12.09.2013  •  Celebrity NEWS

0
 

GoSee QUEST : SCREENings Juror Klaus Stockhausen, Fashion Director INTERVIEW MAGAZINE und Fashion Consultant, über Celeb-Shoots, fotografische Visionen, Mundgeruch und die Kassiererin bei Kaisers

Wir freuen uns, mit Klaus Stockhausen einen weiteren Mode-Spezialisten für die diesjährige SCREENings Jury gewonnen zu haben. Während er in den späten Achtzigern als gefragter DJ die Dancefloors internationaler Clubs zum Beben brachte, fand er Anfang der Neunziger seine Berufung bei der Mode.

Klaus startete seine Karriere 1994 bei der MAX, bevor er 2002 Fashion Director der AMICA wurde. Ab 2004 beantwortete er als Modechef der GQ und GQ STYLE Stilfragen und berichtete von den Laufstegen aus Paris, New York, London und Mailand. Seit Anfang 2012 ist er Mode Direktor der deutschen Ausgabe des INTERVIEW Magazins.

Die Liste der namhaften Fotografen mit denen er zusammen arbeitete ist schier endlos ... Alex Cayley, Bruno Staub, David LaChappelle, Ellen von Unwerth, Giampaolo Sgura, Hans Feurer, Horst Diekgerdes, Markus Jans, Markus Pritzi, Michael Comte, Norman Watson, Peter Lindbergh, Ralph Mecke, Sean Ellis oder Terry Richardson.

Sein Talent für Mode setzt der international gefragte Top-Stylist und Consultant für Designer und Brands wie bspw. Christian Dior, Christian Dior Couture, Hugo Boss, John Galliano, Joop, Levis oder Roberto Cavalli ein.

Bei Shootings mit Celebrities geht er, wie uns zu Ohren kam, sehr zwanglos ans Werk - vielleicht liegt's an der rheinischen Frohnatur des gebürtigen Bonners? So verpasste er u.a. Justin Chambers, Lewis Hamilton, Robyn, Diane Kruger, Eva Green, Tyra Banks, Wentworth Miller, Heike Makatsch, Hannelore Elsner und vielen, vielen mehr das perfekte Outfit für das perfekte Bild. Und natürlich macht uns das neugierig. GoSee bat den vielbeschäftigten Fashion Director zum Interview.


Du bist Fashion Director der deutschen Ausgabe des US-Magazins INTERVIEW. Wie viele Shootings setzt Du eigentlich im Monat um und wie sieht die Koordination zwischen Celebrity, der Schauspielagentur, dem Fotografen und dem Styling aus?

Kommt ein wenig darauf an. Ich produziere etwa zwei bis drei Shoots im Monat. Die Koordination von Celeb-Shoots geht meist erst über die Agentur des Schauspielers. Aber ich versuche, die ausgearbeitete Bildidee immer gleich mit der zu fotografierenden Person zu klären. Agenten wollen eigentlich immer nur ein hübsches Portrait ihres Klienten, das man zur Not auch als Autogrammkarte nutzen kann. Damit kommt man allerdings bei der Interview nicht weit...

Anfangs war es sicher hilfreich, die US-Ausgabe als großen Bruder im Hintergrund zu haben. Doch mittlerweile hat sich die deutsche Ausgabe toll platziert und präsentiert nicht nur deutsche Stars sondern auch internationale Big Names.

Worin liegt der Unterschied zwischen beiden Magazinen und steht Ihr im Kontakt zur US-Ausgabe?
Wir stehen sehr wohl in Kontakt mit unseren Freunden in New York und syndizieren wohl auch weiterhin Geschichten. Wie wären ja auch schön blöd wenn man die internationale Struktur nicht nutzen würden. Ansonsten ist die deutsche Version von Interview wohl etwas mehr "Pop" und ein wenig fraulicher als unser US -Bruder.

Vor Deiner Karriere im Fashion Business warst Du erfolgreicher DJ. Gerade als Musiker muss es doch ein Traum sein, mit all den erfolgreichen Stars und Sternchen zusammen zu arbeiten? Und kannst Du heute auf Erfahrungen zurückgreifen, die Du im Musikbusiness gesammelt hast?
Na ja, auf Sternchen kann ich sehr gut verzichten. Die machen am meisten Drama um nichts. Horror! Und Stars als Stars interessieren mich auch null... Durchsetzungsvermögen und vor allem keine Angst vor grossen Namen oder Aktionen, das habe ich glaube ich schon im Musikgeschäft gelernt. Und den Rest sicher in den vielen Jahren, die ich für Naomi Campbell und John Galliano gearbeitet habe (Oh Gott, er muss Nerven wei Drahseile haben ! Anmerkung der Redaktion).

Du hast die britische Sängerin Rita Ora für die aktuelle Titelstory der INTERVIEW Germany Ausgabe gestylt. Wie war das Shooting und die Zusammenarbeit mit der seit Wochen auf Platz 1 gelisteten Musikerin? Hat sie eigene Stylingvorgaben gemacht oder konntest Du Dich frei entfalten?
Das war extrem entspannt. Als ich vom Shoot mit Rita erste Mal hörte, dachte ich sofort "Papa don't preach" und es war klar, das Styling geht in Richtung 80's Madonna.....  La Ora liebte die Idee sofort! Rita ist ein Bündel voll positiver Energie und gutem Humor. Sie hatte Mutter und Schwester mit am Set - als dann noch ihre Freundin Cara Delevingne vorbei kam, spielten auf einmal alle zusammen "dress up". Wir haben viel gelacht und getanzt.

Ora bezeichnet Gwen Stefani als ihre größte Inspiration. Gab es hier Anlehnungen im Styling?
Wusste ich gar nicht. Für mich ist es eher Madge (Sängerin Madonna, Anm. der Redaktion für unsere jungen Leser)  als Gwen...

Wunderschön war die INTERVIEW Coverstory mit Katja Riemann, die im Frühjahr erschien. Hand aufs Herz - war das Shooting eine Herausforderung? Und war sie mit dem sexy Styling gleich einverstanden?
Klar war es eine Herausforderung. Genau zwei Tage vor unserem Shoot war diese doofe "rote Sofa" TV-Geschichte. Ich dachte eigentlich, Katja taucht gar nicht erst auf, oder macht nichts mehr mit. Aber sie war nicht nur pünktlich am Set, sondern hat wirklich von Anfang an auch alles gegeben. Trotz minus 8 Grad auf der Location. Das Styling war kein Thema, die Richtung hatten wir schon im Vorfeld besprochen. Besonderen Spaß hatte sie mit den Perücken...

Fast schon ein Kunstwerk war das Cover mit Hannelore Elsner im INTERVIEW MAG, fotografiert von Ralph Mecke. Kannst Du uns etwas zur Arbeit mit der deutschen Über-Schauspielerin erzählen?
Frau Elsner! Alles was ich dazu sagen möchte ist, das ich nie jemanden in diesem Alter erlebt habe, der so eine unglaubliche Energie an den Tag legt. Selbst wenn der Tag bis tief in die Nacht geht... Ganz, ganz großartig !

Wie unterscheiden sich die Shootings mit Promis eigentlich von denen mit Models oder gibt es für Dich hier keinen Unterschied?
Ganz einfach. Bei den Promis geht es eben vor allem um die Person bzw. den Charakter. Bei Modellen um Klamotten und einen Look... und eine kleine Vision hilft bei beiden.

Neben Deiner Tätigkeit als Fashion Director bist Du auch als internationaler Stylist gefragt. Erst kürzlich hast Du das Styling von Superstar Matt Damon für die Coverstrecke der August-Ausgabe der ESQUIRE US betreut, fotografiert von Max Vadukul. Ihr habt am Filmset von "The Monuments Men" mit Regisseur George Clooney fotografiert. Wie lief das Shooting und gab es hier keine Geheimhaltung bezüglich der Sets oder Location?
Klar gab es Geheimhaltung bezüglich der Location. Aber über so was denke ich gar nicht nach. Das Shooting lief wie mit allen wirklichen Stars. Sie wissen im Vorfeld auf was sie sich einlassen und haben dann auch Lust drauf. Alles läuft zügig und super professionell. Kein Rumgmeckere wie bei so halb-garen Promis. Matt kam übrigens ganz alleine zu Set. Ohne Entourage oder Agenten.

Welche Designer und welche Brands findest Du im Augenblick spannend? Auf welche Newcomer sollten wir unbedingt achten?
Ich kenne Raf Simons seit Mitte der 90er Jahre und verfolge seine Arbeit ganz besonders. Aber auch nach wie vor Ackermann, Owens, Tisci, Watanabe und Rei Kawakubo..... Cedric Chalier, MSGM, Sibling, Thomas Tate sind zwar nicht mehr ganz so neue Newcomer, stehen aber weiter unter Beobachtung.

Arbeitest Du nur mit Big Names oder haben auch bspw. unsere SCREENINGS-Fotografen, wo Du ja bekanntlich in der Jury in 2013 bist, eine Chance bei Dir?
Ich arbeite am liebsten mit Fotografen, deren Visionen ich spannend finde oder die meinen eigenen ähneln. Ob es  big oder not so big Names sind, ist mir eigentlich relativ egal. Hauptsache kein Mundgeruch ....

Bei SCREENINGS geht es um Inspiration im Sinne von Fotografen deren Bildsprache uns nachhaltig beeindrucken. Wo holst Du dir Deine Inspiration?
Überall, ehrlich gesagt. Das klingt ein wenig abgelutscht, ist aber leider ganz schön wahr....

Wir sehen Dich vor Ort auf der UPDATE 13 auf der finalen Jury-Sitzung. Was meinst Du erwartet Dich?
Es erwartet uns alle hoffentlich ein grosser Haufen ungezähmter Kreativität, die es zu werten lohnt.

Acht Ein-Wort-Fragen Stand August 2013 :

Lieblingsstadt - Berlin

Lieblingsairline - Lufthansa

Bester Flughafen - Shanghai Pudong Airport

Restaurant - The Small, Milano

Urlaubs-Destination - mein Bett

Bar - Panorama Bar Berlin

Hotel - Taj Lake Palace Udaipur

Muse - die Kassiererin bei Kaisers


Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Klaus für das sehr interessante Gespräch, freuen uns auf die kommenden Ausgaben der INTERVIEW mit weiteren tollen Mode- und Celebritystrecken - und natürlich darauf den Fashion Director am 25. Oktober auf der
UPDATE 13 im Ritz-Carlton Berlin als SCREENings Juror begrüßen zu dürfen.