04.09.2019  •  Celebrity NEWS

0
 

GoSee Tribute ... 'Ich finde die ganze Fashion-Welt ziemlich witzig.' Uma Thurman als erster weiblicher Coverstar der GQ Style, fotografiert von Peter Lindbergh mit 14-seitiger Fotostrecke, Cover und Exklusiv-Interview,... und Farewell Peter !

Der deutsche Modefotograf und Filmemacher Peter Lindbergh ist tot. Er starb am Dienstag mit 74 Jahren. Das bestätigte die Familie. „Mit großer Trauer geben wir den Tod von Peter Lindbergh am 3. September 2019 bekannt“, heißt es auf dem Instagram-Account des Fotografen. Er lebte für die Fotografie und trotz seines weltweiten Ruhms blieb er stets angenehm bodenständig und begeisterte mit seinem einzigartigen Charme. Wir bei GoSee lernten ihn und seine Frau Petra beim Film-Dreh von 'Palermo Shooting' am Set von Regisseur Wim Wenders kennen. Und durften uns mehr als glücklich schätzen, dass er die Jury unserer GoSeeAWARDS unterstützte. Trotz seiner weltweiten Kampagnen nahm er sich die Zeit, Arbeiten seiner Kollegen anzusehen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.

Wir möchten hier seine aktuelle Veröffentlichung in der Herbstausgabe der GQ zeigen. Erstmals ziert mit Uma Thurman eine Frau das Cover der Ausgabe, die 266 Seiten umfasst. Fotografiert wurde die Schauspielerin von Peter Lindbergh, der erstmals für GQ Germany gearbeitet hat. In seinem unverkennbaren Stil inszenierte er Uma Thurman für die 14-seitige Fotostrecke.

GQ Style bezeichnet Uma als 'Göttin des modernen amerikanischen Films, die feministische Action-Ikone - und die Frau, die den Red Carpet zum Runway machte.' Im Interview spricht Uma Thurman über Hollywood nach #metoo, ihre wichtigsten Rollen und ihren ersten großen Auftritt bei den Oscars 1995.

Auch abseits der Leinwand sorgt Uma Thurman für Rummel und gilt als die Frau, die High-Fashion und Hollywood zusammengebracht hat. Zu den Oscars 1995 kam sie in einem schlichten, fliederfarbenen Prada-Kleid, mit einer Chiffon-Stola. Das gilt als der Moment, der den Red Carpet für immer verändert und zum neuen Runway gemacht hat. Bewusst war das der jungen Schauspielerin, die damals für den Academy Award für die Beste Nebenrolle in 'Pulp Fiction' nominiert war, nicht: 'Ich hatte keine Ahnung! Ich habe jedenfalls nicht darüber nachgedacht. Es mag sein, dass sich Prada zu jener Zeit gerade als High-Fashion-Brand neu erfunden hatte und daher viel Aufmerksamkeit erzeugte. Es war definitiv der Beginn einer langen, wundervollen Beziehung zu Miuccia Prada, ich liebe sie! Aber ich habe mir vorher wirklich nicht allzu viele Gedanken über mein Kleid gemacht. Dass ich für den Academy Award nominiert war, beschäftigte mich damals doch noch ein bisschen mehr. Ich liebe Mode natürlich und ich schätze die Kunst und das Handwerk, das in ihr steckt. Und ich finde die ganze Fashion-Welt ziemlich witzig.'

In der #metoo-Bewegung vor zwei Jahren hat sich die Schauspielerin Uma Thurman in der Öffentlichkeit sehr kritisch im Fall Harvey Weinstein geäußert. In GQ Style erzählt sie, wie sich Hollywood seitdem verändert hat: 'Ich glaube, viele Film-Companys achten inzwischen darauf, ein halbwegs ausgeglichenes Männer-Frauen-Verhältnis unter den Angestellten zu haben. Es gibt auch einen viel größeren Support für Frauen und mehr Möglichkeiten, zum Beispiel für weibliche Regisseure. Und auf dem Executive-Level wurden viele Frauen befördert. Alles in allem denke ich, dass die weibliche Perspektive im Business inzwischen etwas besser repräsentiert ist.'

Was Peter Lindbergh angeht so wollen wir einen Tipp mit Euch teilen, den er uns  mit auf den GoSee-Weg gegeben hat: "Erfolg ist nicht einmal gut sein, es bedeutet immer gut sein. Das innere Feuer muss jeden Tag brennen, sonst funktioniert es nicht." Bon voyage Peter.

 
Uma Thurman by Peter Lindbergh for GQ Germany

Uma Thurman by Peter Lindbergh for GQ Germany

 
Uma Thurman by Peter Lindbergh for GQ Germany

Uma Thurman by Peter Lindbergh for GQ Germany

 
Uma Thurman by Peter Lindbergh for GQ Germany

Uma Thurman by Peter Lindbergh for GQ Germany

 
Uma Thurman by Peter Lindbergh for GQ Germany

Uma Thurman by Peter Lindbergh for GQ Germany