04.12.2018  •  Shop NEWS

0
 

Vom Parsenn-Höhenweg des Gotschnagrat bis hinauf zum Strelapass.... Fotograf Christof Schmidt feiert die zeitlose Schönheit der Schweizer Berge - die Motive sind ab sofort in seinem GOSEE SHOP erhältlich

Wer die  Schweiz kennt, weiss das die Berge nie weit weg sind. Man lebt mit ihnen, ihrem Schatten, ihrem Wetter, ihren Lichtern. Sie können Dir wohlgesonnen sein, sie können es Dir schwer machen - oder auch unmöglich. Sie sind ein ungezähmte Macht mitten unter uns. Die hier gezeigten Motive fing Fotograf CHRISTOF SCHMIDT im Kanton Graubünden ein, in den Bergen oberhalb des legendären Örtchens Davos, beliebtes Skiresort und bekannt für sein Konferenzzentrum, in dem alljährlich das viel beachtete und fast schon mystische Weltwirtschaftsforum stattfindet.

Christof Schmidt zu GoSee: "Fast horizontal zieht sich in durchschnittlich fast 2300m Höhe der Parsenn-Höhenweg vom Gotschnagrat bis zum Strelapass dahin. Er gilt zu Recht als einer der lohnendsten Bergwanderwege der Schweiz. Die Aufnahmen entstanden im späten Herbst - mit viel Wetterglück und einem Quentchen Geduld."

Christof Schmidt ist leidenschaftlicher Landschaftsfotograf. Berge sind das grösste für ihn. So ist er - wenn er nicht arbeitet - immer auf der Suche nach beeindruckenden Naturbildern. Die Motive (unbedingt in XXL ansehen!) sind für alle Zwecke von ihm freigegeben. Bei Interesse melde Dich gerne bei ihm und kommuniziere Deine angedachte Verwendung. Du stösst sicher auf offene und interessierte Ohren.

ABOUT - GOSEE SHOP
now offers you the opportunity to buy and sell works in the GoSee Shops of our members – whether photography, illustrations, art, books, … for editorials, campaigns, your office, your store or at home: GO & BUY the artwork of your dreams either as a digital download, print product or even as a fine art print. With each purchase, you support the selling artist and – who knows – will perhaps start your art collector’s career. GoSee.SHOP

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT

 
CHRISTOF SCHMIDT

CHRISTOF SCHMIDT