12.11.2012  •  Celebrity NEWS

0
 

SCREENings 2012 Gewinner stehen fest. Wir freuen uns mit Jen Osborn, Marc Thiourin und John Clang plus Interview mit Head of Jury Michael M Maschke

Der SCREENings Award 2012 fand erstmalig mit einer realen Jury-Sitzung vor Ort statt. Der kurze und treffende Kommentar von Cai Wagner, Wagner und Partner Galerie, hierzu : „Spannende Diskussionen in einer absolut professionellen Jury. Mehr Leidenschaft für gute Fotografie geht kaum.“

Doch eins nach dem anderen.  Aus über 800 Einsendungen wurden knapp 80 Portfolios im Vorfeld ausgewählt und einer 14 köpfigen Jury präsentiert, die daraus – per Online Voting - die 20 besten Portfolios auswählte. In der Sitzung wurden dann aus dieser Shortlist die drei besten Portfolios gekürt, verliehen von Michael M. Maschke.

Kommen wir nun zu den Gewinnern des Screenings Award 2012. Gekürt wurden die beeindruckenden Arbeiten von Jen Osborn. Jen ist Kanadierin und lebt seit einiger Zeit in Berlin. Nicht nur Ihre Serie über Drogenabhängige bei der sie es geschafft hat – auch auf kürzester Distanz immer respektvoll zu bleiben - hat die Jury tief berührt.

Marc Thiourin. Marc ist Franzose und lebt in Schweden. Er pendelt zwischen Paris und Oslo und hat die Jury mit seinen teils surrealen Arbeiten beeindruckt. Marc zeichnet sich bei aller inhaltlichen Stärke durch eine sehr leichte fast beiläufig daherkommende Ästhetik aus. Er war übrigens bereits in 2011 im Finale.

John Clang. John wurde in Singapur geboren und lebt derzeit in New York. Seine vielfältigen Arbeiten beeindrucken durch seine ebenso konsequente wie stilsichere Umsetzung, wobei er die Bildsprache immer dem Thema unterordnet. So entfalten seine Arbeiten eine wundersame Kraft die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen will.

Wer die Gewinnerarbeiten noch nicht kennt oder sich nicht satt sehen kann, der ist herzlich eingeladen diese in Kürze auf GoSee noch mal anzusehen. Wir nutzten die Gelegenheit Michael M. Maschke in einem Interview zu seinen Eindrücken zu befragen.

Du hattest den Jury Vorsitz, wie ist der Nachmittag gelaufen?
Großartig, der holzgetäfelte Besprechungsraum mit seinen schweren Ledersesseln im Ritz Carlton hat sicher das seine zur entspannten Atmosphäre beigetragen, entscheidend war aber der offene und teils kontroverse Austausch zwischen den Jurymitgliedern. Sorry, das es länger gedauert hat. 

Wir hatten in der Tat erwartet, dass Ihr schneller zu einem Ergebnis kommt. Gab es Probleme?
Nein, ganz im Gegenteil. Wir haben uns nur zu Beginn für jedes der 20 Shortlist Portfolios noch mal Zeit genommen und es diskutiert, bevor wir zur Abstimmung kamen. Das ist, denke ich, selbstverständlich, kann bei 12 Jurymitgliedern aber schon mal etwas dauern. 

Du hast schon für verschiedene Wettbewerbe in der Jury gesessen. Welche Unterschiede gibt es?
Im Gegensatz zu anderen Wettbewerben in denen einzelne Arbeiten oder Kampagnen miteinander verglichen und bewertet werden, stehen ja beim Screenings Award ganze Portfolios in Konkurrenz zueinander. Zudem gibt es keine Kategorien. Diesen Umstand empfinde ich persönlich als Bereicherung, er verändert aber auch die Herangehensweise der Jury.  

Nach welchen Kriterien wurde entschieden?
Es ging nicht um Kundenkompatibilität, nicht in erster Linie um die perfekteste Post oder das facettenreichste Portfolio. Wir haben sogar versucht uns von der täglichen Sichtweise in der Branche ein Stück weit frei zu machen. Am Ende musste sich dann jedes Jurymitglied zwei simple Fragen stellen: Welche Arbeiten haben mich nachhaltig berührt, sprich: welche Bilder bekomme ich – im besten Sinne des Wortes – nicht mehr aus dem Kopf? Und : Welcher Fotograf hat es geschafft vermeintlich Bekanntes aus einer neuen Perspektive zu erzählen?  

Bist Du mit dem Jury Ergebnis zufrieden?

Dazu muss ich sagen, dass ich zwar am Voting für die Shortlist teilgenommen habe (11 der finalen 20 hatte ich auch in meinem Rating, inkl. der späteren Gewinner) bei der finalen Jurysitzung habe ich jedoch kein Stimmrecht wahrgenommen. Nichts desto trotz empfinde ich die Wahl als gelungen und sie zeigt das der Screenings Award endgültig auf dem internationalen Parkett angekommen ist. Als da wären John Clang, geboren in Singapur, derzeit wohnhaft in New York. Marc Thirouin, einem Franzosen der in Schweden lebt und Jennifer Osborn. Jennifer, wurde in Kanada geboren, arbeitet und lebt aber bereits seit anderthalb Jahren in Berlin und konnte somit auch – wenn auch knapp - persönlich bei der Preisverleihung des Screenings Awars anwesend sein. 

Dürfen wir nach Deinem persönlichen Favoriten fragen?
Schon vor ein paar Wochen im Anschluß an die Screenings Shortlist Sichtung - der damals noch ca. 80 Portfolios – sind mir zwischen all den großartigen Arbeiten einige Foto-Stecken besonders in Erinnerung geblieben. Da waren einmal die Serien von John Clang bei denen er bewusst die Gesichter der portraitierten Personen weggelassen oder mit anderen Inhalten ersetzt hat: „Fear of loosing existance“, „Remembering Strangers“ und „Guilt“ oder seine „Selfreflection“ Serie, bei der seine Bilder rafiniert den Blick des Betrachters über kleine Spiegel im Bild Vordergrund zurückwerfen. Das sind ebenso grafische wie intelligente Ansätze, die mit unseren Sehgewohnheiten spielen.

Dann die außergewöhnlich intensiven Portraitserien von Jenifer Osborn. „Tough Blood“ „WigOuts“ „Intimacy Issues“ . Ich glaube, ihre ganz eigene Kombination aus Distanzlosigkeit und Respekt machen ihre Arbeiten so besonders und – last, but not least - die Unterwasser Serie von Neil Carver. Neil ist es gelungen dem bereits unendlich oft inszenierten Unterwasser Motiven eine ganz eigene ungesehene Facette hinzu zu addieren.

Dich hat diese Woche aber noch eine andere Arbeit beeindruckt, wie wir hörten.
Stimmt, am Vorabend der Update habe ich beim UPwarm in der Galerie Wagner & Partner eine faszinierende Bilder Serie gesehen, die ihre volle Wirkung erst auf den zweiten Blick entfaltet. Es handelt sich um eine Serie von kleinformatigen Gemälden von Prof. Peter Dreher. Herr Dreher hat eine Kleeblume in einem Wasserglas über Jahrzehnte (!!!) immer wieder im gleichen Bildausschnitt festgehalten. Ein kleines Motiv, kombiniert mit dieser großartigen Idee wurde so zu einer einzigartigen Aneinanderreihung von Momentaufnahmen die die Malerei auf einer Zeitachse wirken lässt, die wir sonst nur aus der Fotografie kennen. Beeindruckend.  

Noch eine letzte Frage, wie hat Dir die UPdate 12 After Show Party gefallen?
Es war sehr nett. So nett, dass ich meinen Zug am nächsten Morgen verschlafen und in der Folge die erste Halbzeit bei der Fortuna in Düsseldorf verpasst habe. Eigentlich unvorstellbar. Das ich den Abend im Picknick dennoch in guter Erinnerung behalten werde, will also etwas heißen!  

 
SCREENings 2012 - jury meeting

SCREENings 2012 - jury meeting

 
SCREENings 2012 - jury meeting

SCREENings 2012 - jury meeting

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : John Clang

SCREENINGS 2012 FINALIST : John Clang

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Marc Thirouin

SCREENINGS 2012 FINALIST : Marc Thirouin

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Pawel Fabjanski

SCREENINGS 2012 FINALIST : Pawel Fabjanski

 
SCREENings 2012 - jury meeting

SCREENings 2012 - jury meeting

 
SCREENings 2012 - jury meeting

SCREENings 2012 - jury meeting

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Cathleen Wolf

SCREENINGS 2012 FINALIST : Cathleen Wolf

 
SCREENings 2012 - jury meeting

SCREENings 2012 - jury meeting

 
SCREENINGS 2012 FINALIST :  Andrei Jewell

SCREENINGS 2012 FINALIST : Andrei Jewell

 
SCREENings 2012 - jury meeting

SCREENings 2012 - jury meeting

 
SCREENings 2012 - jury meeting

SCREENings 2012 - jury meeting

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Jakob Wagner

SCREENINGS 2012 FINALIST : Jakob Wagner

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Ina Photography

SCREENINGS 2012 FINALIST : Ina Photography

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Harriet Esther Muntean

SCREENINGS 2012 FINALIST : Harriet Esther Muntean

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Michael Bader

SCREENINGS 2012 FINALIST : Michael Bader

 
SCREENings 2012 - jury meeting

SCREENings 2012 - jury meeting

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Per Kasch

SCREENINGS 2012 FINALIST : Per Kasch

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Scheffold Vizner

SCREENINGS 2012 FINALIST : Scheffold Vizner

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Björn Ewers / Studio 314

SCREENINGS 2012 FINALIST : Björn Ewers / Studio 314

 
SCREENings 2012 - jury meeting

SCREENings 2012 - jury meeting

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Neil Craver / Omni Phantasmic

SCREENINGS 2012 FINALIST : Neil Craver / Omni Phantasmic

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Philipp Lohöfener

SCREENINGS 2012 FINALIST : Philipp Lohöfener

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Zena Holloway

SCREENINGS 2012 FINALIST : Zena Holloway

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Yves Borgwardt

SCREENINGS 2012 FINALIST : Yves Borgwardt

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Andrea Rüster

SCREENINGS 2012 FINALIST : Andrea Rüster

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Ed McCulloch / Edshoots

SCREENINGS 2012 FINALIST : Ed McCulloch / Edshoots

 
SCREENings 2012 - jury meeting

SCREENings 2012 - jury meeting

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Toyin Ibidapo

SCREENINGS 2012 FINALIST : Toyin Ibidapo

 
SCREENings 2012 - jury meeting

SCREENings 2012 - jury meeting

 
SCREENINGS 2012 FINALIST : Jen Osborne

SCREENINGS 2012 FINALIST : Jen Osborne

 
SCREENings 2012 - jury meeting

SCREENings 2012 - jury meeting

 
SCREENings 2012 - jury meeting

SCREENings 2012 - jury meeting

 
SCREENings 2012 - jury meeting

SCREENings 2012 - jury meeting