Home / News / Shop

 
 

12.06.2012

 

Edition Lammerhuber : Edition Lammerhuber : Das Verzaubern von Lichtteilchen oder Quantenphysiker "Mister Beam"auf der documenta (13). Signierte und gewidmete Edition von 999 Exemplaren für wahre Quantenphysik-Fans

Damit der Auftritt des führenden Quantenphysikers Anton Zeilinger eine persönliche und exklusive Spur in „einigen“ Händen der prognostiziert fast eine Million Besucher hinterlassen kann, haben sich Zeilinger und die Edition Lammerhuber ein Printprodukt einfallen lassen, das denjenigen ausgehändigt wird, die ihr ganz besonderes Interesse an Quantenphysik in einem schriftlichen Statement ausdrücken, adressiert an Professor Zeilinger.

Daraus wählt Zeilinger dann jene aus, die ihm signifikant erscheinen und honoriert diese mit der Zusendung einer persönlich gewidmeten, signierten und nummerierten Broschüre, die Experimente erläuternd, die in Kassel von ihm ausgestellt sind. Die limitierte Auflage beträgt 999 Stück.

"Der Quantenphysiker Anton Zeilinger will auf der dOCUMENTA (13) Dinge zeigen, die mit dem Verstand nicht zu fassen sind. Wird die Kunstwelt das aushalten?" fragt Max Rauner im ZEIT MAGAZIN. Und schreibt weiter: "Vor ein paar Wochen noch hätte man sagen können, dass in der Boltzmanngasse 3 in Wien Physik betrieben wird. Heute ist ungewiss, ob das schon alles ist".

Carolyn Christov-Bakargiev, die künstlerische Leiterin der dOCUMENTA (13) und ihre Kuratorin Chus Martinez, hatten den Quantenphysiker besucht und nach "langen und intensiven Diskussionen über Raum und Zeit und Kausalität und die Dinge hinter den Erscheinungen sowie über das Verhältnis von Kunst und Wissenschaft", so Zeilinger, ihn zuerst in ihr Advisory Board eingeladen und kurze Zeit später gefragt, ob es möglich sei, einige Experimente in Kassel zu zeigen.

Anton Zeilinger sagte zu, „obwohl das nicht meiner Jobdescription als Wissenschaftler entspricht und es für mich und meine Mitarbeiter natürlich einen großen Aufwand bedeutet, aber auch großen Spaß“.

Großer Aufwand war es auch, die Experimente aus gegebenem Anlass zu fotografieren und vor allem sichtbar zu machen, was vom Auge kaum erfasst werden kann. Denn was Zeilinger und seine Mitstreiter treiben, kann man etwas poetisch als „Das Verzaubern von Lichtteilchen“ bezeichnen. Zeilinger nennt es „Verschränken“. Das bedeutet, dass „Lichtteilchen hunderte Kilometer weit voneinander entfernt sein können und trotzdem auf eine gewisse Weise miteinander verbunden sind. Interveniert man bei dem einen, dann tut sich sofort auch etwa bei dem anderen“. Das ist wissenschaftlich ganz eindeutig bewiesen. Aber vom Verstand eben nicht leicht zu fassen.

Für Fotograf Lois Lammerhuber und Martin Ackerl, Postproduction, waren es aufregende Tage, am Fallbeispiel von fünf Experimenten das Unsichtbare sichtbar zu machen. Dazu Zeilinger: „Sie müssen sich vorstellen, wenn man einzelne Lichtteilchen detektiert, macht man das Experiment normalerweise in totaler Finsternis. Für die dOCUMENTA (13) habe ich mit meinen Mitarbeitern eine Methode gefunden, sie auch im Hellen zu realisieren.“

Und dazu werden den Besuchern Fragen gestellt wie: „Was ist die Rolle des Betrachters?“ oder „Unsere Welt als Information?“ Zitat Zeilinger: „Ich bin nicht ein Anhänger des Konstruktivismus, sondern ein Anhänger der Kopenhagener Interpretation. Danach ist der quantenmechanische Zustand die Information, die wir über die Welt haben. … Es stellt sich letztlich heraus, dass Information ein wesentlicher Grundbaustein der Welt ist. Wir müssen uns wohl von dem naiven Realismus, nach dem die Welt an sich existiert, ohne unser Zutun und unabhängig von unserer Beobachtung, irgendwann verabschieden.“ 

Anton Zeilinger (* 20. Mai 1945 in Ried im Innkreis) ist ein österreichischer Quantenphysiker und Universitätsprofessor an der Universität Wien.

Anton Zeilinger studierte nach der Matura am Hietzinger Gymnasium in der Fichtnergasse von 1963 bis 1971 Physik und Mathematik an der Universität Wien, 1971 wurde er mit der Arbeit Neutron Depolarization in Dysprosium Single Crystals (Neutronendepolarisation in Dysprosium-Einkristallen) promoviert. 1979 habilitierte er sich an der Technischen Universität Wien. Nach Aufenthalten in den USA, Frankreich, Australien und Deutschland wurde er 1990 ordentlicher Universitätsprofessor an der Universität Innsbruck und Vorstand des Institutes für Experimentalphysik.

Seit 1999 ist er Universitätsprofessor an der Universität Wien und Vorstand des Instituts für Experimentalphysik. Von 2006 bis 2009 war er Dekan der Fakultät für Physik der Universität Wien.

Zeilinger wurde besonders durch seine medienwirksamen Experimente zur Quantenteleportation in Innsbruck und Wien bekannt. Dies trug ihm den Spitznamen „Mr. Beam“ ein. 

2005 wurde Anton Zeilinger von der renommierten englischen Wochenzeitung New Statesman zu einem der "10 people who could change the world" gewählt. Der Asteroid (48681) Zeilinger wurde 2005 anlässlich des 60. Geburtstags von Anton Zeilinger nach ihm benannt. Im Sommersemester 2006 war er siebter Inhaber der Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Anton Zeilinger wurde 2009 das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschlands verliehen. Ende 2009 wurde er als erster Österreicher als Mitglied in der Académie des sciences de l'Institut de France aufgenommen. Im Jahr 2010 erhielt er den Wolf-Preis für Physik gemeinsam mit Alain Aspect und John Clauser.

http://edition.lammerhuber.at

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)

EDITION LAMMERHUBER : Anton Zeilinger @ dOCUMENTA (13)