03.11.2014  •  Photographers NEWS

0
 

And it looks like everything is good and ok, but it's not. Something is slightly twisted.... Markus Henttonen: Twisted Tales - Road to Hope gewinnt GOLD als bestes Editorial bei den GoSeeAWARDS

Neben klassischen Modestrecken wurden im Bereich EDITORIAL auch Projekte eingereicht, die bereits abgeschlossen oder ongoing sind. So konnte der finnische Fotograf Markus Henttonen mit seiner neuen Serie "Twisted Tales - Road to Hope" die Jury im Bereich EDITORIAL überzeugen. Einen Ausschnitt zeigen wir hier bei GoSee, das ganze Projekt wird im kommenden Jahr weltweit als Buch im renommierten Hatje Cantz Verlag erscheinen.

Hier ein erster Einblick in die Beschreibung des Projektes: Die neue Fotoserie "TWISTED TALES – Wege zur Hoffnung" ist eine Reise durch schemenhaftes Gelände, voller Hoffnung und Verlangen, aber auch Furcht. Diese scheinbar zufälligen Arbeiten muten wie Momentaufnahmen aus einem Leben an, wie eine Sammlung wunderbar poetischer Erzählungen, die auf dem Grat zwischen Realem und Fiktiven balancieren. Gefühle und Erinnerungen scheinen vertraut, obwohl da etwas Fremdes mitschwingt. Der für Henttonen typische melancholische Unterton ist nachdrücklich präsent, doch sind auch viel Liebe und Hoffnung zu entdecken. Twisted Tales ist wie das Leben selbst: eine Reise voller Freude und Traurigkeit, Vergnügen und Verzweiflung, die das Persönlichste mit dem Allgemeinen verbindet. Trotz der Erinnerungen und Rückblenden, trotz unerwarteter Wendungen geht die Reise vorwärts. Die Arbeit gleicht einem Puzzle, das nie vollständig sein wird. Immer wird etwas ein bisschen fehl am Platz sein, ein wenig „twisted“.

Zur Fotografie kam Markus Henttonen (geboren 1976 in Lahti, Finnland) über sein Hobby, das Skateboarding. Beim Wälzen finnischer Skater-Magazine dachte er sich, dass er eine viel bessere Bebilderung hinbekäme und studierte Fotografie an der Turku Arts Academy in Finland, die er 2002 abschloß. Seitdem arbeitet er als Fotograf im Bereich Editorial und Assignment. Seine Arbeiten wurden in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt - sowohl in Finnland wie auch außerhalb des Landes: z.B. im Kunstmuseum Lahti (2014), im Zentrum für Fotografie in Stockholm (2013), in der Galerie Arktika in Marktoberdorf (2012), Galerie Vanessa Quang, Paris (2011) und dem Internationalen Festival für Fotografie n Łódź (2011), zudem auf verschiedenen Kunstmessen. Er hat bisher zwei Bücher veröffentlicht, „Paral-lel City (2004) und „Lonely but not allone“ (2011).

Seine Arbeiten sind in verschiedenen Sammlungen vertreten, so im Museum Su Palatu auf Sardinien, im Kiasma
- Museum für zeitgenössische Kunst in Helsinki, dem Wäino Aaltonen Kunstmuseum in Turku, in den Museen in Jüväskylä, Kotka und Lahti, zudem in zahlreichen privaten Sammlungen in Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, den Niederlanden, Spanien und den USA.

Der Fotograf zu seiner Arbeit: "My work deals with the relationship between people and their everyday surroundings. I am interested in the places and situations that seem ordinary but for different reasons are far from it. My pictures of the anonymous surroundings and events of the everyday life always seem to have a hint of melancholy to them. And it looks like everything is good and ok, but is not. Something is slightly twisted."