Art • 705 News

Art • GoSee Tipp : 'Photography should be about loving life' - JUERGEN TELLER 'Leg, snails and peaches' Ausstellung bis März in der SUZANNE TARASIEVE GALERIE, PARIS

17.01.2018 • Das Power-Duo Juergen Teller und seine Galeristin Suzanne Tarasieve präsentiert seit Anfang Januar die Ausstellung 'Leg, snails and peaches' mit herrlich phantasievollen Arbeiten des Künstlers. Was auf den ersten Blick profan klingen könnte, beweist sich beim Anschauen der vielfältigen und unterschiedlichen Arbeiten als grossartiger Einblick in das Schaffen des stilprägenden Fotografen. Ungerahmte Frosch-Studien ziehen den Besucher genauso in den Bann wie seine farbenfröhlichen Arrangements von Schnecken und bunten Socken, nackte Selbst-Portraits und Natur Beobachtungen. In einem Raum präsentiert sich der Meister in einem Video in rückliegender Yoga-Position Version 'Happy Teller' auf einem Klavier liegend wie die Natur ihn schuf... Und an der Galerie prangt von Außen ein Portrait der Galeristin mit dem Statement 'Refugees Welcome'. Künstler und Galeristin einmal mehr in perfekter Symbiose. So macht Kunst Spaß - und regt zum Nachdenken an.

2014, kurz nachdem Juergen Teller seinen Lehrauftrag an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg aufnahm, gab er seinen Studenten die...

// show complete news

 
 

Art • GoSee loves ... Eckart Hahn - Der schwarze Hund trägt bunt - Ausstellung vom 19. Januar – 8. April 2018 in Berlin und Buch Release im Distanz Verlag

16.01.2018 • Eckart Hahn (geb. 1971), vertreten von der Galerie Wagner & Partner Berlin, malt in surrealistisch anmutende Bilder in der Tradition der Alten Meister. Beim Arbeiten läßt er sich von Literatur inspirieren. So auch vom Roman „Zwei Herren am Strand“ des Schriftstellers Michael Köhlmeier, in dem sich Winston Churchill und Charlie Chaplin über ihre Depressionen unterhalten. Darin wird die Depression als „schwarzer Hund“ bezeichnet. Der bunt angezogene Hund von Eckart Hahn verweist also auf eine Tarnung, ist aber im Selbstverständnis des Künstlers ein Ausdruck für Vielfalt, Komplexität und Hintergründigkeit.

Das Haus am Lützowplatz Berlin zeigt die erste Berliner institutionelle Einzelausstellung des Malers Eckart Hahn (*1971). Dessen Werke strahlen trotz ihrer schwer zu enträtselnden Ab- und Hintergründigkeit eine geheimnisvolle Ruhe und Gelassenheit aus. Nichts erscheint in ihnen zufällig oder willkürlich. Es ist eine durchkomponierte und vom Künstler in allen Teilen beherrschte Bildwelt.

Zur Ausstellung, die anschliessend in der Neuen Galerie Gladbeck (14.4.-15.6....

// show complete news

 
 

Art • 'Between me and myself there is only me' Susanne Junker zeigt 'Portrait-Parole' bei WhyWhyArt in Nanjing - ihr exklusiver Reisebericht auf den Spuren des feministischen Zeitgeistes 2017 in China und der Kunststadt Shanghai

18.12.2017 • Anfang Dezember flog Susanne Junker nach Shanghai. Sie war eingeladen, bei einer Ausstellung über “vergleichenden Feminismus” teilzunehmen, initiiert und organisiert vom Kunstzentrum “WhyWhyArt” in Nanjing. Wie kommt man zu so etwas? Gibt es Feminismus in China? Was ist WhyWhyArt? Und wo liegt Nanjing? Fragen die GoSee bewegen - hier der exklusive Reisebericht der Fotografin/Künstlerin/Kuratorin und nicht zuletzt GoSee-Freundin für Euch auf GoSee.

"Wenigstens was Shanghai angeht, bin ich eine alte Häsin. Dort wohnte ich ab 2004 mehr als 10 Jahre lang und wurde Zeugin einer rasanten Veränderung. Die Nuller-Jahre waren in Shanghai wild und frei. Alles war neu und für alles und jeden gab es Platz in einer Gesellschaft, die anfing sich neu zu mischen, zu erfinden und zu etablieren. 2007 gründete ich einen “non profit art-space” in Shanghai, das “stage候台BACK”. Nach bester Brooklyn-Untergrund-Manier geschah dies in einem schäbigen Lagerhaus, vollgesprüht mit Graffiti und besetzt von chinesischen Künstlern sowie Zugezogenen, wie ich eine war. Untereinander fand ein reger...

// show complete news

 
 

Art • Vom Studio 54 zur High Society in LA - Tempo, Energie und Absurdität der 70er und 80er Jahre - die Schweizer Bildhalle zeigt WILLY SPILLER – STREET LIFE NY/LA 1977-1985

12.12.2017 • Die BILDHALLE zeigt Fotografien des Schweizers Willy Spiller (*1947, Zürich) , der zwischen 1977 und 1985 in New York und Los Angeles lebte. Fasziniert von Tempo, Energie und Absurdität der 70er und 80er Jahre stürzte er sich mit seiner Kamera in diese Stromschnellen des Lebens. Ob Pendler in New Yorks Untergrund, Tanzende im legendären Studio 54, Hiphop-Kultur in den Strassen New Yorks oder Pool-Leben der High Society in LA: Spiller gelang es, die damals schillernd scheinende Welt in all ihren Facetten aufs Bild zu bannen: vielseitig, faszinierend und absurd wie sie war.

Seine Neugier gilt der Veränderung, seien es gesellschaftliche Umbrüche oder solche der Ästhetik. Dabei verbindet er die Neugierde für den Menschen stets mit einem tiefen Sinn und grosser Sehnsucht für die Schönheit des Alltags und der ihn umgebenden Welt. Und hier reiht er sich ein in die Geschichte der bedeutenden Schweizer Fotografen. Wie viele klingende Namen vor ihm versteht er es, Mitgefühl mit dem Willen zur Form zu verbinden.

"Willy Spiller ist einer der bedeutenden lebenden Schweizer Fotografen....

// show complete news

 
 

Art • GoSee Tipp : 'You an Orchestra You a Bomb' von Cig Harvey als Buch-Release bei Schilt Publishing und Ausstellung in der Robert Mann Gallery, New York

29.11.2017 • Cig Harvey beschäftigt sich in ihrem neuen Projekt 'You an Orchestra You a Bomb' mit dem Leben selbst. Die sympathische Fotografin ist eine Beobachterin des Alltags und fängt kleine Situationen und Dinge ein, die in der Gesamtheit ein poetisches Bild ergeben. Eine Mischung aus Magie und Desaster. Die Robert Mann Gallery zeigt die Serie 'You An Orchestra You A Bomb' als zweite Ausstellung von Cig Harvey in ihren Räumen. Zeitgleich erscheint eine Monografie gleichen Namens bei Schilt Publishing, die jüngst auf der Paris Photo präsentiert wurde. Zeitgleich ist die Publikation in Europa und den USA erhältlich. Einen Einblick in ihr Leben und viele weitere poetische Arbeiten gibt es auf ihrer Webseite.

"This new series continues on themes of family in Harvey's whimsical and otherworldly style, while thinking deeper about what lays ahead in a formative sensory response to how fragile the present can be. Harvey has always experienced the world viscerally, but after a traumatic event, a raw heightened awareness of the temporary nature of life permeates this new work. Through...

// show complete news

 
 

Art • GoSee Creatives to watch : 'La Trahison des Images' by Justine Tjallinks - Ausstellung in der Contour Gallery Rotterdam vom 25 Nov. - 29 Dez. 2017

29.11.2017 • Ihre erste große Serie mit wunderschönen Albino Portraits sorgte bereits für Aufmerksamkeit, mit 'La Trahison des Images' legt die junge Nierderländerin Justine Tjallinks weitere peotische Portraits nach. Gezeigt werden die Motive aktuell in der Contour Gallery in Rotterdam.

Galeristin Muriel Mager zu GoSee: "Is a dream like allegory with images that are represent a personal journey of youth, uncertainty and growth. Tjallinks redeploys critical design aesthetics to re-enact key moments in her personal evolution as an artist. René Magritte is the main inspiration for La Trahison des Images and indeed the title is eponymously titled after René Margritte’s famous surrealist body of work from 1929. Magritte himself a product of a troubled youth, mastered the art of fantasy. He used the fictional world he created as a way of coping with past trauma and incidences that defined his character and art. Tjallinks engages her series in a similar fashion to Margritte: obscuring the face of her subject; the use of white doves; and the painter’s canvas that blends into the background....

// show complete news

 
 

Art • Immagis Fine Art zeigt 'Elephants in heaven' von Joachim Schmeisser, der den tagtäglichen Kampf verwaister Elephantenkinder gegen die Wilderer dokumentiert - Ausstellung mit Platin Palladium Prints & Bildband bei teNeues

27.11.2017 • In seiner Serie "Elephants in Heaven" nimmt uns der Fotograf Joachim Schmeisser mit auf seine ganz persönliche Reise hinter die Kulissen der Aufzuchtstation David Sheldrick Wildlife Trust in Kenia, wo er die verwaisten Elephantenkinder, ihre Hüter und den tagtäglichen Kampf gegen die Wilderer dokumentierte. Seine einfühlsamen Aufnahmen der kleinen Waisenelefanten und die eindrucksvollen Portraits der geradezu mythischen Giganten Afrikas sind eine Sensibilisierung für den notwendigen Schutz dieser wunderbaren Kreaturen. Gleichzeitig sind sie eine Hommage an die Schönheit und grenzenlose Vielfalt unserer Natur.

IMMAGIS präsentiert einen Auszug seines Schaffens mit teils großformatigen Arbeiten. "Erstmalig werden auch Werke als exklusive Platin Palladium Prints gezeigt. Dieses seltene und aufwendige Edeldruckverfahren für fotografische Abzüge stammt aus dem Jahr 1878 und besticht durch eine einmalige und unvergleichliche Bildqualität sowie nahezu unbegrenzter Haltbarkeit," so Kathrin Köhler von IMMAGIS FINE ART zu GoSee.

"Die einfühlsamen Tierporträts von Joachim Schmeisser...

// show complete news

 
 

Art • Paris during Paris Photo 2017 ... mit Casting Director Rolf Scheider unterwegs auf FOTOFEVER, PHOTO SAINT GERMAIN, Salon APPROCHE und der Vernissage von Bruno Fournier im Fotostudio Le Petit Oiseau in Paris

22.11.2017 • Parallel zur Paris Photo finden unzählige Ausstellungen, Vernissagen, Art Messen, Foto Auktionen und andere diverse Events rund um die Fotografie statt. Um dieses Programm zu absolvieren, bräuchte man Monate... Wir waren gemeinsam mit Casting Direktor Rolf Scheider unterwegs und zeigen Euch einige Highlights. Den Auftakt macht die Vernissage von Bruno Fournier im Foto-Mietstudio Le Petit Oiseau. Er stellte seinen neuen Bildband Champs de BATAILLE vor.

PHOTO SAINT GERMAIN 2017 lud erneut zur Fototour ans linke Ufer der Seine. Im geschichtsträchtigen Saint Grmain drehte sich vom 3. bis 19. November 2017 alles um die Fotografie. Fünfzehn Tage im Zeichen der Begegnung - Treffen, Screenings, Book Signings und Workshops, die Künstler, Sammler, Sammler, Verleger, Grafiker, Buchhändler, Kritiker und Kuratoren zusammenbrachten.

Mit viel Herzblut versammelten Pauline Hisbacq & Rebekka Deubner zeitgenössische Positionen ausgewählter junger Fotografen in der Galerie du Crous. Das verbindende Thema hiess dann auch JEUNE. Gleich nebenan befindet sich das L'Hotel, in dem Oscar Wilde...

// show complete news

 
 

Art • PARIS PHOTO 2017 - Moderator und Casting Director Rolf Scheider zeigt auf GoSee seine Highlights : GAGOSIAN 'Curated by Patti Smith', MARTIN SCHOELLER für PERNOD RICARD, ESTÉE LAUDER PINK RIBBON FOTO AWARD, GEWINNER DER BMW RESIDENCE

21.11.2017 • Casting Direktor Rolf Scheider hat sich für uns und für Euch auf der diesjährigen PARIS PHOTO 2017 vom 9. bis 12. November 2017 umgeschaut. "Seit ihrer Gründung im Jahr 1997 bringt die Messe Photo Künstler, Galeristen, Editors und Sammler zusammen, um das Beste der Fotografie zu präsentieren. Ein wahres Panorama der fotografischen Schöpfung, von den Anfängen des Mediums bis zur zeitgenössischen Kreation, Paris Photos spielt auch eine Rolle bei der Entdeckung von Talenten.

Meine persönlichen Highlights waren .... KARL LAGERFELD, der seine 'Selection' als Best of der Pariser Messe in Kürze im Steidl Verlag herausbringt.... Der Stand der Galerie GAGOSIAN 'Curated by Patti Smith'. Patti Smith, weltberühmte Musikerin, Schriftstellerin und Künstlerin, zeigte eine Auswahl ihrer eigenen Fotografien, die sie neben Werken anderer Künstler präsentierte. U.a. Diane Arbus, Richard Avedon,Peter Lindberg, Deborah Tuberville, Cy Twombly und Andy Wahrhol.

MARTIN SCHOELLER für PERNOD RICARD. Für die 42. Carte Blanche, die dem Fotografen Martin Schoeller anvertraut wurde, entschied sich...

// show complete news

 
 

Art • GoSee Tipp : Patrick Willocq - Oskar Barnack Award Finalist 2017 mit Ausstellung im Leica Store Paris und neuem Buch 'Songs of the Walés' im Kehrer Verlag

21.11.2017 • Um die farbenfrohen Aufnahmen des französischen Fotografen Patrick Willocq kommt man in diesem Herbst nicht herum. Die Serie „You cannot pick a stone with one finger“ war Oskar Barnack Award Finalist 2017. Entstanden ist diese bei den Dagomba, einer Ethnie im Norden von Ghana. Dort ließ er sechs prächtige Kulissen errichten, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Dagomba widerspiegeln. Eines ihrer Sprichworte lautet: Man kann einen Stein nicht mit einem Finger heben. Wenn man vorankommen will, muss man zusammenhalten. Die sechs Szenen sollen diese Aussage unterstreichen, die reiche Kultur der Dagomba darstellen und verstehen helfen, wie Geschichte und Tradition das Heute und die Herausforderungen der Zukunft geformt haben.

„Die größte Herausforderung bei meiner Art zu fotografieren, ist der Aufbau der Kulissen. Alles wird von Grund auf unter Verwendung ortstypischer Materialien errichtet – das sind keine Photoshop-Collagen oder -Montagen. Das kostet zwar mehr Zeit und Ressourcen, als es in der Fotografie sonst üblich sein mag, aber die Ergebnisse sind der Mühe wert. Und...

// show complete news