Additional Info

About Ava Pivot

(For English version please scroll down) Als Kind aus einer bekannten Künstlerfamilie im Januar 1980 in Starnberg geboren, wurde Ava der Bezug zur Kunst schon in die Wiege gelegt. 1998 begann in Hamburg ihre Liebe zur Photographie mit der noch rein analogen Ausbildung zur Photographin bei Rolf Hartenfels (R.I.P.). Darauf folgten Assistenzzeit, Meisterschule und Design-Studium. Anknüpfend daran shootete sie als selbstständige Photographin Kampagnen und Imagekataloge für große Mode-Labels. In den Jahren 2007 bis 2011 tauschte Ava aus privaten Gründen die Kamera gegen den Freelancer Job als Graphikern. Aber ihre 'wahre Liebe' galt immer der Photographie. Seit 2012 nimmt sie nach der Photo-Pause wieder die Kamera in die Hand.

Und Mitte 2012 bedeutet für Ava das "Comeback" zurück zur 'Berufs-Photographie'. Ihre Stärken sind Bilder, die Seele zeigen und Geschichten erzählen. Eine große Anzahl Schauspieler begaben sich im letzten Jahr für sensible und persönliche Portraits in Avas Hände. Ihre Akt-Photos sind unter anderem in ganzen Photo-Strecken im `Stern` zu finden sowie auf Ausstellungen und in Galerien auf der ganzen Welt. Einer von Avas Lieblingssprüchen stammt von der Ikone Coco Chanel:

"Weibliche Nacktheit muss man den Männern mit dem Teelöffel geben, nicht mit der Schöpfkelle."

Der Chefredakteur eines internationalen Magazins sagt über Ava Pivot: “Avas Arbeiten zeichnen sich dadurch aus, den Menschen `selbst` zu zeigen und nicht nur seine Hülle. Treffend wäre zu sagen, sie schafft es `Seele und Emotion` zu transportieren und eine sehr feine, wunderbare Sinnlichkeit festzuhalten.

Ihr besonderes Feeling für den Einsatz von Tageslicht und ihre ganz eigenen Bildsprache lässt ihre Bilder extrem `intensiv` sein.”


.......................................



Born as the child of a renowned artist family in January 1980 in Starnberg, Ava’s affinity for arts was literally laid into her cradle. She absolved a conventional, at that time still analog, apprenticeship as a photographer by Rolf Hartenfels (R.I.P.). Following up on master school and study of design and a small scale assistance, she was perfectly capable of masterly fulfilling large orders, for instance image catalogues, campaigns and look-books, for renowned fashion labels. In the time from 2007 to 2011 Ava swapped her camera for a job as a graphic designer.

Her true love though always remained photography. 2012 marked her return to full time photography. Pictures that require a strong sensuality and tell stories characterize her work. Having an extensive empathy for her models, numerous actors have up to now gladly betaken themselves to Ava for intimate and remarkable photos. Gaining an increasing popularity in fashion- and photography magazines, her nude photography decorates meanwhile a large number of international galleries. Always looking for soul and emotions in her pictures, she agrees with Coco Chanel’s point of view:

“Female nudity has to be given to men with a teaspoon, not a ladle”

The former chief editor of a well known magazine about Ava: “Ava’s works are distinguished for showing the being and not merely the look of a person.

It’s fitting to say that she manages to transport “soul and emotion” and to capture a wonderful sensuality.

Ava’s remarkable feeling for the use of daylight and her very own pictorial language through playing with depth of field, perspective and back light make her pictures so intense.”