Art • 745 News

Art • GoSee Loves ... Turner Contemporary präsentiert 'Seaside: Photographed', eine Ausstellung über die Beziehung zwischen Fotografen, Fotografie und Britanniens Stränden von 1850 bis heutzutage, 5 vor BREXIT

22.05.2019 • Es gab eine Zeit, da schaute der Brite über den Rand seiner Teetasse hinweg wohlwollend auf die heimischen Gestade. Er pflegte seine Badekultur vor der eigenen Haustüre - bevor er im 20ten Jahrhundert aufbrach um so malerische Ziele wie Ibiza, Mallorca oder ganz Thailand seinem touristischen Willen zu unterwerfen. TURNER CONTEMPORARY wirft mit der Ausstellung 'Seaside: Photographed' einen Blick zurück und vielleicht im Zuge des epischen BREXIT auch nach vorne in eine unterkühlte aber grandiose Zukunft an 'Sorry, Brits only'-Stränden rund um die tapfere Insel im Atlantik. 'Seaside: Photographed', das ist die grosse Ausstellung über die Beziehung zwischen Fotografie und den britischen Stränden von 1850 bis heute, zu sehen bis zum 8ten September in Margate.

“The British seaside has always been a metaphor for the state of the nation. Decline and regeneration have become seaside descriptors. The coastal population is a complex one - new sets of urban colonizers repurposing seaside buildings and spaces, visitors, émigrés, retirees, all living alongside longstanding citizens.” so die...

// show complete news

 
 

Art • GoSee loves ... HIROSHI WATANABE - 'Lotus Dreams', bis Ende April 2019 zu sehen in der New Yorker Benrubi Gallery

17.04.2019 • Noch bis Ende April 2019 zeigt die New Yorker Benrubi Gallery mit 'Lotus Dreams' die bezaubernden Arbeiten des japanischen Künstlers HIROSHI WATANABE, geboren 1951 in Sapporo, Hokkaido, Japan und wohnhaft in Kalifornien.

Born in Sapporo, Hokkaido, Japan, Hiroshi Watanabe graduated from Nihon University in 1975 and received an MBA from UCLA in 1993. His first published collection was I See Angles Every Day (2007), depicting portraits of patients and scenes from San Lázaro psychiatric hospital in Quito, Ecuador. In 2009, Watanabe received a commission from the San Jose, California Museum of Art to document his perspective of the city’s Japantown. The work centered around artifacts from the Japanese internment camps established during WWII. He has since shown work in North Korea, Italy, North Carolina and Oregon. Watanabe won a Critical Mass Award from Photolucida in 2006 and received a grant from the Pollock-Kasner Foundation in in 2016.

HIROSHI WATANABE - LOTUS DREAMS . Mar 14 - Apr 27, 2019 . GoSee: benrubigallery.com


// show complete news

 
 

Art • HASSELBLAD feiert mit der Serie 'HEROINES' weibliche Fotografen mit künstlerischem Anspruch - wir zeigen Euch Inspirationen von Maria Svarbova, Kamilla Hanapova, Anna Devís und Tina Signesdottir Hult auf GoSee

16.04.2019 • Das Projekt 'Hasselblad Heroines' wurde am 8. März am Internationalen Frauentag ins Leben gerufen, um die Erfolge weiblicher Fotografen weltweit zu feiern und hervorzuheben. In wöchentlichen Spotlights teilen die Heldinnen ihre Erfahrungen mit ihrer Kamera und geben Tipps und Inspirationen für andere Fotografen.

HASSELBLAD HELDINNEN sind Anna Devís, eine ausgebildete Architektin, die im spanischen Valencia lebt und sich auf kreative, konzeptuelle Fotografie konzentriert, 2018 Hasselblad-Masters Kamilla Hanapova, Fotografin aus St. Petersburg, Russland, mit ihrer Leidenschaft für Porträt-, Beauty- und Architekturfotografie ... 2018 Hasselblad-Masters Tina Signesdottir Hult aus Norwegen, die sich auf Kunst, Porträts und konzeptionelle Themen spezialisiert hat...sowie Maria Svarbova.

'Wir haben die Heldinnen-Feuilleton entwickelt, um der Vielfalt der Erfahrungen und Perspektiven, die wir in unseren Kanälen teilen, noch mehr Tiefe zu verleihen. Wir hoffen, diese Geschichten bieten Inspirationen und Einblicke für andere Fotografen, die ihre Arbeit beherrschen möchten,' so Sarah...

// show complete news

 
 

Art • GoSee loves.... Bauhaus and Photography. New Vision in Contemporary Art - Ausstellung über die Foto-Avantgarde von 1930 und ihre Entwicklung im Museum für Fotografie in Berlin

03.04.2019 • Aus Anlass des 100-jährigen Gründungsjubiläums des Bauhauses zeigt das Museum für Fotografie in Berlin die Ausstellung 'Bauhaus und die Fotografie - Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst' (11.04.bis 25.08.2019).

Das Bauhaus spielt nicht nur eine Schlüsselrolle in der Design- und Kunstgeschichte, sondern auch für die Fotografie des 20. Jahrhunderts. Wie tragen dessen Neuerungen auch heute noch zur Weiterentwicklung fotografischer Bildsprachen und ästhetischer Konzepte bei? Welche Rolle spielt die Foto-Avantgarde um 1930 für zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler? Die Ausstellung konfrontiert Arbeiten von u.a. László Moholy-Nagy, Lucia Moholy, Man Ray, Jan Tschichold, Hedda Walther, Florence Henri, Hans Robertson und Erich Consemüller mit Werkgruppen von Thomas Ruff, Dominique Teufen, Daniel T. Braun, Wolfgang Tillmans, Doug Fogelson, Max de Esteban, Viviane Sassen, Stephanie Seufert, Kris Scholz, Taiyo Onorato & Nico Krebs, Antje Hanebeck und Douglas Gordon.

Historischer Bezugspunkt der Ausstellung ist die Werkbundausstellung „Film und Foto“, die 1929/30 unter...

// show complete news

 
 

Art • 'I Know How Furiously Your Heart Is Beating' Alec Soth veröffentlicht einfühlsame Portraits in neuem Bildband (MACK Books) und präsentiert Ausstellungen und Booksignings in Berlin, New York und San Francisco

27.03.2019 • Zwischen 2017 und 2018 entstand die nun bei MACK BOOKS veröffentlichte Serie 'I Know How Furiously Your Heart Is Beating' des amerikanischen Fotografen Alec Soth. Seine Bilder zeigen subjektive und persönliche Portraits, deren Geschichte man gerne hören würde. Die Protagonisten haben unterschiedliche gesellschaftliche Hintergründen, die meisten von ihnen traf er auf seinen Reisen in Nordamerika und Europa. Der Titel der Serie stammt aus Wallace Stevens (1879-1955) Gedicht The Gray Room (1917).

Alec Soth spiegelte zuvor in seinen Serien, wie Looking for Love (1996), NIAGARA (2006), Broken Manual (2010) und Songbook (2015) gesellschaftspolitische Realitäten. Interieurs und eindringliche Porträts von Menschen in ihren Lebensräumen, die er bei Reisen durch die Vereinigten Staaten fotografiert hat, erzählen poetisch und melancholisch von den ökomischen, ethnischen und menschlichen Gegensätzen einer tief zerrissenen US-amerikanischen Gesellschaft.

„When I returned to photography, I wanted to strip the medium down to its primary elements. Rather than trying to make some sort of...

// show complete news