News // 2 News by Barthouse

featured by GoSee SHOP : Creatives to watch ...'Home Alone Survival Guide' - das herrlich durchgeknallte Isolations-Tagebuch von Max Siedentopf, namibisch-deutscher Künstler, Creative Director und Regisseur (HATJE CANTZ)

Hier kommt das absolute Must-Have-Heft zur COVID-19-Krise! Bereits im Januar als das Corona-Virus noch eine entfernte Sache im noch weiter entfernten Wuhan war, begann Max Siedentopf - Künstler, Fotograf, Regisseur und freier Art Director - in seiner Londoner Wohnung Schutzmasken aus Alltagsgegenständen zu basteln. Als Inspiration dienten ihm alternative Masken im Netz und so setzte sich der Kreative kritisch und humorvoll mit dem Thema auseinander. In der Selbst-Isolation türmte er Dosen als Skulptur auf, bastelte Haute-Couture-Kostüme, Monster oder Fallen und erfand skurrile Alternativen zum Toilettenpapier und Sandalen aus Erdbeer-Marmelade. Alle Aktionen veröffentlichte er auf Instagram und lud Follower ein, die Mottos nachzustellen.

Die skurrilsten Skulpturen und schrägsten Szenen gibt es nun in Buchform bei Hatje Cantz. Der handliche Survival Guide besteht aus diversen Kapiteln, die das Überleben in selbst gewählter oder verschriebenen Isolation Zuhause auf ironische Weise beleuchten: von »Invent a new meal« über »Make a painting using tooth brush« bis zu »Balance all your beauty products« ist alles dabei. Bei der Umsetzung geht es ihm weniger um die perfekte Ästhetik, am wichtigsten ist ihm die Idee, egal, ob er fotografiert, designt oder einen Film dreht.

Aufgewachsen ist Max Siedentopf in Windhoek (Namibia), danach lebte er in Berlin, LA und Amsterdam, bevor es ihn nach London zog. Von 2013 bis 2020 war er Creative Director der Werbeagentur KesselsKramer und wurde mit 25 Jahren der vermutlich jüngste Partner der Agentur. Er ist Gründer des Kunst-Magazins Ordinary, das vierteljährlich erscheint.

Weitere Infos zu ihm und ein ARTE Tracks Video gibt es via ART ON THE BEAT by Hatje Cantz. Und schaut Euch gerne auch seine anderen, nicht minder verrückten Aktionen auf seiner Seite an.

Max Siedentopf - 'Home Alone Survival Guide' (Hrsg. von unserer Freundin Nadine Barth, Gestaltung natürlich von Max Siedentopf, Englisch, 2020. 104 Seiten, 210 Abb., ISBN 978-3-7757-4796-7)
07.05.2020 show complete article

 

featured by Hatje Cantz Verlag : Let the Love Shine In - 'Amor' von KATE BELLM versammelt ihre schönsten Momentaufnahmen zwischen Polaroid-Ästhetik und Film in exklusivem Coffee-Table-Book von Hatje Cantz

Die Bilder der Fotografin KATE BELLM (*1987, London) sind in Magazinen wie Playboy, Interview oder 032c zu sehen, sie steht für Brands wie Gucci, und Adidas hinter der Kamera. Die Fotografin pendelt zwischen Berlin und Deià auf Mallorca, wo sie in einem selbst errichteten Atelier zwischen dem Meer und den Bergen arbeitet. In ihrem ersten Buch 'Amor' versammelt sie ihre schönsten Momentaufnahmen der letzten zehn Jahre. Sie kombiniert Polaroid-Ästhetik mit experimentellem Film und einer großen Bandbreite an Kameras. Behilflich bei der Auswahl war Herausgeberin und Foto-Expertin Nadine Barth.

Ihre unverfälschten und atmosphärischen Bilder entführen den Betrachter in ein jenseitiges, psychedelisch-anmutendes Paradies – mit außergewöhnlich farbenprächtigen Landschaften, bizarren Kakteen, dunstigen Ausblicken, flirrenden Palmen und kolossalen Gesteinsformationen. In Freunden und Geliebten, findet Kate ihre Models und Musen – das erlaubt ihr das Arbeiten mit Spontaneität und Leichtigkeit und bringt den Charme jugendlicher Freiheit zum Ausdruck. Jede der Aufnahmen nimmt uns mit auf ein weiteres sonnendurchflutetes Abenteuer.

Schon früh war klar, dass sie Fotografin werden wollte: 'Seitdem ich ein Teenager war, mache ich Fotos und nannte mich deshalb Fotografin. Ich wusste, dass es alles war, was ich tun wollte. Ich fotografierte Freundinnen aus der Schule in ihren Zimmern, während meine Kusinen ihre Haare und Make Up machten.' Während ihrer Shootings lässt sie sich auf ihre Models ein: 'Ich gehe mit dem Flow und arbeite mit dem Vibe der Menschen, die ich fotografiere, damit sie sich wohl und frei vor der Kamera fühlen.' Damit schafft sie eine Vertrautheit, die die Voraussetzung für dieteilweise abenteuerlichen Situationen ihrer Motive bildet. Ob ihre Models nackt einen Berg heraufrennen oder auf den Meeresgrund tauchen: Immer spielt auch die Natur, das Setting der Bilder eine besondere Rolle.

KATE BELLM (*1987, London) ist eine Fotografin, die zwischen Berlin und dem abgelegenen Deià, Mallorca, pendelt, wo sie in einem selbst errichteten Atelier zwischen dem Meer und den Bergen arbeitet. Ihre Werke werden in Magazinen wie dem Playboy, Interview oder 032c veröffentlicht und sind weltweit in Ausstellungen vertreten.

Kate Bellm 'Amor', Hrsg. Nadine Barth, Beiträge von Nadine Barth, Gestaltung von Steve & George Gorrow, 2019. 192 Seiten, 126 Abb., 25,00 x 33,00 cm, Leinen, mit schwarzem Farbschnitt, ISBN 978-3-7757-4660-1
16.01.2020 show complete article

 

featured by Hatje Cantz Verlag : GoSee Tipp : Dokumentarfotograf Vincent Desailly zeigt in 'The Trap' eindringliche Porträts sowie den Alltag aus Atlantas Drogenmilieu in poetischer Bildsprache (HATJE CANTZ VERLAG)

'Trap' ist nicht nur ein Hip-Hop-Style aus den Südstaaten und vor allem aus der Stadt Atlanta, sondern auch eine Slangbezeichnung für die Stelle, an der man sich für einen Drogendeal trifft. Und Trap heisst  auch schlicht eine Falle. All dies prallt aufeinander, wenn der Dokumentarfotograf Vincent Desailly sich aufmacht, um in Atlanta die Welt hinter den Liedtexten einzufangen. Die Stadt ist Firmenzentrale von Coca-Cola und Delta Airlines, hat zahlreiche Suppenküchen und Obdachlosenheime und beherbergt laut Kriminalitätsstatistik die gefährlichsten Nachbarschaften der USA.

Herausgeberin Nadine Barth stellte für 'The Trap' gemeinsam mit Vincent Desailly eine spannende Auswahl an Aufnahmen zusammen, die Zeugnisse des Lebensgefühls und der Atmosphäre sind, aus denen diese Musik hervorging. Zu sehen sind eindringliche Porträts von Dealern, Musikern und Anwohnern. Man sieht Schusswaffen, Tatorte und Alltagsszenen in erzählerischer Eleganz.

Die Darstellung des Alltags beginnt in den Fotografien zu sprechen. Und diese Sprache ist nichts anderes als der Rap, zu dessen treibenden Beats und direkten Texten die Bilder wieder aufschließen.

VINCENT DESAILLY (*1989, bei Paris) ist Dokumentar-, Porträt- und Modefotograf. Seine Aufnahmen entstehen für Magazine wie M le Magazine du Monde, WSJ Magazine, Telegraph Magazine, Vogue oder Vanity Fair. Er ist Co-Founder des Kultur und Society Magazins Snatch.

Vincent Desailly 'The Trap', Hrsg. Nadine Barth, Text(e) von Gucci Mane, Gestaltung von Jade Lombard, 2019. 128 Seiten, 51 Abb.
 
10.12.2019 show complete article