02.03.2011  •  Celebrity NEWS

0
 

SHIT, WE LOST STEVE BLAME ! •  Getting Lost Is Part Of The Journey - MTV Anchor Man Steve Blame und der süsse Vogel Jugend, eine GoSee Buchempfehlung

„Hi, Steve Blame here with MTV News“. Jahrelang hören weltweit unzählige Musikbegeisterte Steve diesen Satz sagen. Er ist eines der bekanntesten Gesichter von MTV, dem Sender, der die Popkultur einer ganzen Ära verkörpert. Am 15.10.2010 erschien sein Buch „Getting Lost Is Part Of The Journey“.

Bereits als MTV sich Ende der Achtziger aufmachte, aus dem konstant hippen London ganz Europa zu erobern, war Steve Blame dabei. Sieben Jahre lang interviewte er die großen Popstars wie Paul McCartney bis hin zu Madonna, er machte Stevie Wonder schöne Augen und waagte sich an haarige Themen bei Sir Elton John.

Selbst Persönlichkeiten der Zeitgeschichte wie Michail Gorbatschow oder den Dalai Lama kamen damals um MTV und den smarten Steve einfach nicht herum.

In „Getting Lost Is Part Of The Journey“ erzählt er uns seine Lebensgeschichte und berichtet von den schillerndsten Erlebnissen: so von Partys, die wie fleischgewordene "Pop"-Videos waren.

Oder vom Tag, als a-ha-Frontmann Morten Harket sein Auto reparierte. Vom Tanzen im Springbrunnen auf der Love Parade, wo er doch eigentlich arbeiten sollte. Oder davon, wie ihm Madonna zu einem (besseren) Sexleben verhalf.

Nach MTV zog es ihn in 1994 natürlich nach Köln. Hier wurde er Programmchef des deutschen Musikfernsehsenders Viva Zwei. Steve war weiter mittendrin in der Medienwelt, feierte die Nächte durch – bis dann die Blase platzte.

Heute laufen auf MTV vorwiegend Reality-Soaps und Klingeltonwerbungen, Viva Zwei ist schon lange Geschichte und die Musikbranche hat sich komplett verändert.

So auch Steve – er schreibt mittlerweile Drehbücher, konzipiert neue TVShows und steht - ganz bewusst - nur noch selten vor der Kamera.

Über sein Leben zwischen Ruhm und Absturz, zwischen Laissez-faire und Selbstdisziplin hat er ein Buch geschrieben. Mit viel Witz und Selbstironie erzählt Steve Blame von den Tücken des Ruhms und der wahnsinnigen Welt der Popmusik.

„Getting Lost Is Part Of The Journey“ ist ein Blick hinter die Kulissen des Musikfernsehens und eine Reise in die Popkultur der späten Achtziger und frühen Neunziger, begleitet von einem, der mittendrin und obenauf war.

Von einem, der heute weiß, dass man sich manchmal erst verlieren muss, um sich selbst zu finden. Irgendwann. Vielleicht.

Wir trafen Steve bei seiner multimedialen Buch-Präsentation mit Live-Performance und anschließender Book-Signing-Party, die von unserer Lieblingsdjane Kölsch Kylie, alias Suzie von Klee (aktuell bei Olaf im Studio - wir freuen uns auf die neue Platte!) gründlich beschallt wurde.


Steve Blame: „Getting Lost Is Part Of The Journey”
MTV, Deutschland und Ich
Bastei Lübe Verlag
www.steveblame.com

 
News of: GOSEE VIP
GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

 
GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

 
GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

 
GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

 
GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

 
GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

 
GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

 
GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

 
Steve Blame 'Getting Lost', Februar 2011

Steve Blame "Getting Lost", Februar 2011

 
Steve Blame 'Getting Lost', Februar 2011

Steve Blame "Getting Lost", Februar 2011

 
Steve Blame 'Getting Lost', Februar 2011

Steve Blame "Getting Lost", Februar 2011

 
GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

 
GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame

GETTING LOST IS PART OF JOURNEY by Steve Blame