...

// show complete news

 

Art • 'Somewhere On Disappearing Path' - C/O Berlin präsentiert Arbeiten von Iveta Vaivode & Jule Hillgärtner

17.02.2015 • C/O Berlin setzt vom 21. Februar bis 10. April 2015 die Serie Talents unter dem Titel Somewhere On Disappearing Path mit Bildern von Iveta Vaivode und Texten von Jule Hillgärtner fort. Talents präsentiert junge Fotografen und Kunstkritiker an der Schwelle zwischen Ausbildung und Beruf. Die Eröffnung findet am Freitag, den 20. Februar 2015, um 19 Uhr im Amerika Haus in der Hardenbergstraße 22-24 statt.

Pilcene, Lettland. Ein kleines Dorf, das aus der Zeit gefallen scheint. Kristallklare Seen, riesige Heuballen, Fliegenpilze auf Waldlichtungen, Holzhäuser unter dichter Schneedecke, bunt dekorierte Wohnzimmer und deren Bewohner. In den Bildern der lettischen Fotografin Iveta Vaivode stehen nicht die begleitende Dokumentation im Vordergrund, sondern die bewusste Darstellung einer bestimmten Atmosphäre – die eines ursprünglichen, heute kaum noch existierenden Landlebens. So idyllisch, dass die Bilder beinahe inszeniert wirken. Zwar ist dies nicht der Fall, dennoch setzt die Künstlerin ihre Bilder bewusst in Szene.

Iveta Vaivode, geboren 1979, machte 2008 ihren Abschluss am Art...

// show complete news

 

Art • Girls Gone Wild.... Frauenportraits von fünf Fotografinnen - Aneta Bartos, Amanda Charchian, Shae Detar, Olivia Locher und Marianna Rothen - die Steven Kasher Gallery präsentiert die 'Pheromone Hot Box'

12.02.2015 • Ein spannendes Ausstellungskonzept hält die Steven Kasher Gallery für uns bereit. Gezeigt werden Arbeiten von fünf aufstrebenden, jungen Fotografinnen - artifizielle Portraits von Frauen, die oftmals nackt dargestellt werden. Dass es dabei um die Auseinandersetzung mit Pheromonen sowie post-feministischen Ideologien geht, erklärt uns Amanda Charchian hier in ihrer theoretischen Ausführung. Wir bei GoSee fanden die die Motive einfach klasse....

Amanda Charchian: “The understood biological purpose of pheromones is creation. In addition to reproduction in the organs, creation manifests itself for the female artist as an expanded conduit for communication of pheromones between spiritual and material realms. Exuding from the female psyche, these images become an imprint from this hotbox of uninhibited vision. The tension created by sending these pheromones into a biologically confounded process is specific to photographing another woman intimately.”

Aneta Bartos portrays a world populated by strong, beautiful, ethereal women full of desire and menace. She creates haunted places...

// show complete news

 

Pheromone Hotbox at Steven Kasher Gallery

Pheromone Hotbox at Steven Kasher Gallery

Pheromone Hotbox at Steven Kasher Gallery

Pheromone Hotbox at Steven Kasher Gallery

Pheromone Hotbox at Steven Kasher Gallery

Pheromone Hotbox at Steven Kasher Gallery

Pheromone Hotbox at Steven Kasher Gallery

Pheromone Hotbox at Steven Kasher Gallery

Pheromone Hotbox at Steven Kasher Gallery

Pheromone Hotbox at Steven Kasher Gallery

Art • GoSee loves ... Ellie Davies 'Starry starry night revisited' in der Sophie Maree Gallery, Den Haag

11.02.2015 • ‘Do you see the coming autumn in the silent falling leaves? Or is it a view of the great unknown, the countless stars of our galaxy reflecting in our earthly, ancient forest…’ Die Sophie Maree Galerie freut sich, noch bis Ende Februar die neue Arbeit von Ellie Davies (1976) in ihren Räumen zu präsentieren. In ihrer Arbeit Stars (2014) untersucht sie die menschlichen Beziehungen zur Natur in einer modernen und technologisierten Welt. Sie möchte den Betrachter daran erinnern, dass die Natur eine wichtige Rolle in der Entwicklung der eigenen Identität gespielt hat. Hierzu überlagert sie Fotografien von Waldlandschaften mit extraterrestrischen Aufnahmen der Milchstrasse oder der Norman Galaxie, eingefangen vom Hubble Teleskop. Ob sie Nietzsches Zitat 'Man muß noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können' im Hinterkopf hatte...?

Detailierte Infos hält die Agentur bereit: "The incorporation of the galactic images into the familiar forest landscapes creates a feeling of paradox and otherness, combining the physicality and familiarity of the landscapes with the...

// show complete news

 

Art • 'Es war mein Schicksal mit den Beats verbunden zu sein, wegen meiner Neigung zu Drogen, Wut und Poesie.' Larry Fink 'The Beats', als Bildband bei Powerhouse Books und als Ausstellung in der Feroz Galerie

11.02.2015 • „The day before the day I entered the world of these pictures I was a milk-­fed boy of left wing but bourgeois parents in a wholly unique yet unholy America. A boy who wanted to be consequent but was driven by both innocence and blinding anger [...] This anger got in the way of my ambition, which was placed in me by my mother, to lead the socialist revolution in the USA.“ so Fotograf Larry Fink, der sich nach über 50 Jahren erneut mit seinen Aufnahmen von Künstlern, Musikern, Poeten und Malern beschäftigt, mit denen er lebte und reiste und die sich an den Ideen der Beat-Generation orientierten. Von dieser Zeit des Aufbruchs, der Freiheit und der Suche handelt 'The Beats', bisher unveröffentlichte Fotografien aus den Jahren 1958 und 1959, nun veröffentlicht von Powerhouse Books und zu sehen in der Feroz Galerie in Bonn.

1958 verließ der damals 18-jährige Larry Fink sein Elternhaus auf Long Island, um in ein ein-Zimmer Appartment in Greenwich Village zu ziehen. Fink fühlte sich sofort von der New Yorker Gegenkultur angezogen - die zweite Generation der Beat Generation. "Es war...

// show complete news

 

Larry Fink "The Beats" at Feroz Gallery

Larry Fink "The Beats" at Feroz Gallery

Larry Fink "The Beats" at Feroz Gallery

Larry Fink "The Beats" at Feroz Gallery

Larry Fink "The Beats" at Feroz Gallery

Larry Fink "The Beats" at Feroz Gallery

Larry Fink "The Beats" at Feroz Gallery

Larry Fink "The Beats" at Feroz Gallery

Larry Fink "The Beats" at Feroz Gallery

Larry Fink "The Beats" at Feroz Gallery

Larry Fink "The Beats" at Feroz Gallery

Larry Fink "The Beats" at Feroz Gallery

Art • Surreal zwischen Gestern, Heute und Morgen - Denise GRÜNSTEIN eröffnet ihre Ausstellung 'En Face' im Nationalmuseum in Stockholm mit 55 teils surrealen Arbeiten

11.02.2015 • Am 19. Februar 2015 eröffnet Denise GRÜNSTEIN ihre Ausstellung 'En Face' im Stockholmer Nationalmuseum. Bei ihren Fotografien bezog die Künstlerin das Museum direkt mit ein - die Bilder entstanden in den leeren Sälen der antiken Ausstellungshallen. Surreal und irgendwo zwischen Gestern, Heute und Morgen - als die '1866' Serie, benannt nach dem Eröffnungsjahr des Museums.

Denise Grünstein wurde 1950 geboren und in den 1980ern und 1990ern bekannt für ihre Portraits in Zeitschriften wie Månadsjournalen und Elle, welche ihr den Spitznamen 'Annie Leibovitz of the Swedish welfare state' einbrachten.

Die Ausstellung zeigt rund 55 Arbeiten, darunter 18 Motive und ein Video aus der neuen Reihe '1866', sowie eine Auswahl früherer Werke wie Figure in Landscape (2001), Malplacé (2005), Figure Out (2009), Acute Still Life (2011), Winter (2013) und Wunder (2013). Begleitend erscheint ein Katalog mit schwedischem und englischem Text von Magnus Olausson und Bo Nilsson.

19. Februar - 3. März 2015, Nationalmuseum Sweden, Konstakademien, Fredsgatan 12, Stockholm. a title="Go & See :...

// show complete news

 

LINKDECO: Denise Grünstein - En Face at Nationalmuseum

LINKDECO: Denise Grünstein - En Face at Nationalmuseum

LINKDECO: Denise Grünstein - En Face at Nationalmuseum

LINKDECO: Denise Grünstein - En Face at Nationalmuseum

LINKDECO: Denise Grünstein - En Face at Nationalmuseum

LINKDECO: Denise Grünstein - En Face at Nationalmuseum

LINKDECO: Denise Grünstein - En Face at Nationalmuseum

LINKDECO: Denise Grünstein - En Face at Nationalmuseum

LINKDECO: Denise Grünstein - En Face at Nationalmuseum

LINKDECO: Denise Grünstein - En Face at Nationalmuseum

LINKDECO: Denise Grünstein - En Face at Nationalmuseum

LINKDECO: Denise Grünstein - En Face at Nationalmuseum

Art • KARINE + OLIVER zeigen ihre Einreichungen der photo15 Ausstellung in Zürich

11.02.2015 • Für die photo15 Ausstellung entwickelte das Fotografen-Duo KARINE+OLIVER ein persönliches People-Projekt. Die photo ist die grösste Werkschau für Schweizer Fotografie. Jährlich zeigen über 130 nationale und vereinzelte internationale Fotografen aktuelle Arbeiten. Die photo verschafft Jahr für Jahr einen repräsentativ aktuellen Überblick über das fotografische Schaffen der Schweiz und erfreut sich grosser Beliebtheit: Gut 23'000 Besucher strömten an die photo15. // show complete news

 

PERSONAL WORK

PERSONAL WORK

Art • 'Motherland Chronicles' - die chinesische Modefotografin und GoSeeAWARDS14 Finalistin Jingna Zhang beeindruckt mit ihren opulent inszenierten Traumwelten. Preview auf GoSee und in Kürze in Buchform

05.02.2015 • Das Spannende an Fotografie Awards sind die Einreichungen aus der ganzen Welt. Einige liegen sehr dicht an klassischer Auftragsfotografie, andere spielen mit dem Realitätsbegriff oder bedienen sich einfach einer spielerisch-experimentellen Herangehensweise. Manche Arbeiten sind so weit durchgeformt, dass sie als bestehendes Projekt bereits ausgestellt wurden oder in Buchform erhältlich sind. So folgte die in New York lebende Modefotografin Jingna Zhang den Aufruf zu unseren letztjährigen GoSee AWARDS und reichte ihr Projekt 'Motherland Chronicles' ein. Nicht nur wir von GoSee waren begeistert, auch die Juroren zeigten sich beeindruckt von der inszenierten Bildsprache der jungen Fotografin. Im Herbst veröffentlichte sie nun die letzten Motive des Zyklus. Anlass genug, Euch das ganze Projekt auf GoSee zu präsentieren.

Teile der Chroniken waren bereits in Gruppenausstellungen zu sehen, darunter “A Glimpse at Photo Vogue” in der Galleria Carla Sozzani, Milan, 2013 oder Marc by Marc Jacobs with Vulture Magazine: “Obsessions: New Generation”, ......

// show complete news

 

Motherland Chronicles

Motherland Chronicles #52

Motherland Chronicles

Motherland Chronicles

JINGNA ZHANG

Motherland Chronicles

Motherland Chronicles

Motherland Chronicles

Motherland Chronicles

Motherland Chronicles

Motherland Chronicles

Motherland Chronicles

Motherland Chronicles

Motherland Chronicles

Motherland Chronicles

Motherland Chronicles