News // 38 News by Esther Haase

Vorhang auf! Esther Haase tanzt mit ihrer Kamera hinter den Kulissen des Theater Bremen für die Spielzeit 2019/20 und erzählt 46 überraschende Geschichten mit den Tänzern, Sängern und Darstellern - ganz großes Theater

Das Theater Bremen stellt das Programm für 2019/20 vor und für das Spielzeitheft fotografierte ESTHER HAASE das Ensemble, Tänzer und Darsteller backstage. Die in London und Hamburg lebende Künstlerin schnuppert allerdings nicht zum ersten Mal Theaterluft. Denn vor ihrer Karriere als Fotografin absolvierte sie eine Ballettausbildung und arbeitete zwei Jahre als Tänzerin am Bremer Theater am Goetheplatz, bevor sie das Rampenlicht gegen das Blitzlicht eintauschte. Von ihren Erfahrungen als Tänzerin profitierte sie auch die Fotografin.

'Man sagt mir ja nach, ich tanze mit der Kamera. Meine Shootings sind Inszenierungen, wo ich mit Musik arbeite, mit Licht, mit Bühne – also meine Location ist meine Bühne. Und mein Licht setze ich beispielsweise auch so, dass sich das Model im Set frei bewegen kann,' so die Fotografin im Interview. Das Video anbei zeigt einen kleinen Einblick in das Fotoshooting mit dem Ensemble (Danke an Chriss Bieger für den Trailer, die Musik: Aretha Franklin „I say a little prayer“).

Michael Börgerding, Theaterdramaturg und Generalintendant in Bremen über die Zusammenarbeit „Mein Leben ist ein Tanz mit der Kamera durch die Welt“, hat Esther Haase einmal gesagt. Man denkt über den Satz nicht lange nach, wenn man einmal erlebt hat, dass Esther Haase bei ihren Shootings sich tatsächlich wie eine Tänzerin über das Set bewegt. Diese Leichtfüßigkeit und ihre Disziplin hat sie aus ihrer Ausbildung zur Balletttänzerin mitgenommen. Getanzt hat sie tatsächlich hier am Theater Bremen – bevor sie ihr Studium an der HfK aufnahm. Das ist schon ein bisschen länger her und seitdem hat sie ganz andere Bühnen gesehen und viele, viele Models und Prominente vor der Kamera gehabt. Esther Haase ist ein internationaler Star der Modefotografie – und trotzdem hat sie nicht gleich Nein gesagt, als ich sie gefragt habe, ob sie sich vorstellen könne, unser Ensemble zu fotografieren. Eine ausgiebige Theaterführung für die gesamte Familie Haase (samt Eltern, Schwester und erwachsener Tochter) über Weihnachten und schließlich mein etwas tollkühnes Versprechen, dass wir das alles hätten, was sie für ihre Arbeit braucht, Räume, Kostüme, Requisiten, Licht, Visagistinnen, Ankleiderinnen, Assistentinnen, Projektleiterinnen und vor allem wunderbare und mutige Sängerinnen, Tänzerinnen und Spielerinnen, ließen aus der Idee eine Verabredung werden. Zehn intensive Tage ist Esther Haase mit ihrer Kamera durch dieses Haus getanzt, umgeben von einem Team aus dem Theater, das – so kam es mir vor – für sie alles getan hätte. Sie hat so viele Menschen verführt und beglückt, wie ich es selten erlebt habe, und sie hat mit unserem Ensemble 46 überraschende Geschichten gefunden, erfunden, in Szene gesetzt und festgehalten in einem Bild. Großes Theater und ein Geschenk. Dankeschön, liebe Esther!

Konzeption und Fotos: Esther Haase, Studioleitung : Stella Mercédès Schwarzer,  Assistent: Axel Heumisch, Projektleitung: Anne Sophie Domenz, Farina Holle, Ausstattung: Elena Melissa Stranghöner, Vivien Hohnholz, Beleuchtung: Axel Heumisch, Christian Kemmetmüller, René Rönitz, Deaa Maluof, Bildbearbeitung: Elektronische Schönheit, Kostümabteilung: Claudia Hartmann, Bente Matthiesen, Maskenabteilung: Anette Wahl, Begleitvideo: Chriss Bieger, Stefan Walkowiak ... Großer Danke geht an alle beteiligten Maskenbildnerinnen, Ankleider*innen und Requisiteur*innen!
27.05.2019 // show complete article

 
'Wer etwas hinter sich lässt, hat die Chance, etwas Neues zu finden' - Modefotografin Esther Haase erlebt für ICON MAGAZIN Tage voller Aufbruch in der Mongolei

'Wer etwas hinter sich lässt, hat die Chance, etwas Neues zu finden. Nach dieser Devise handeln Nomaden. In der Mongolei haben wir uns auf das Gefühl eingelassen – und erlebten Tage voller Aufbruch,' so Fotografin ESTHER HAASE über ihre unvergessliche Produktion für das ICON MAGAZIN in der Mongolei. Vor der Kamera stand Eny Jaki von Munich Models und Simone Fiege übernahm als Retoucher das Finishing.

Zwischen den Sanddünen von Elsen Tasarkhai und in der Chöwsgöl-Provinz mit  ihren endlosen Weiten, entstand ein Mode Shooting der besonderen Art. Zwischen Yak-Reitern, Jägern und Hirten in Originaltrachten, kamen  Seidenkleider von Etro und Peter Pilotto, Ketten von Hermès, Samthandschuhe von Giorgio Armani und Gucci Looks zum Einsatz. Für das Model der Modestrecke in der Mongolei war es ein Heimspiel: Eny Jaki wurde in der Hauptstadt Ulan-Bator geboren, wo sie bis heute lebt. Mit 14 Jahren schickte ihre Mutter sie auf eine Model-Schule. Damals war das Ziel der heute 22-Jährigen, ein weltweit bekanntes Model zu werden. Hat geklappt, lässt sich heute feststellen. Etwas Mut musste sie wegen des knackig kalten Wetters beweisen. Aber: „Ich konnte auf Yaks, Pferden und Rentieren reiten und einen Adler halten. Wahrscheinlich eine der besten Erfahrungen meines Lebens.“
10.09.2018 // show complete article

 
'Esther's World' die Galerie Abtart in Stuttgart zeigt über 100 Motive - Lieblingsbilder der Fotografin Esther Haase - Opening am Freitag, 07. September 2018

Modefotografin Esther Haase, die seit über zehn Jahren Teil der GoSee Familie ist, bereitet aktuell die Hängung ihrer Ausstellung in Stuttgart vor. Dort präsentiert sie ab Freitag, 7. September Einblicke in ihr Buchprojekt Esther's World in der Galerie Abtart. Zu sehen sind 100 Lieblingsbilder der Fotografin, die die ganze Bandbreite ihres fotografischen Ideenreichtums sichtbar machen.

Die Vernissage findet am Freitag, 07.09.2018 um 19:30 Uhr statt. Zur Einführung spricht Sebastian Lux / Stiftung F. C. Gundlach.

Für internationale Auftraggeber und renommierte Magazine fotografiert sie ebenso frei wie in ihren künstlerischen Projekten. „Mein Leben ist ein Tanz mit der Kamera durch die Welt“, so Esther Haase (*1966). Ihre Models sind fröhlich und ausgelassen, stylish und sexy, vor allem aber auch selbstbewusst und stark. Mit sicherem Blick für den entscheidenden Moment kreiert sie Traumsequenzen, filmi-sche Inszenierungen in aufwändigen Kulissen und witzige, scheinbar zufällige Schnappschüsse.In kontrastreichem Schwarz-Weiß wie auch in lyrisch-zarten oder knallbunten Farben feiert sie die Freude am Sein, das Spiel mit der Erotik, vor allem aber das Leben.

Viele der Aufnahmen sind auch im 2017 bei Hatje-Cantz erschienenen Bildband Esther‘s World (GoSee berichtete) zu bewundern.

Esther’s World. Fotografien von Esther Haase
Kuratiert von Sebastian Lux / Stiftung F. C. Gundlach
07. September bis 26. Oktober 2018
Galerie ABTART, Rembrandtstraße 18, 70567 Stuttgart
 dienstags bis freitags, 14:00 bis 19:00 Uhr, und nach Vereinbarung

ABTART – Galerie und Ausstellungshaus – Freiraum für zeitgenössische bildende Kunst. ABTART vertritt keine KünstlerInnen exklusiv, ist keine Programm-Galerie. In diesen Räumen herrscht Freiheit. Die Freiheit, unabhängig von Marktmechanismen, Kunst in verschiedensten Ausstellungsformaten zu präsentieren: von der Einzelausstellung bis zur Gruppenausstellungen und das in Räumlichkeiten mit Museumsqualität. Das Programm kuratiert Karin Abt-Straubinger, Galeristin, Sammlerin und Stifterin unter dem Credo „Kunst soll für alle zugänglich sein“.
28.08.2018 // show complete article